> > > > Drei Modelle der Radeon R9 380 im Test

Drei Modelle der Radeon R9 380 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Drei Modelle der Radeon R9 380 im Test

3x r9 380 teaserNach dem Start der neuen AMD-Grafikkarten treffen nach und nach in der Redaktion die ersten Boardpartner-Karten ein. Während es von der Radeon R9 Fury X lediglich Modelle mit Standard-Wasserkühler gibt, war es für die Hersteller ein Leichtes, ihre Kühlsysteme für die restlichen Modelle der neuen Generation zu adaptieren, basieren die meisten Karten doch auf Chips der Vorgänger-Generation. In diesem Artikel widmen wir uns drei Modellen der Radeon R9 380 von ASUS, MSI und Sapphire. 

Mitte Juni ließ AMD den Vorhang für seine neue Grafikkarten-Generation fallen und schickte zunächst fünf Modelle der neuen Radeon-R7/R9-300-Familie ins Rennen und ließ wenig später mit der Radeon R9 Fury X sein absolutes Topmodell folgen. Während es von der Fury X lediglich Modelle mit Standard-Wasserkühler und einem Hersteller-eigenen Aufkleber gibt, ist die Vielfalt bei den kleineren 3D-Beschleunigern deutlich größer. Hier haben zahlreiche Boardpartner die Gelegenheit genutzt, ihre Kühlsysteme weiter zu verbessern. MSI schnallt seinen neusten TwinFrozr-Kühler auf, Sapphire arbeitet an einem Nitro-Kühler und ASUS spendiert seinen neuen AMD-Grafikkarten einen Strix-Kühler. Neben dem eigenen Kühlsystem gibt es auch unter der Haube kleinere Verbesserungen. Hierzu zählen nicht nur höhere Taktraten für Chip und Speicher, sondern teils auch hochwertigere Bauteile, eine aufgemöbelte Strom- und Spannungsversorgung und ein überarbeitetes Platinen-Layout.

Wir haben die ASUS Radeon R9 380 Strix, die MSI Radeon R9 380 Gaming und die Sapphire Nitro R9 380 OC in diesem Artikel ausführlich getestet

Architektonische Eckdaten

Alle drei Modelle bauen auf der "Tonga"-GPU auf, welche AMD im September mit der Radeon R9 285 erstmals einführte. Sie läuft wie alle anderen Grafikchips der Produktfamilie noch im 28-nm-Verfahren bei TSMC vom Band, wurde im Vergleich zu "Tahiti" vor allem aber auf eine höhere Effizienz getrimmt. Der 359 mm2 große Chip weist insgesamt 5,0 Milliarden Transistoren auf, die sich hauptsächlich auf die 28 Compute-Units erstrecken. Einer dieser Shadercluster hält weiterhin vier SIMDs (Single Instruction Multiple Data) mit jeweils 16 ALUs (Arithmetic Logic Unit) parat, womit pro Compute-Unit 64 Shadereinheiten zum Einsatz kommen. Insgesamt ergeben sich somit 28 x 4 x 16 also 1.792 Streamprozessoren. An jede Compute-Unit sind weiterhin vier TMUs gekoppelt, womit der Radeon R9 380 in der Summe 112 Textureinheiten zur Verfügung stehen.

Beim Speicherausbau setzt AMD auf insgesamt vier 64-Bit-Controller und 32 Rasterendstufen. Während es die Radeon R9 285 im Retail-Markt bislang nur mit 2.048 MB GDDR5-Videospeicher gab, gibt es die Radeon R9 380 nun auch mit der doppelten Speichermenge. Dann gibt es aber auch Unterschiede beim Speichertakt, denn die besser ausgestatteten Modelle bekommen obendrein ein kleines Taktplus. Für die 2-GB-Varianten sieht AMD einen Speichertakt von 1.375 MHz vor, während die 4-GB-Modelle sich mit mindestens 1.425 MHz ans Werk machen dürfen. Den Grafiktakt erhöht AMD von 918 MHz bei der Radeon R9 285 auf nun 970 MHz. Alle drei Boardparnter-Karten aber sind hier etwas schneller unterwegs. 

Im Vergleich zur Radeon R9 280X konnte AMD die Leistungsaufnahme von ehemals 250 auf 190 Watt drücken. Diese gilt auch für die Radeon R9 380. Möglich wurde dies durch eine Erhöhung der Berechnungen pro Takt. Im Vergleich zu "Tahiti" kann die "Tonga"-GPU vier sogenannte "Primitives" und damit einfache Additionen pro Takt berechnen, was einer Verdoppelung gegenüber "Tahiti" gleichkommt. Die Tessellation-Leistung soll ebenfalls um den Faktor 2 bis 4 höher liegen. Um die Speicherleistung zu verbessern, hat AMD eine verlustlose Delta-Farbkorrektur entwickelt, welche in etwa 40 Prozent Speicherbandbreite einsparen soll. Die Daten werden komprimiert.

3x Radeon R9 380 im Test
Modell AMD Radeon R9 380 ASUS Radeon R9 380 Strix MSI Radeon R9 380 Gaming Sapphire Nitro R9 380 OC
Straßenpreis ab 186 Euro / 223 Euro ab 228 Euro ab 237 Euro ab 238 Euro
Homepage www.amd.com/de www.asus.com/de de.msi.com www.sapphiretech.com
Technische Daten
GPU Tonga Tonga Tonga Tonga
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 5,0 Milliarden 5,0 Milliarden 5,0 Milliarden 5,0 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) - - -
GPU-Takt (Boost Clock) 970 MHz 990 MHz 980 MHz 985 MHz
Speichertakt 1.375 / 1.425 MHz 1.375 MHz 1.425 MHz 1.450 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 2.048 / 4.096 MB 2.048 MB 4.096 MB 4.096 MB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 176,0 / 182,4 GB/s 176,0 GB/s 182,4 GB/s 185,6 GB/s
DirectX-Version 12.0 12.0 12.0 12.0
Shadereinheiten 1.792 1.792 1.792 1.792
Textur Units 112 112 112 112
ROPs 32 32 32 32
Typische Boardpower 190 Watt >190 Watt >190 Watt >190 Watt
SLI / CrossFire CrossFire CrossFire CrossFire CrossFire

Je nach Modell gibt es beim Chiptakt zwischen 10 und 20 MHz mehr, während sich die Speicherchips bei fast allen Karten an die AMD-Vorgaben halten müssen. Einzig Sapphire drehte hier leicht an der Taktschraube. Unsere Testkandidaten von MSI und Sapphire sind mit jeweils 4 GB Videospeicher ausgestattet, das Testmuster von ASUS muss hingegen mit der Hälfte auskommen.

Ob sich das in der Leistung wiederschlägt und wie sich die Karten im Benchmark-Test schlagen, klären wir auf den nachfolgenden Seiten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (32)

#23
customavatars/avatar20397_1.gif
Registriert seit: 07.03.2005

Admiral
Beiträge: 11185
Zitat why_me;23637200
Liegt am kleinen interface, durch die 2GB muss mehr nachgeladen werden und dann limitiert die Bandbreite. Bei der 4GB version muss zwar auch was nachgeladen werden, aber man kann das ganze etwas entschärfen, in dem man vorlädt.


also sind die 2Gb bei der 380 nicht so Tragisch wie 2 GB bei der HTX960 wegen dem 256bit breiten Speicherinterface der 380 während die GTX960 durch ihr 128bit Speicherinterface einen größeren nachteil bei Vollem Ram hat ?
#24
Registriert seit: 05.01.2015

Gefreiter
Beiträge: 57
Keiner ne idee, warum das 280 er System so sparsam ist wie das 380 er System?
#25
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3180
Meine Vermutung:
Die 380er sind OC Karten, die 280 vermutlich nicht?! Die Taktraten der 280 fehlen leider im Test.
#26
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Kapitän zur See
Beiträge: 3138
Irgendwie ist das alles nicht so der Hit was die Hersteller im 200-300 Euro Bereich anbieten.
Einen direkten Nachfolger der R9 280X hätte ich mir gewünscht. Etwas weniger Strombedarf, etwas mehr Power und 4 GB VRAM – wäre sofort gekauft das Teil.
Die GTX 960 und R9 380 sind wieder etwas zu schwach für einen lohnenswerten Wechsel von einer HD 7870...
#27
Registriert seit: 20.04.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 292
Oops, gerade eure Tabelle noch mal gecheckt. Die Nitro kommt ja doch mit den höchsten Taktraten, bin da von den anscheinend falschen Angaben bei Geizhals ausgegangen.

Sehe auch grad, dass die anderen beiden Karten mit Backplates ausgestattet sind - wie wirkt sich das auf Gewicht und Stabilität aus? Meine Nitro ist recht schwer und labberig, die freie Ecke hängt dadurch etwas nach unten, so dass sich Lüfter und Sata Kabel vom MB in die Quere kommen. Musste da vorübergehend ein unschönes Provisorium zusammenbasteln, um sie etwas anzuheben.
#28
Registriert seit: 13.03.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1333
@h!dden ich glaube die R9 285X (bzw. die R 9 380X) gibt es schon, allerdings exklusiv für den iMAC von Apple. Das ist vermutlich der Grund weshalb man keine GraKas mit diesem Chip bekommt.
#29
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Kapitän zur See
Beiträge: 3138
Ja, leider. Bleibt nur noch die Wahl tiefer in die Tasche zu greifen und den 3,5 GB VRAM Krüppel oder das 8 GB VRAM Heizkraftwerk zu kaufen.
#30
Registriert seit: 17.03.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1151
Absolut lächerlich diese Rebrands.

Wer kauft sich so eine R380, wenn die alte R280x immer noch schneller ist und weniger kostet?
#31
customavatars/avatar55096_1.gif
Registriert seit: 05.01.2007
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1635
Die hätten nur die Fury rausbringen sollen und die 260-290er billiger machen sollen.
Überflüssig sowas. Genau so wie der FX 9590.
#32
customavatars/avatar211650_1.gif
Registriert seit: 26.10.2014
Bruchsal
Korvettenkapitän
Beiträge: 2458
super test, wie gewohnt wird custom gegen referenz getestet und somit ist genau garnichts aussagekräftig im bezug auf leistung, lautstärke und temperatur ... ich fresse nen besen samt stiel wenn die karten von amd kühler sind als die customs von nvidia ..

Wieso wird nicht custom gegen custom getestet ?

Zitat SSJ;23642005
Absolut lächerlich diese Rebrands.

Wer kauft sich so eine R380, wenn die alte R280x immer noch schneller ist und weniger kostet?


nennt sich marketing, doppelt absahnen ... das macht nvidia schon jahre und es funktioniert auch. Dann dachte AMD wir testen das auch mal ob die leute mitmachen, AMD ist wesentlich mehr aufs geld angewiesen als Nvidia. Das problem an der sache ist, das der amd user solche spielchen nicht mitmacht. Zumindest nicht der "normale"

Der PC wird auch oft als objekt der freude genutzt und angeberei.. es kommt viel cooler rüber wenn man sagt ich hab ne 380 im pc statt ne 280 :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 im SLI

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/PASCAL-SLI/GTX1080-SLI-LOGO

Die beiden aktuell schnellsten Single-GPU-Karten GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 liefern eine ausreichende Leistung für die höchsten Auflösungen und Qualitätseinstellungen. Allerdings müssen dabei hin und wieder ein paar Einschränkungen gemacht werden. Um diesen aus dem Weg zu gehen,... [mehr]