Seite 4: ASUS GeForce GTX 780 DirectCU II OC - Impressionen 2

Nun werfen wir einen genauen Blick auf die Kühlung und die weiteren Besonderheiten der ASUS GeForce GTX 780 DirectCU II OC.

ASUS GeForce GTX 780 DirectCU II OC
ASUS GeForce GTX 780 DirectCU II OC

Oberhalb des PCI-Express-Steckplatzes sind bereits vier der fünf vernickelten Kupfer-Heatpipes zu sehen. Drei Heatpipes verfügen über einen Durchmesser von zehn Millimetern und verlaufen direkt über die GPU, um deren Abwärme direkt abführen zu können. Zwei weitere Heatpipes haben einen Durchmesser von sechs Millimeter und kümmern sich um den Transport der Abwärme etwas seitlich von der GPU.

ASUS GeForce GTX 780 DirectCU II OC
ASUS GeForce GTX 780 DirectCU II OC

Auf der Slotblende sind zwei Dual-Link-DVI-Anschlüsse (jeweils einmal DVI-I und DVI-D) sowie jeweils einmal DisplayPort 1.2 und HDMI 1.4a zu sehen.

ASUS GeForce GTX 780 DirectCU II OC
ASUS GeForce GTX 780 DirectCU II OC

ASUS hat die Strom- und Spannungsversorgung der GeForce GTX 780 DirectCU II OC etwas ausgebaut und verwendet unter anderem einen digitalen Mehr-Phasen Buck Controller ASP1212 von International Rectifier für die GPU und einen Richtek 2-Phasen PWM Controller für die stabile Spannungsversorgung der GDDR5-Speicherchips.

ASUS GeForce GTX 780 DirectCU II OC
ASUS GeForce GTX 780 DirectCU II OC

Von den insgesamt zehn Phasen kümmern sich acht um die GPU und die übrigen zwei um die GDDR5-Speicherchips. ASUS setzt Super Alloy Chockes ein, die gegenüber den Standard-Chokes mit niedrigeren Betriebstemperaturen arbeiten und eine höhere Lebensdauer aufweisen. Hinter der Backplate auf der Rückseite des PCBs verbergen sich auch noch SAP CAPs, die sich um die Versorgung der GPU kümmern.

ASUS GeForce GTX 780 DirectCU II OC
ASUS GeForce GTX 780 DirectCU II OC

Hier noch einmal ein Blick auf die Kupfer-Heatpipes, die direkt auf der GPU aufliegen. Schön sind die drei dicken (innen) und die zwei dünnen Heatpipes (außen) zu sehen.