Seite 19: Fazit

Sowohl die ASUS Radeon R9 380 Strix als auch die MSI Radeon R9 380 Gaming sowie die Sapphire Nitro R9 380 OC sind sehr leise Grafikkarten. Da alle drei Modelle ihre Lüfter im normalen Windows-Betrieb komplett abstellen, geben die Grafikkarten in dieser Disziplin keinen Mucks von sich – auch nervtötendes Spulenfiepen konnten wir nicht feststellen. Doch auch unter Last bleiben die drei Kühlsysteme ausgesprochen laufruhig. Hier mussten wir gerade einmal bis zu 42,5 dB(A) messen. 

Die Leistung liegt aufgrund der werksseitigen Übertaktung natürlich ein paar Prozentpunkte über der AMD-Vorlage, wenngleich wir uns von allen drei Herstellern vielleicht ein wenig mehr gewünscht hätten, dann maximal 20 MHz mehr auf dem Zähler des Grafikprozessors sind nicht wirklich viel und die Geschwindigkeit der Speicherchips bleibt meist unangetastet. Ob 2 oder 4 GB, das macht selbst in höheren Auflösungen kaum einen Unterschied. Sobald wir aber unseren Testparcours auf neuere Titel umstellen werden, könnten sich bei einigen Spielen durchaus größere Unterschiede einstellen. Wir denken hier vor allem an GTA 5 oder The Witcher 3: Wild Hunt. Der Aufpreis zu einer Version mit doppeltem Speicher beträgt gerade einmal etwa 10 Euro und ist damit durchaus zu verschmerzen.

Ihre wahren Stärken spielen die Karten aber im Overclocking-Test aus. Hier sind für Chip und Speicher Taktraten von über 1.100 bzw. 1.600 MHz möglich – die Leistung steigt damit noch einmal deutlich an, genau wie die Leistungsaufnahme und die liegt auf üblichem Niveau, wenngleich die MSI-Karte etwas aus der Reihe tanzt und über einen größeren Stromhunger von etwa 30 Watt unter Last verfügt.

Wirklich gegen die Konkurrenz durchsetzen oder mit einem überragenden Zusatz-Feature punkten, aber kann keine der heute getesteten Grafikkarten. Die Abstände bei Leistung, Lautstärke und Kühlung sind einfach zu gering und auch preislich geben sich die Modelle wenig. Fazit: Drei solide Grafikkarten für jedermann.

 

Persönliche Meinung

Die AMD Radeon R9 380 ist eine schnelle Grafikkarte, die für alle aktuellen Spiele in FullHD ausreichend schnell ist – Abstriche muss man kaum in Kauf nehmen. Vor allem aber ist sie preislich sehr interessant. Für ein übertaktetes Modell mit eigenem Kühlsystem und höheren Taktraten wollen die Hersteller etwa 220 bis 230 Euro haben. Als bayerischer Schwabe gefällt mir das, zumal sie allesamt leise bleiben und sich obendrein sehr gut übertakten lassen.

Auch wenn die Radeon R9 380 eine simple Neuauflage der R9 285 ist: Warum nicht etwas Gutes weiterführen? (Andreas Stegmüller)