Seite 1: ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

asus rog geforce gtx 1080 ti strix ocDie Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt bekommen hat, hat ASUS bei seiner ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC weitreichendere Änderungen vorgenommen. Mit dabei sind eine aufgemöbelte Strom- und Spannungsversorgung, abermals gesteigerte Taktraten und natürlich ein eigener Kühlkörper mit gleich drei riesigen Axiallüftern. Wie sich das neue ASUS-Topmodell im Vergleich schlägt, erfährt man auf den nachfolgenden Seiten.

Die Ableger der neuen NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti sind noch immer rar gesät. Bislang sind in unserem Preisvergleich lediglich die Modelle der etwa 800 Euro teuren Founders Edition anzutreffen und das auch nur in homöopathischen Mengen. Eine Vielzahl an Custom-Karten wurde von den NVIDIA-Partnern zwar schon vorgestellt und von uns ausführlich präsentiert, die finalen Taktraten stehen hier teilweise allerdings noch immer aus – genau wie das endgültige Erscheinungsdatum. Wir gehen davon aus, dass es Anfang April losgehen wird.

Trotzdem erreichen die Hardwareluxx-Redaktion schon die ersten Testmuster. Die ersten Karten sind die ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC und die Inno3D iChill GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition, welcher wir erst vor wenigen Tagen auf den Zahn fühlten. Ersterer widmen wir uns nun in diesem Artikel. Während das Modell von Inno3D noch auf dem PCB der Founders Edition basiert und man lediglich an der Taktschraube drehte sowie einen eigenen Kühlkörper aufschnallte, hat ASUS auch Änderungen am Platinen-Design vorgenommen. Mit dabei sind eine aufgemöbelte Strom- und Spannungsversorgung, hochwertige Bauteile und weitere Features wie beispielsweise zwei 4-Pin-Stecker direkt auf dem PCB, um auch zwei Gehäuselüfter in Abhängigkeit der GPU-Temperatur von der Grafikkarte regeln zu lassen. Dazu gibt es gegenüber der Inno3D-Karte abermals gesteigerte Taktraten und natürlich einen mächtigen 2,5-Slot-Kühler mit dicken Kupfer-Heatpipes, zahlreichen Aluminiumfinnen und gleich drei 90-mm-Lüftern. Wir sind gespannt, ob sich das Modell noch weiter von der Founders Edition absetzen kann.

Die Pascal-Architektur

Unter der Haube werkelt natürlich NVIDIAs GP102-Chip, welcher so schon auf der Titan X zum Einsatz kommt. Der 12 Milliarden Transistoren starke Grafikchip, welcher im fortschrittlichen 16-nm-FinFET-Verfahren bei TSMC gefertigt wird, verfügt über sechs Graphics Processing Cluster (GPC), die mit insgesamt 28 Streaming-Multiprozessoren (SMM) mit jeweils 128 Shadereinheiten bestückt sind. Damit kommt die GeForce GTX 1080 Ti wie die Titan X auf 3.584 Rechenwerke und 224 Textureinheiten, da auch weiterhin an jeden Shadercluster acht TMUs gekoppelt werden. Im Vergleich zur Non-Ti-Version, welche bislang das Flaggschiff unter den GeForce-Grafikkarten bildete, ist das eine Steigerung um satte 1.024 ALUs bzw. 64 TMUs.

Das Speicherinterface verbreitert sich im Vergleich zur Non-Ti-Version von 256 auf 352 Bit, gegenüber der Titan X ist es aber ein 32-Bit-Controller weniger. Dafür spendiert NVIDIA der 1080 Ti deutlich schnelleren GDDR5X-Speicher, welcher sich standardmäßig nun mit einer Geschwindigkeit von 1.375 MHz ans Werk machen darf und damit eine Bandbreite von 484 GB/s erreicht. Auch hier legt die Ti gegenüber der normalen GeForce GTX 1080 deutlich zu, die es auf eine Speicherbandbreite von rund 320 GB/s bringt. 

Bei seiner ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC dreht ASUS aber gehörig an der Taktschraube und lässt den GP102-Chip mit 1.594 bzw. mindestens 1.708 MHz im Boost arbeiten. Gegenüber der Founders Edition von NVIDIA sind das 114 bzw. 126 MHz mehr. Aufgrund der dickeren Kühlung und der damit verbundenen niedrigeren Temperaturen dürfte die ASUS-Karte in der Praxis aber noch höhere Taktraten liefern. 

Die technischen Daten der ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC in der Übersicht
Modell: ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC NVIDIA GeForce
GTX 1080 Ti Founders Edition
Straßenpreis: ab 869 Euro 819 Euro
Webseite: www.asus.com www.nvidia.de
Technische Daten
GPU: GP102 GP102
Fertigung: 16 nm 16 nm
Transistoren: 12 Milliarden 12 Milliarden
GPU-Takt (Basis): 1.594 MHz 1.480 MHz
GPU-Takt (Boost): 1.708 MHz 1.582 MHz

Speichertakt:

1.388 MHz 1.375 MHz
Speichertyp: GDDR5X GDDR5X
Speichergröße: 11 GB 11 GB
Speicherinterface: 352 Bit 352 Bit
Bandbreite: 488,6 GB/s 484 GB/s
DirectX-Version: 12 12
Shadereinheiten: 3.584 3.584
Textureinheiten: 224 224
ROPs: 88 88
Typische Boardpower: 275 W 250 W
SLI/CrossFire SLI SLI

Wie sich die ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC in Sachen Performance, Lautstärke und Temperatur-Verhalten schlägt, das klären wir in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten.