Seite 2: Impressionen (1)

Optisch hat die SPARKLE GeForce GTX 670 Calibre Captain nicht mehr viel mit dem Referenzlayout von NVIDIA gemein, wohl aber mit der Gainward GeForce GTX 670 Phantom. Beide Modelle verfolgen die gleichen Ansätze bei der Kühlung.

Insgesamt sechs 6-mm-Heatpipes gehen direkt von der GPU weg und leiten deren Abwärme an die zahlreichen Aluminiumfinnen weiter, worunter drei 70-mm-Lüfter in Axialbauweise liegen. 

Um Stabilität und Kühlung der Grafikkarte zu verbessern, verpasste SPARKLE dem Captain seiner GeForce-GTX-670-Karten rückseitig eine Backplate, die lediglich an der GPU ausgespart wurde. 

Um die Grafikkarte mit ausreichend Strom zu versorgen, müssen gleich zwei zusätzliche Stecker angeschlossen werden. Damit die Stromversorgung bei Übertaktungsversuchen nicht den limitierenden Faktor darstellt, tauschte SPARKLE einen der beiden 6-Pin-Anschlüsse gegen ein 8-Pin-Modell aus. Damit sind ein 6- und ein 8-Pin-PCI-Express-Stromstecker nötig.