Seite 1: HIS Radeon RX 480 IceQ X² Turbo im Test

his rx480 logoSo langsam aber sicher verbessert sich die Liefersituation rund um die Radeon RX 480 und mehr und mehr Custom-Modelle werden nicht nur vorgestellt, sondern sind auch verfügbar. Dies wirkt sich natürlich auch auf den Preis aus. Nachdem wir uns bereits drei Custom-Modelle angeschaut haben, folgt heute ein weiteres Modell – die HIS Radeon RX 480 IceQ X² Turbo. Hinsichtlich der Taktung unterscheiden sich die einzelnen Modelle kaum bis gar nicht und so konzentriert sich vieles auf die Kühlung. Wir schauen uns die Karte aber von allen Seiten an, von der Leistung, über die Kühlung bis hin zur Stromversorgung auf dem PCB.

AMD stellte die Radeon RX 480 bereits Anfang Juni offiziell vor, die ersten Tests konnten wir aber erst am 29. Juni machen. Es sollte aber noch einmal zwei Wochen dauern, bis die ersten Karten überhaupt in den Handel gelangten und bis vor wenigen Tagen war es um die Liefersituation nicht allzu gut bestellt. Dies kann zweierlei bedeuten: Entweder wurde AMD von der Nachfrage überrascht und konnte nicht ausreichende Stückzahlen an seine Partner liefern oder aber die Fertigung der GPU konnte nicht auf einem Niveau durchgeführt werden, welche die Nachfragen decken kann. Für den Kunden spielt es letztendlich aber kaum eine Rolle, denn er will eventuell einfach nur eine extrem effiziente und damit gute Mittelklasse-Grafikkarte kaufen.

Die ersten Käufer stürzten sich fast allesamt auf die Referenzversion der Radeon RX 480, zumal die Boardpartner etwas später mit den Samples versorgt wurden. Inzwischen hat sich die Situation auch in diesem Bereich deutlich verbessert. Aufgrund der umfangreichen Berichterstattung zur Radeon RX 480 wollen wir die bereits erstellten Tests und Meldungen einmal zusammenstellen:

Ebenfalls bereits an dieser Stelle wollen wir auf die Tests mit anderen Grafik-APIs verweisen:

Soweit der Rückblick auf das Thema Radeon RX 480. Nun aber wollen wir uns schlussendlich der HIS Radeon RX 480 IceQ X² Turbo widmen.

Die technischen Daten der HIS Radeon RX 480 IceQ X² Turbo in der Übersicht
Modell AMD Radeon RX 480 HIS Radeon RX 480 IceQ X² Turbo
Straßenpreis ab 250 Euro ab 289 Euro
Homepage www.amd.de www.hisdigital.com/de
Technische Daten
GPU Polaris 10 XT Polaris 10 XT
Fertigung 14 nm 14 nm
Transistoren 5,7 Milliarden 5,7 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.120 MHz 1.192 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.266 MHz 1.338 MHz
Speichertakt 2.000 MHz 2.000 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 8 GB 8 GB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 256 GB/s 256 GB/s
DirectX-Version 12 12
Shadereinheiten 2.304 2.304
Textureinheiten 144 144
ROPs 32 32
Typische Boardpower 150 W 150 W
SLI/CrossFire CrossFire CrossFire

Als Basis der HIS Radeon RX 480 IceQ X² Turbo dient natürlich die Polaris-10-GPU, genauer gesagt die Polaris 10 XT. Gefertigt wird diese in 14 nm bei GlobalFoundries und in der GPU kommen 5,7 Milliarden Transistoren zum Einsatz. HIS entscheidet sich wie alle Boardpartner zu einer geringen werksseitigen Übertaktung. Der Boost-Takt wird von 1.266 MHz der Referenzversion auf 1.338 MHz bei der HIS Radeon RX 480 IceQ X² Turbo erhöht. Der Basistakt spielt bei AMD keine allzu große Rolle. Mit diesen 1.338 MHz setzt sich die Karte auf dem Papier an die Spitze, wenn es um die theoretische Leistung geht. Allerdings gilt zu bedenken, dass die "langsameren" Karten mit 1.330 MHz arbeiten und diese 8 MHz Unterschied wird der Nutzer nur in den Benchmarks überhaupt wahrnehmen.

Die 8 GB GDDR5-Speicher belässt HIS bei 2.000 MHz. Zusammen mit dem 256 Bit breiten Speicherinterface ergibt sich daraus eine Speicherbandbreite von 256 GB/s. Die architektonischen Details sind mit 2.304 Shader- und 144 Textureinheiten sowie 32 ROPs mit einer jeden Radeon RX 480 identisch. Wer sich genauer mit der Polaris-Architektur auseinandersetzen möchte, dem sein ein Blick in den Launch-Artikel zur Radeon RX 480 empfohlen. Zudem wechselt AMD in eine neue Fertigung in 14-nm-FinFET, was sich besonders auf die Effizienz positiv auswirken soll.

GPU-Z-Screenshot zur HIS Radeon RX 480 IceQ X² Turbo
GPU-Z-Screenshot zur HIS Radeon RX 480 IceQ X² Turbo

Der GPU-Z-Screenshot bestätigt die eben gemachten Angaben zur Ausstattung der HIS Radeon RX 480 IceQ X² Turbo.

Wie bisher schon viele Tests mit den neuen GPUs – egal ob von AMD oder NVIDIA – im Zusammenspiel mit den Custom-Kühlungen gezeigt haben, ist das Zusammenspiel von Temperatur und Takt entscheidend für die Leistung der Karte. Bei AMD ist die Situation aber etwas entspannter, da Kühlung und die verschiedenen Limits nicht derart schnell greifen wie bei vielen Modellen mit NVIDIA-GPU.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Witcher 3: Wild Hunt 78 °C 1.338 MHz
Rise of the Tomb Raider 78 °C 1.338 MHz
Hitman 78 °C 1.338 MHz
Far Cry Primal 78 °C 1.338 MHz
DiRT Rallye 77 °C 1.338 MHz
Anno 2205 78 °C 1.338 MHz
The Division 77 °C 1.338 MHz
Fallout 4 78 °C 1.338 MHz
DOOM 78 °C 1.338 MHz

Für die HIS Radeon RX 480 IceQ X² Turbo messen wir eine maximale GPU-Temperatur von 78 °C und damit sind wir von einer eventuellen Drosselung durch die Temperatur noch weit entfernt. 77 bis 78 °C sind für moderne GPUs nicht schädlich oder ähnliches und so sollte man sich über solche Werte nicht weiter wundern – hier haben wir schon ganz anderes gesehen. Aufgrund der GPU-Temperatur sowie der Einhaltung aller Verbrauchs-Limits arbeitet die HIS Radeon RX 480 IceQ X² Turbo immer mit dem maximalen GPU-Takt von 1.338 MHz.