Seite 1: Fractal Design Torrent im Test: Die neue Referenz für extremen Airflow?

fractal design torrent logoFractal Design bringt mit dem Torrent ein neues E-ATX-Gehäuse auf den Markt - und setzt dabei ein Kühlkonzept um, das radikal mit bisherigen Lösungen des Herstellers bricht. Ab Werk sorgen fünf Lüfter für Kühlung - darunter gleich zwei riesige 180-mm-Modell. Und der Aufbau des Gehäuses wurde für einen möglichst extremen Airflow optimiert. Wir klären im Test, ob das Torrent wirklich neue Rekorde bei der Kühlperformance aufstellen kann. 

Groß geworden ist Fractal Design eigentlich mit den Silentgehäusen aus der Define-Serie. Bei ihnen geht es vor allem um einen möglichst geringen Schallpegel. Die jüngere Meshify-Serie hat später dann für deutlich luftigere und Airflow-freundlichere Gehäuse gesorgt. Mit dem Torrent will Fractal Design das Thema Airflow nun aber auf die Spitze treiben. Das Gehäuse wurde komplett mit dem Gedanken entwickelt, dass es eine möglichst hohe Kühlleistung bieten soll. Dafür setzt Fractal Design nicht nur auf eine luftige Lamellenfront und eine extreme Bestückung mit speziell entwickelten Lüftern, sondern auch auf einen optimierten Innenraum. 

Dieser Innenraum soll dafür sorgen, dass die beiden 180-mm-Frontlüfter und die drei 140-mm-Bodenlüfter die Hardware möglichst optimal kühlen können. Das ATX-Netzteil wird dafür unter den Deckel verbannt, einen klassischen Laufwerkskäfig gibt es erst gar nicht. Dass das Torrent längst nicht nur für luftgekühlte Systeme geeignet ist, zeigt ein Blick auf die Wasserkühlungsfeatures. Sowohl hinter der Front als auch am Boden sollen extrabreite 360- oder 420-mm-Radiatoren in Push-Pull-Konfiguration Platz finden. Ein Ausgleichsbehälter findet am Mainboardtray Platz. 

Fractal Design bietet das Torrent in Schwarz mit Stahlseitenteil bzw. mit leicht oder stark getöntem Glasseitenteil. Alternativ gibt es eine graue Farbvariante mit leicht getöntem Glas und eine weiße Variante mit klarem Glas. All diese Varianten werden mit unbeleuchteten Lüftern bestückt. Eine Variante mit LED-Lüftern und zwei Glasseitenteilen gibt es aber ebenfalls - und zwar das von uns getestete Torrent Black RGB. Für diese Top-Variante ruft Fractal Design eine UVP von 229,99 Euro auf. Die günstigste Variante, Torrent Black Solid mit Stahlseitenteil, wird 50 Euro günstiger und kostet 179,99 Euro. Torrent Black, White und Gray TG (Glasseitenteil) und unbeleuchteten Lüftern kosten 189,99 Euro. Die neuen 180-mm-Lüfter werden auch separat angeboten. Für einen Dynamic X2 GP-18 PWM werden 29,99 Euro aufgerufen. Ein Prisma AL-18 ARGB PWM soll hingegen 39,99 Euro bzw. im Zweierpack 69,99 Euro kosten. 

Ausgeliefert wird das Torrent mit zwei wuchtigen Montageschienen, mit denen anstelle der 180-mm-Lüfter auch 120- oder 140-mm-Frontlüfter montiert werden können. Montagematerial, Kabelbinder, Grafikkartenstütze, Putztuch, Anleitungen (für Gehäuse und für Grafikkartenstütze) und Supporthinweise liegen ebenfalls bei. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: 
Bezeichnung: Fractal Design Torrent Black RGB
Material: Stahl, gehärtetes Glas, Kunststoff
Maße:242 x 530 x 544 mm (B x H x T)
Formfaktor: E-ATX, SSI-EEB, SSI-CEB, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 2x 3,5 Zoll (intern), 4x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 3x 120/140 oder 2x 180 mm (Front, 2x 180 mm vorinstalliert), 3x 120/140 oder 2x 180 mm (Boden, 3x 140 mm vorinstalliert), 1x 120/140 mm (Rückwand, optional)
Radiatoren (maximal laut Hersteller): Front: 360/420 mm, Boden: 360/420 mm, Rückwand: 120/140 mm
CPU-Kühlerhöhe (maximal laut Hersteller): 18,8 cm
Grafikkartenlänge (maximal laut Hersteller): 46,1 cm ohne Frontlüfter, 42,3 cm mit Frontlüfter
Gewicht: etwa 11 kg
Preis: 229,99 Euro (UVP), andere Varianten ab 179,99 Euro (UVP)