Seite 1: Inno3D iChill GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition im Test

inno3d-gtx1080ti-logo

Es ist soweit – heute schauen wir uns das erste Modell einer Custom GeForce GTX 1080 Ti an. Diese stammt aus dem Hause Inno3D und verwendet noch das Referenzlayout von NVIDIA, soll aber durch die Kühlung ein ordentliches Leistungsplus bieten. Ob die Karte auch das Potenzial abrufen kann, welches ihr nachgesagt wird, schauen wir uns auf den folgenden Seiten etwas genauer an

Neben der ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC ist die Inno3D iChill GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition das zweite Custom-Modell, welches uns erreicht. Die Karte ist eines von fünf Modellen des Herstellers – eine Übersicht aller Varianten haben wir bereits vor einigen Tagen gegeben.

Die Inno3D iChill GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition basiert natürlich ebenfalls auf der GP102-GPU von NVIDIA, die für die GeForce GTX 1080 Ti mit 3.584 Shadereinheiten ausgestattet ist. Hinzu kommen 224 Textureinheiten, 88 ROPs und ein 352 Bit breites Speicherinterface, welches 11 GB an schnellem GDDR5X an die GPU anbindet. Hinsichtlich der Leistung konnte die Founders Edition der GeForce GTX 1080 Ti bereits zeigen, zu was sie im Stande ist. Von den Custom-Modellen wird eine noch höhere Leistung erwartet, zum einen über ein verändertes PCB mit verbesserter Strom- und Spannungsversorgung und zum anderen durch höhere Taktvorgaben im Zusammenspiel mit einer veränderten Kühlung.

Alle Neuerungen der GeForce GTX 1080 Ti im Zusammenhang der Pascal-Architektur haben wir bereits zusammen mit der Founders Edition genannt. Hier sind auch alle Informationen zum Tiled Caching und schnellem GDDR5X zu finden.

Die technischen Daten der Inno3D iChill GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition in der Übersicht
Modell: Inno3D iChill GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition NVIDIA GeForce
GTX 1080 Ti Founders Edition
Straßenpreis: noch nicht verfügbar 819 Euro
Webseite: www.inno3d.com www.nvidia.de
Technische Daten
GPU: GP102 GP102
Fertigung: 16 nm 16 nm
Transistoren: 12 Milliarden 12 Milliarden
GPU-Takt (Basis): 1.582 MHz 1.480 MHz
GPU-Takt (Boost): 1.721 MHz 1.582 MHz

Speichertakt:

1.425 MHz 1.375 MHz
Speichertyp: GDDR5X GDDR5X
Speichergröße: 11 GB 11 GB
Speicherinterface: 352 Bit 352 Bit
Bandbreite: 501,6 GB/s 484 GB/s
DirectX-Version: 12 12
Shadereinheiten: 3.584 3.584
Textureinheiten: 224 224
ROPs: 88 88
Typische Boardpower: 280 W 250 W
SLI/CrossFire SLI SLI

Inno3D hat es natürlich nicht bei den Standard-Taktraten belassen. Anstatt eines Basis-Taktes von 1.480 sollen 1.607 MHz anliegen. Der Boost-Takt soll dementsprechend von 1.582 auf 1.721 MHz steigen. Auch der GDDR5X-Speicher wird von 1.375 auf 1.425 MHz übertaket. Ob die Karte diese Vorgaben auch einhalten kann, schauen wir uns später noch genauer an. Durch die Taktsteigerung der ohnehin schon schnellen GDDR5X-Module steigt die Speicherbandbreite auf über 500 GB/s an.

Bevor wir auf die Details der Karte eingehen, werfen wir noch einen Blick auf das Taktverhalten der Karte unter Last. Mit den Boost-Mechanismen kommt in die Messungen eine gewisse Dynamik und auch wird es wichtig sich genauer anzuschauen, welchen Takt die Karte unter Last halten kann.

Der GPU-Screenshots bestätigt die technischen Daten der Inno3D iChill GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition noch einmal.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Witcher 3: Wild Hunt 72 °C 1.974 MHz
Rise of the Tomb Raider 72 °C 1.974 MHz
Hitman 71 °C 1.974 MHz
Far Cry Primal 72°C 1.961 MHz
DiRT Rallye 71 °C 1.961 MHz
Anno 2205 72 °C 1.961 MHz
The Division 72 °C 1.974 MHz
Fallout 4 72 °C 1.961 MHz
DOOM 72 °C 1.974 MHz

Die Inno3D iChill GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition erreichte in unseren Tests einen Boost-Takt von 1.961 bis 1.974 MHz. Damit werden die eigenen Vorgaben von 1.721 MHz deutlich übertroffen. Anders als die Founders Edition läuft das Modell von Inno3D nicht ständig am Temperatur-Limit und kann diesen Takt daher auch halten, ohne durch die Temperatur beschränkt zu sein. Vielmehr ist das Power-Target der limitierende Faktor.

Auf der folgenden Seite schauen wir uns die Karte etwas genauer an.