Seite 21: Fazit

Die GeForce GTX 660 versucht es mit AMDs Radeon HD 7870 und Radeon HD 7850 aufzunehmen. Während es beide Vertreter mit dem namentlich langsameren AMD-Gegner noch ganz gut aufnehmen können, haben sie es gegen die Radeon HD 7870 in vielen Benchmarks schon deutlich schwerer und das obwohl beide Modelle mit höheren Taktraten ausgestattet sind. Die Rangfolge zwischen der EVGA GeForce GTX 660 SuperClocked und KFA² GeForce GTX 660 EX OC ist klar: Die 1046 MHz der EVGA-Karte katapultieren den Ableger in jedem Benchmark vor die KFA²-Konkurrenz, die sich mit 1006 MHz begnügen muss. Beim Speicher setzen beide Hersteller auf das Klassenübliche und verbauen jeweils 2048 MB Speicher, der sich zudem mit den standardmäßigen 1502 MHz ans Werk machen muss. EVGA und KFA² halten sich hier strikt an die Vorgaben der kalifornischen Grafikschmiede.

In Sachen Kühlleistung und Lautstärke hat die SuperClocked-Version von EVGA das Nachsehen. Wie für EVGA typisch greift man hier lediglich auf den Referenzkühler zurück und nimmt so doch höhere Temperaturen und ein etwas lauteres Betriebsgeräusch in Kauf. Wir mussten eine Chiptemperatur von bis zu 78 °C und eine Geräuschkulisse von immerhin knapp unterhalb der 50-dB(A)-Marke messen. 49,9 dB(A) sind es gewesen. KFA² geht hier andere Wege und vertraut auf ein aufwendiges Dual-Slot-System, das mit drei Heatpipes und zwei 80-mm-Lüftern ausgestattet ist. Die Temperatur fällt somit auf Rekord-Werte - im positiven Sinne natürlich. Gerade einmal 61 °C haben wir unter Volllast gemessen. Auch die Lautstärke bleibt mit maximal 47,6 dB(A) deutlich hinter der Konkurrenz zurück. 

Bei der Leistungsaufnahme genehmigen sich beide Modelle mehr als die eigentlich schnellere GeForce GTX 660 Ti oder ihr direkter Gegner, die Radeon HD 7870/7850. Dies ist den höheren Taktraten beider Grafikkarten geschuldet. Die 1046 MHz der EVGA-Karte machen sich hier besonders bemerkbar. Unter Last mussten wir zusammen mit den restlichen Komponenten unseres Testsystems bis zu 305,1 Watt messen. Bei der KFA²-Karte zeichnete sich Ähnliches ab: 291,3 Watt waren es hier, was aufgrund der geringeren Chipfrequenz von 1006 MHz aber nicht verwunderlich ist. Beim Overclocking-Potential schnitt der EVGA-Proband besser ab und das obwohl die Voraussetzungen (Kühlsystem und Temperaur-Entwicklung) schlechter waren. Wir konnten die EVGA GeForce GTX 660 SuperClocked selbst mit 1122 bzw. 1618 MHz noch fehlerfrei durch unseren Benchmark-Parcours jagen. Die KFA² GeForce GTX 660 EX OC machte leider schon bei 1047 respektive 1618 MHz schlapp und konnte damit die EVGA-Karte mit Standard-Takt nur sehr knapp überholen. 

Beim Lieferumfang halten sich beide Hersteller sehr zurück. Gerade einmal der obligatorische Quick-Start-Guide, die Treiber-CD und alle nötigen Adapter lagen unseren Testkandidaten bei. EVGA gab immerhin noch ein Gehäuse-Badge mit obendrauf. 

Preislich mussten zu Redaktionsschluss 200 bzw. 215 Euro eingeplant werden, wobei die KFA²-Karte hier die teurere Karte war. Wer wenig Wert auf Lautstärke und Temperatur legt und nicht mehr als 200 Euro ausgeben möchte, der ist bei der EVGA GeForce GTX 660 SuperClocked sehr gut aufgehoben. Wer hingegen sein Augenmerk auf eine gute Geräuschkulisse sowie niedrige Temperaturen legt und auf eine hohe Übertaktung verzichten kann, sollte den Aufpreis von 15 Euro nicht scheuen.

Nachfolgend alle Messergebnisse aller Testkandidaten im Überblick:

GeForce GTX 660 Modelle im Überblick
Modell EVGA GeForce GTX 660 SuperClocked KFA² GeForce GTX 660 EX OC
Straßenpreis ab 200 Euro ab 215 Euro
Homepage www.evga.com www.kfa2.com
Technische Daten
GPU GK106 (GK106-400-A1) GK106 (GK106-400-A1)
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 2,54 Milliarden 2,54 Milliarden
GPU-Takt 1046 MHz (Boost: 1111 MHz) 1006 MHz (Boost: 1072 MHz)
Speichertakt 1502 MHz 1502 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 2048 MB 2048 MB
Speicherinterface 192 Bit 192 Bit
Speicherbandbreite 144,2 GB/Sek. 144,2 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1
Shadereinheiten 960 (1D) 960 (1D)
Textur Units 80 80
ROPs 24 24
Pixelfüllrate 25,1 GPixel/Sek. 24,1 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire SLI SLI
Lautstärke
Idle-Modus 39,2 dB(A) 38,6 dB(A)
Last-Modus 49,9 dB(A) 47,6 dB(A)
Leistungsaufnahme
Idle-Modus 106,0 Watt 102,3 Watt
Last-Modus 305,1 Watt 291,3 Watt
Temperaturen
Idle-Modus 38 °C 29 °C
Last-Modus 78 °C 61 °C

 Sowohl die EVGA GeForce GTX 660 Ti SuperClocked wie auch die KFA² GeForce GTX 660 EX OC leisten gute Dienste. Die große Überraschung blieb allerdings leider aus. 

Positive Aspekte der EVGA GeForce GTX 660 SuperClocked:

  • Für aktuelle Spieletitel ausreichend schnell
  • Hohe Taktraten schon ab Werk
  • Gutes Overclocking-Potential

Negative Aspekte der EVGA GeForce GTX 660 SuperClocked:

  • Hohe Temperaturen
  • Spartanischer Lieferumfang

Positive Aspekte der KFA² GeForce GTX 660 EX OC:

  • Sehr leise
  • Gute Kühleffizienz
  • Für aktuelle Spieletitel ausreichend schnell

Negative Aspekte der KFA²GeForce GTX 660 EX OC:

  • Geringer Lieferumfang
  • Schlechtes Overclocking-Potential