Seite 12: Fazit

Erneut scheint unsere Testumgebung, bestehend aus einem großen Gehäuse mit langsam drehenden Gehäuselüftern, nicht ideal für eine Wasserkühlung zu sein, da die warme Luft die rund um den CPU-Sockel entsteht, nicht richtig aus dem Gehäuse befördert wird. In einem Vergleichstest offenbarte sich, dass die Durchschnittstemperaturen des Cooler Master Eisberg Prestige 240L bei einem offenen Aufbau außerhalb des Gehäuses um ganze 7 bis 10 °C besser waren - aber nur die wenigsten Leser werden ihren PC ohne Gehäuse betreiben.

In Gehäusen mit einer stärkeren Gehäusebelüftung, ist es also durchaus möglich und auch sehr wahrscheinlich, dass der Cooler Master Eisberg Prestige 240L - wie auch die Corsair H110 - noch mehr glänzen und einen größeren Vorsprung gegenüber den Konkurrenten aus dem Luftkühlersegment herausarbeiten kann.

In unserem Test zeigt der Cooler Master Eisberg Prestige 240L aber nur eine durchwachsene Leistung. Obwohl man den Kühler, angesichts seiner Spezifikationen und äußerlichen Betrachtung, zu den leistungsfähigsten Kühlern im Testfeld zählen würde, sprechen die Ergebnisse eine andere Sprache. Das ist schade, denn in der Verarbeitung und Flexibilität des Kühlkörpers ist die AiO-Wasserkühlung in unseren Augen den Konkurrenzprodukten überlegen.

Trotz des sehr hohen Geräuschpegels und der hohen Drehzahlen der Pumpe, landet der Cooler Master Eisberg Prestige 240L in fast allen Testszenarien nur im Mittelfeld. Nur bei aufgrdrehtem Lüfter schafft er es, sich fast an die Spitze des Testfeldes zu setzen. Oftmals muss sich der Cooler Master Eisberg Prestige 240L aber auch Luftkühlern geschlagen geben, was besonders angesichts des hohen Preises von knapp 135 Euro schade ist.

Die Serienlüfter des Cooler Master Eisberg Prestige 240L machen dagegen einen super Job und schlagen sich, wie der Vergleich mit unseren Referenzlüftern zeigt, in den mittleren und hohen Drehzahlbereichen besser als unsere Referenzlüfter. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass sich der Tausch der Lüfter nur dann lohnt, wenn man für eine kleine Reduzierung des Geräuschpegels auch bereit ist, auf ein paar °C Leistung zu verzichten.

Insgesamt sieht es - zumindest in unserer Testkonfiguration - so aus, dass die Twin-Tower Konkurrenz des Luftkühlersegmentes – die mindestens 50 Euro preiswerter ist – hier eine bessere Wahl darstellt. Alternativ bietet sich auch ein Blick auf die ähnlich teure Corsair H110 an, die in unserem Test eine etwas bessere Kühlleistung zeigte.

Positive Aspekte des Cooler Master Eisberg Prestige 240L:

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Durchdachte Montage
  • G1/4"-Anschlüsse
  • Leise Serienlüfter mit guter Leistung

Negative Aspekte des Cooler Master Eisberg Prestige 240L:

  • Deutlich hörbare und laute Pumpe
  • Mittelmäßige Leistung
  • Kurze Kabel und kein Y-Kabel im Lieferumfang