Seite 3: Impressionen (1)

Wie von seinem Erbauer gewollt, erinnert die PowerColor Radeon HD 7870 Devil optisch stark an die Radon HD 7990 Devil13 des gleichen Herstellers, nimmt aber nur noch zwei Slots in der Höhe an Platz ein.

Der Kühler selbst kann mit einigen Aluminiumfinnen, insgesamt vier bis zu sechs Millimeter dicken Kupfer-Heatpipes und drei Axiallüftern auf sich aufmerksam machen. Letztere besitzen dabei nicht nur unterschiedlich geformte Lüfterblätter, sondern auch einen unterschiedlichen Durchmesser. Während die beiden äußeren Modelle jeweils 80 mm bieten, besitzt der in der Mitte angebrachte Lüfter mit 90 mm einen deutlich größeren Durchmesser.

Zur besseren Stabilität der Grafikkarte hat PowerColor auf der Rückseite seiner Radeon HD 7870 Devil eine Backplate angebracht.

Um die Grafikkarte mit ausreichend Strom zu versorgen, müssen zwei zusätzliche 6-Pin-PCI-Express-Stromanschlüsse an die Grafikkarte angeschlossen werden. Damit könnte das Sample theoretisch bis 225 Watt aus der Steckdose ziehen. Die maximale Leistungsaufnahme beziffert AMD aber auf lediglich knapp 175 Watt. Dank der höheren Taktraten ab Werk dürfte dieser aber ein wenig darüber liegen.