Seite 5: Innerer Aufbau (2)

Im Laufwerkskäfig stecken zwei Laufwerksschubladen aus Kunststoff. 3,5-Zoll-Festplatten werden darin einfach eingeklemmt. 2,5-Zoll-Laufwerke müssen hingegen von unten verschraubt werden. Die Laufwerke selbst werden nicht entkoppelt. Stattdessen entkoppelt Thermaltake einfach die ganze Laufwerksschublade mit Gummiringen vom Käfig. Das ist eine clevere Idee - während in den Kombi-Laufwerksschubladen sonst nur die 3,5-Zoll-Festplatten entkoppelt werden, werden so auch 2,5-Zoll-Festplatten entkoppelt. 

Es gab schon Indizien dafür, dass bei der Grafikkartenmontage im View 27 nicht alles ganz normal läuft. Thermaltake bietet als optionales Zubehör eine PCIe 3.0-Riserkarte an. In Kombination mit zusätzlichen vertikalen Erweiterungskartenslots und einer Halterung an der Trennwand ermöglicht sie es, eine Grafikkarte direkt vor dem Window zu installieren. 

Die Grafikkarte ist im Gaming-PC oft die teuerste Komponente, ist bei der gewöhnlichen Installation am Mainboard aber nur von der Seite zu sehen. Nicht so im View 27. Wer auch die Riserkarte kauft, kann die Grafikkarte vertikal installieren. Solange die Riserkarte in einen der unteren PCIe-Slots gesteckt wird, bleiben die horizontalen Slots dabei sogar weiter nutzbar - zumindest für Erweiterungskarten, die nicht breiter als die Slots sind. Auch am vertikalen Slot sollte der Kühler die beiden Slots nicht überragen. Der Passivkühler unserer Testgrafikkarte passte beispielsweise nur knapp. 

Nach der unkomplizierten Hardwareinstallation bietet das View 27 die gewünschten Einblicke. Mainboard, CPU-Kühler, Grafikkarte und selbst die SSD können bestens präsentiert werden.