Seite 3: MSI GeForce GTX 1070 Aero ITX OC - Impressionen (1)

Mit einer Gesamtlänge von gerade eimal 175 mm gesellt sich die MSI GeForce GTX 1070 Aero ITX OC klar zu den kompakteren 3D-Beschleunigern und dürfte auf den ersten Blick eher an eine Mittelklasse- oder gar Einsteiger-Grafikkarte erinnern. Trotzdem gibt es hier ein echtes High-End-Modell, das mit seinen 1.920 Rechenwerken und dem 8 GB großen GDDR5-Videospeicher für alle aktuellen Grafikkracher mehr als genug Leistung bieten dürfte – vereinzelt dürfte sogar die höhere 4K-Auflösung machbar sein. Perfekt für kleine ITX-Systeme und Wohnzimmer-PCs!

Um die Kühlung des GP104-Chip und der hitzigen Spannungswandler kümmern sich nicht nur ein dicker Kupferblock direkt auf dem Grafikprozessor, sondern natürlich auch zahlrelche Aluminiumfinnen gepaart mit drei, bis zu 6 mm dicken Kuper-Heatpipes. Um den Abtransport der Abwärme kümmert sich abschließend ein 100-mm-Lüfter der hauseigenen Torx-Reihe, welche MSI seit Kurzem auch separat als Gehäuse-Lüfter anbietet.

Während die PCB-Länge gegenüber der Founders Edition deutlich abgespeckt wurde, bleibt das Kühlsystem weiterhin zwei Slots hoch. Für ein ITX-System, dessen Gehäuse durchaus dafür ausgelegt ist, ist das aber weniger schlimm.

Das zweistöckige Slotblech hält einen DVI-Ausgang und jeweils zwei HDMI- und DisplayPort-Anschlüsse bereit. Zur besseren Durchlüftung der Grafikkarte ist das Slotblech allerdings auch von zahlreichen Lüftungsschlitzen durchzogen.

Eine aufwendige RGB-Beleuchtung wie bei teureren Modellen des Hauses gibt es nicht, dafür stellt der Lüfter im Leerlauf ebenfalls seinen Betrieb ein und kühlt die Karte damit im Leerlauf semi-passiv und völlig lautlos. Mit Strom versorgt wird der Winzling über einen zusätzlichen 8-Pin-PCI-Express-Stromstecker, genau wie die Founders Edition von NVIDIA. Damit könnte unser Testmuster theoretisch 225 W aus dem Netzteil ziehen. Die TDP dürfte allerdings nur bei knapp über 150 W liegen.

Auf der Rückseite offenbart die MSI GeForce GTX 1070 Aero ITX OC keinerlei Besonderheiten. Eine Backplate zur besseren Kühlung und Stabilität der Grafikkarte ist nicht notwendig. 

SLI-Support, der bei kleineren Grafikkarten inzwischen ausgespart wird, gibt es bei unserem heutigen Testkandidaten natürlich ebenfalls.