Seite 2: Impressionen (1)

Während NVIDIA für seine GeForce GTX 980 Ti Taktraten von mindestens 1.000/1.075/1.753 MHz vorsieht, lässt EVGA seine GeForce GTX 980 Ti SuperClocked+ ACX 2.0 mit 1.102/1.190/1.753 MHz arbeiten. In der Praxis erreicht die Karte in unseren Tests aber sogar Frequenzen von mehr als 1.300 MHz.

evga gtx980tisc
GPU-Z-Screenshot der EVGA GeForce GTX 980 Ti SC+ ACX 2.0

Dank der höheren Taktraten erreicht die EVGA GeForce GTX 980 Ti SuperClocked+ ACX 2.0 eine Pixel- und Textur-Füllrate von 105,8 GPixel/Sek. bzw. 194 GTexel/Sek.. Da sich der 6 GB große Speicher aber weiterhin an seine gewohnte Geschwindigkeit hält, gibt es bei der Speicherbandbreite mit 336,6 GB/Sek. keine Verbesserung gegenüber der Referenz.

EVGA GeForce GTX 980 Ti SC+ ACX 2.0
Länge des PCBs 266 mm
Länge mit Kühler 266 mm
Slothöhe 2 Slots
zusätzliche Stromanschlüsse 1x 6-Pin
1x 8-Pin
Lüfterdurchmesser 2x 90 mm
Display-Anschlüsse

1x Dual-Link-DVI
1 HDMI 2.0
3x DisplayPort 1.2a

Lüfter aus im Idle (ab 50 °C) Ja

Als einer der ersten NVIDIA-Partner mit eigenem Kühlsystem hatte EVGA noch nicht ausreichend Zeit, um ein eigenes PCB zu entwickeln – entsprechende Karten aber wird man mit Sicherheit in den nächsten Wochen und Monaten präsentieren. Unter der Haube kommt deswegen noch ein Standard-PCB zum Einsatz, welches nach einem 6- und einem zusätzlichen 8-Pin-PCI-Express-Stromstecker verlangt. Auch die Kartenlänge ist mit rund 266 mm nahezu identisch, genau wie die Anschlussvielfalt mit einem DVI-, HDMI-, und drei DisplayPort-Anschlüssen.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Skyrim 71 °C 1.303 MHz
Company of Heroes 73 °C 1.303 MHz
Grid 2 72 °C 1.303 MHz
Metro: Last Light 74 °C 1.303 MHz
Crysis 3 74 °C 1.303 MHz
Battlefield 4 73 °C 1.303 MHz
Bioshock: Infinite 73 °C 1.303 MHz
Tomb Raider 71 °C 1.303 MHz

Die Referenzversion aus unserem Launch-Test konnte ihre höchsten Boost-Taktraten nicht in all unseren Benchmarks durchgehend halten. Obwohl die EVGA GeForce GTX 980 Ti SC+ ACX 2.0 über noch höhere Frequenzen verfügt, gelingt ihr dieses Kunststück. In all unseren Benchmarks lagen durchgehend 1.303 MHz an. Bei der Referenzversion waren das meist zwischen 1.151 und 1.177 MHz. Die Temperaturen bewegen sich ebenfalls auf deutlich niedrigerem Level und bleiben unterhalb der 75-°C-Marke. Die NVIDIA-Vorlage erreichte hier noch bis zu 84 °C.

evga gtx980ti sc test 02
EVGA GeForce GTX 980 Ti SuperClocked+ ACX 2.0

Eine neue Optik hat EVGA seinen ACX-Modellen der "Maxwell"-Generation nicht verpasst. Auch hier setzt man auf ein schwarzes PCB und einen schwarzen Kühler mit silber/weißen Farbakzenten.

evga gtx980ti sc test 03
EVGA GeForce GTX 980 Ti SuperClocked+ ACX 2.0

Gekühlt wird die EVGA GeForce GTX 980 Ti SuperClocked+ ACX 2.0 von einem Dual-Slot-Kühler, welcher mit zwei riesigen 90-mm-Axiallüftern ausgerüstet ist. Im Vergleich zur Referenz-Version mit Radiallüfter verleibt die Abwärme der Grafikkarte aber im Gehäuse.

evga gtx980ti sc test 07
EVGA GeForce GTX 980 Ti SuperClocked+ ACX 2.0

Rückseitig hat EVGA wie gewohnt eine Backplate angebracht. Die dient nicht nur einer schickeren Optik, sondern soll auch die Kühlleistung und Stabilität der Grafikkarte verbessern. 

evga gtx980ti sc test 08
EVGA GeForce GTX 980 Ti SuperClocked+ ACX 2.0

Wie schon das Referenzlayout wird auch die EVGA GeForce GTX 980 Ti SuperClocked+ ACX 2.0 über einen 8- und einen zusätzlichen 6-Pin-PCI-Express-Stecker mit Strom versorgt. Damit könnte sie theoretisch bis zu 300 Watt aus der Steckdose bzw. dem Netzteil ziehen. Die maximale Leistungsaufnahme beziffert NVIDIA allerdings auf 250 Watt TDP – die EVGA-Karte dürfte aufgrund der höheren Frequenzen nur unwesentlich darüber liegen.