Seite 9: Testresultate Referenzlüfter, Standardtakt

Um die rohe Kühlleistung der Probanden fair vergleichen zu können, haben wir alle Kühler mit denselben Referenzlüftern bestückt. Als Referenzlüfter kamen die leistungsstarken und beliebten Noctua NF-P14 FLX mit 140 mm und bis zu 1300 Umdrehungen pro Minute zum Einsatz. Falls diese keinen Platz fanden, kamen die kleineren Noctua NF-F12 mit 120 mm und bis zu 1500 Umdrehungen pro Minute zum Einsatz. Bei Kühlern und Radiatoren mit Platz für echte 140 mm Lüfter mit 140 mm Bohrungen, kommen Noctua NF-A14 FLX mit bis zu 1200 Umdrehungen pro Minuten zum Einsatz. 

Dementsprechend kamen in diesem Test zwei Noctua NF-A14 FLX zum Einsatz, die sich mit den beiliegenden Schrauben problemlos auf der H110 befestigen ließen.

Unsere Referenzlüfter können die Kühlleistung, im Gegensatz zum Einsatz auf den meisten Luftkühlern, nicht steigern und performen mit 0,25 °C Differenz im Rahmen der Messgenauigkeit exakt wie die Serienlüfter - gehen dabei aber ein wenig laufruhiger zu Werke. Da die Referenzlüfter die Kühlleistung der Konkurrenten in der Regel aber noch etwas steigern konnten und dieser Leistungsschub bei der Corsair H110 ausbleibt, fällt diese etwas zurück und landet nun nur noch im oberen Mittelfeld.

Auch bei 1000 Umdrehungen pro Minute können unsere Referenzlüfter die Ergebnisse der Serienlüfter nicht entscheidend verbessern und performen mit 0,25 °C, sofern sich das im Rahmen der Messgenauigkeit überhaupt so sagen lässt, wieder etwas schlechter als die Serienlüfter. Im Vergleich zur Konkurrenz landet die H110 wieder nur auf dem dritten Platz.

Bei voller Drehzahl, bei unseren Referenzlüftern sind das knapp 1200 Umdrehungen pro Minute, landet die H110 nun wieder auf Platz 2 des Testfeldes und muss sich diesen mit dem Noctua NH-D14 teilen. Im Vergleich zu den Serienlüftern, die mit 1500 Umdrehungen pro Minute aber auch etwas schneller zu Werke gehen, verliert sie in diesem Testszenario somit ein ganzes Grad °C – die Akustik ist dabei aber deutlich angenehmer.