1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Benchmarks
  8. >
  9. Futuremark 3DMark Time Spy als DirectX-12-Benchmark verfügbar (Update)

Futuremark 3DMark Time Spy als DirectX-12-Benchmark verfügbar (Update)

Veröffentlicht am: von

Im Verlaufe der Nacht hat Futuremark Time Spy, einen DirectX-12-Benchmark für den 3DMark, veröffentlicht. Angekündigt wurde diese Veröffentlichung bereits vor Monaten und zuletzt vor wenigen Tagen wurden ein erster offizieller Trailer und einige Screenshots gezeigt. Wer den Futuremark 3DMark installiert hat, bekommt ab heute ein Update angezeigt, welches den Time Spy Benchmark enthält. Der Download des Benchmarks ist aber natürlich auch auf www.futuremark.com möglich.

Für den DirectX-12-Benchmark hat man bei Futuremark mit AMD, Intel, NVIDIA und Microsoft zusammengearbeitet, um eine der ersten Programme und im Speziellen der erste Benchmark zu sein, der DirectX 12 korrekt implementiert und umsetzt. Mit dem Overhead-Test, der schon Teil des 3DMark ist, zeigte man nur einen Aspekt einer Low-Level-API auf, konnte aber noch keine Auswirkungen der gesteigerten Draw Calls deutlich machen. Das soll mit Time Spy nun anders sein.

Um die Anforderungen des Benchmarks vergleichen zu können, hat Futuremark eine Grafik erstellt, in der die Triangles, Tesselation Patches und Compute Shader Aufrufe miteinander verglichen werden.

Vergleich der Anforderungen der einzelnen Benchmarks
Vergleich der Anforderungen der einzelnen Benchmarks

Sehr schnell wird deutlich, dass beide Teile des Time-Spy-Tests extrem hohe Anforderungen stellen. Ausgeführt wird der Benchmark daher auch "nur" in 2.560 x 1.440 Pixel. Bei höherer Auflösung wären die Werte noch einmal deutlich höher. Neben den Compute Shadern setzt Futuremark im Time Spy auch noch auf Explicit Multi-Adapter (unterschiedliche GPUs von unterschiedlichen Herstellern können in einem Multi-GPU-System zusammengefasst werden) und ein erweitertes Multi-Threading.

Unter der Haube verwendet der Time-Spy-Benchmark Das Feature Level 11_0. Damit können alle Karten bis hinunter zur GeForce GTX 680 und Radeon HD 7970 den Benchmark ausführen. Sicherlich hätte man auch ein aktuelles Feature Level unterstützen können, dann aber wären zu viele recht neue Karten herausgefallen, die den Benchmark nicht mehr hätten ausführen können.

Time Spy ist ein kostenloses Update für die 3DMark Basic Edition und die Steam-Demo. Wer weitere Teile des Benchmarks nutzen möchte, darunter das Fire-Strike-Ultra-Preset, der muss für die Advanced Edition 29,99 US-Dollar einplanen – aktuell liegt der reduzierte Preis bis zum 23. Juli bei 24,99 US-Dollar. Wer die Advanced Edition bereits besitzt und nur die erweiterten Einstellungen für den Time-Spy-Benchmark zahlt 9,99 US-Dollar.

In den kommenden Stunden werden wir einige eigene Messungen mit unterschiedlichen Karten ausführen und diese hier präsentieren. Die News wird entsprechend aktualisiert.

Update:

Inzwischen haben wir auch eigene Messungen gemacht und zahlreiche Karten durch den Time-Spy-Benchmark gejagt.

Futuremark 3DMark

Time Spy - Gesamtpunkte

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

Time Spy - Graphics Score

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

Time Spy - Szene 1

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

Time Spy - Szene 2

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

Time Spy - Graphics Score

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

Time Spy - Szene 1

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

Time Spy - Szene 2

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser