> > > > Raijintek EreBoss im Test

Raijintek EreBoss im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Detailbetrachtung Raijintek EreBoss

Widmen wir uns zunächst, wie üblich, der Verpackung und ein paar generellen Informationen zum Raijintek EreBoss.

Das Design der Verpackung selbst ist relativ dezent gehalten und als gelungen zu bezeichnen, die Verpackung bzw. Box selbst ist auch relativ klein und handlich. Neben grundlegenden Informationen zum Kühler, genauen Angaben zur Kompatibilität sind neben ein paar Bildern auch die gesamten Spezifikationen zu Lüfter und Kühler aufgedruckt. Auf der linken Seite der Verpackung sind sämtliche Spezifikationen und Maße des Kühlers sowie des Lüfters einsehbar.

Der Raijintek EreBoss ist laut Herstellerangaben kompatibel zu Intel Sockel 775, 1150, 1155, 1156, 1366, 2011 sowie AMD Sockel AM2, AM2+, AM3, FM1, FM2 sowie FM2+. Weitere Informationen zum Kühler findet man auf der internationalen Website von Raijintek – alle Informationen sind dort in englischer und deutscher Sprache verfügbar. 

Der Raijintek EreBoss

Nach dem Auspacken wird der ein oder andere Käufer durchaus über die tatsächliche Größe des EreBoss erstaunt sein, denn dieser füllt die Verpackung nahezu komplett aus und offenbart einen massiven und fast schon wuchtig wirkenden Single-Tower-Kühlkörper. Zu Recht spricht Raijintek auf der Verpackung von einem „gigantischen Heat Sink“. Weiterhin wird auf die sechs „super effizienten“ 6-mm-Heatpipes hingewiesen, die aus Kupfer gefertigt wurden und direkt im vernickelten Kühlerboden, der Kontaktfläche zur CPU, münden. 

Neben den effizienten Heatpipes und der großen Radiatorfläche soll auch der beiliegende 140-mm-Lüfter im Slim-Format – Raijintek spricht von einer Tiefe von 13 mm und dem dünnsten Slim-Lüfter der Welt – maßgeblich an der Kühlleistung beteiligt sein.

Der Raijintek EreBoss Serienlüfter

Besagter Serienlüfter ist „Raijintek 14013“ benannt und läuft laut Herstellerangaben mit bis zu 1400 Umdrehungen pro Minute, (unser Modell schaffte bis zu 1450 Umdrehungen pro Minute) und erzeugt dabei einen Luftdurchsatz von bis zu 96,1 m³/h bei einer Lautstärke von bis zu 28 dB(A). Der Lüfter wird mit 4-Pin-PWM-Kabel am Mainboard oder einer Lüftersteuerung angeschlossen.

Entkoppler aus Gummi liegen dem Lieferumfang in ausreichender Zahl bei. Bei unserem Testsample gibt es derer zwar nur fünf, die Retail Version des EreBoss liefert Raijintek allerdings mit ganzen acht Entkopplern aus. Somit ist auch der Einsatz eines zweiten Lüfters, sollte dies vom Käufer gewünscht werden, prinzipiell möglich. Ein entsprechender Lüfter müsste dann aber natürlich separat erworben werden.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Lieferumfanges ist ein langer Schraubendreher, der bei unserem Testsample ebenfalls noch fehlte. Die Montage ist mit einem Schraubendreher in handelsüblicher Länge nämlich nicht möglich. Die Retail Version des EreBoss wird allerdings, wie uns auf Nachfrage bestätigt wurde, definitiv mit Schraubendreher ausgeliefert.

Der Lochabstand des Serienlüfters beträgt 105 mm, ein Abstand wie man ihn normal bei 120-mm-Lüftern kennt und erwarten würde. Somit ist der Einsatz von 140-mm-Lüftern nur dann möglich, wenn sie über den passenden Lochabstand verfügen – wie es bei unseren Serienlüftern der Fall ist. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber, dass alle normalen 120-mm-Lüfter am EreBoss angebracht werden können.

Das gesamte Zubehör

Weiterhin im Lieferumfang befinden sich das Montageset für Intel Sockel 775, 1150, 1155, 1366, 2011 sowie AMD Sockel AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1, FM2 und FM2, besagte Gummi-Entkoppler zur Montage der Lüfter sowie ein kleines Tütchen unbekannter und unbeschrifteter Silikon-Wärmeleitpaste. In diesem Test kommt allerdings, um die Vergleichbarkeit aller Kühler zu gewährleisten, natürlich unsere Referenzwärmeleitpaste – siehe Testsystem – zum Einsatz.

Die Montageanleitung ist mehrsprachig und alle Anweisungen liegen neben der deutschen Sprache noch in acht weiteren Sprachen vor.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar123684_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2329
Das einzig gute an diesem Kühler ist wohl der Lüfter. Damit kann man für 35€ durchaus leben, wenn eine CPU mit 150W TDP gekühlt werden kann, und dabei ruhig bleibt.

Für mich wäre der Kühler nichts.
#2
Registriert seit: 14.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 561
Der sieht doch genau so aus wie ein Thermalright Macho oder? :-D
#3
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1910
Optik ist eben nicht alles, schöner Test HWL
#4
Registriert seit: 17.04.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2341
Nur, dass der Macho besser ist :confused:
#5
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 435
Meine Frage wäre noch: Ist das Teil 90° drehbar auf AMD Sockel?
Ich bin nämlich noch auf der Suche nach einem guten preisgünstigen Kühler der 90° auf FM2 drehbar ist.

Habe ich es überlesen?
#6
customavatars/avatar190022_1.gif
Registriert seit: 19.03.2013
Erde
Matrose
Beiträge: 16
Zitat jolly91;21485798
Das einzig gute an diesem Kühler ist wohl der Lüfter......


Höchstens vielleicht die Farbe (wenn man rot mag).

Zitat Padagon;21487153
Der sieht doch genau so aus wie ein Thermalright Macho oder? :-D


"Upps, da ist mir ja das Gleiche eingefallen....", wie so mancher Chinese sagen mag. Möglicherweise aber auch eine legale "Cover-Version".

Zitat |ToBIaS|;21487956
Nur, dass der Macho besser ist :confused:


Right !

Zitat Numrollen;21488438
Meine Frage wäre noch: Ist das Teil 90° drehbar auf AMD Sockel?
Ich bin nämlich noch auf der Suche nach einem guten preisgünstigen Kühler der 90° auf FM2 drehbar ist.


Ich hatte den HR 02 (der von den Heatpipes her gleich ist) auf einem Phenom II montiert. Man kann ihn zwar drehen und bekommt ihn auch montiert, dann blockiert er aber mit den Heatpipes mindestens 2, wenn nicht alle Dimm-Slots.
#7
customavatars/avatar28875_1.gif
Registriert seit: 23.10.2005
MG
Admiral
Beiträge: 17259
es muß ja nicht beim rot bleiben. Möchte man andere Lüfter verbauen in selber Tiefe, bietet der Hersteller auch Lüfter in anderer Farbkombination an. Einmal in schwarz-schwarz oder in schwarz mit weißen Lüfterblättern. Bei Caseking habe ich die gesehen. Silent sind die Lüfter nicht unbedingt. Man hört sie im Regelbereich bis 7V aber nicht unbedingt aus dem PC, werden darüber aber recht laut. Über die Leistung des Kühlers kann man nicht meckern. Raijinteks neues Werk sieht jedenfalls schonmal deutlich wertiger aus. Man darf gespannt sein. Hohe Qualität erwarte ich da jedenfalls auch nicht, da es deren Politik wiedersprechen würde. Es sei sie erweitern ihre Sparten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Arctic Liquid Freezer 240 im Test - AiO-Kühlung in Push-Pull-Konfiguration

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ARCTIC_LIQUID_FREEZER_240/ARCTIC_LIQUID_FREEZER_240_LOGO

Hohe Kühlleistung zum günstigen Preis - das verspricht Arctic mit der AiO-Kühlung Liquid Freezer 240. Gleich vier 120-mm-Lüfter befördern die Abwärme in einer Push-Pull-Konfiguration vom tiefen 240-mm-Radiator weg. Doch wie stark profitiert die Kühlleistung davon wirklich? Es spricht für... [mehr]

Cooler Master MasterLiquid Pro 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240_LOGO

Die neue MasterLiquid Pro-Serie soll durch einen holistischen, also ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung profitieren. Im Test der MasterLiquid Pro 240 wollen wir herausfinden, was genau Cooler Master damit meint - und ob es die AiO-Kühlung besser macht.  Cooler Master konnte schon... [mehr]