Seite 7: Testresultate Serienlüfter, Standardtakt

Im nächsten Test begutachteten wir die Leistung des Kühlers mit dem oder den Serienlüfter/n auf jeweils 600 und 1000 Umdrehungen pro Minute sowie voller Leistung. Der Prozessor wurde dabei noch nicht übertaktet.

Unsere Befürchtungen scheinen sich zu bestätigen und schon im ersten Testszenario mit 600 Umdrehungen pro Minute kann sich der Raijintek EreBoss leider nur auf dem letzten Platz des Testfeldes platzieren. Immerhin fallen die Messwerte mit 0,5 °C Differenz zur Konkurrenz nicht übermäßig schlecht aus.

Etwas besser sieht es im Testszenario mit 1000 Umdrehungen pro Minute aus, dort kann der Raijintek EreBoss drei seiner Konkurrenten hinter sich lassen und von den höheren Drehzahlen des Serienlüfters profitieren.

Bei voller Leistung, also maximaler Drehzahl der Lüfter, dreht der Serienlüfter unseres heutigen Testkandidaten mit bis zu 1450 Umdrehungen pro Minute.

Der Raijintek EreBoss landet in diesem Testszenario wieder auf dem vorletzten Platz des Testfeldes und kann nur den Thermalright AXP-200 hinter sich lassen. Allerdings ist das Testszenario mit maximaler Drehzahl immer sehr differenziert zu betrachten, da die maximalen Umdrehungen pro Minute der Serienlüfter hier stark variieren und die 1450 RPM des Raijintek EreBoss eher im unteren Bereich anzusiedeln sind.

Im Vergleich zum Testszenario mit 1000 Umdrehungen pro Minute kann der Raijintek EreBoss durch die knapp 500 zusätzlichen Umdrehungen pro Minute noch rund 3 °C gut machen. Diese Ergebnisse sind dahingehend zu interpretieren, dass die Kühlleistung des Raijintek EreBoss nahezu linear mit der Drehzahlen bzw. Fördermenge des Serienlüfters skaliert.
 
Sehen wir uns als nächstes an, wie sich unser Proband schlägt, wenn die CPU zusätzlich noch übertaktet wird und somit einiges mehr an Hitze erzeugt, welche abgeführt werden muss.