Seite 7: Fazit

Chieftec möchte mit dem LF-01B ein gut ausgestattetes Gamer-Gehäuse mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten. Dieses Vorhaben geht auf den ersten Blick auf - bei genauerem Hinsehen zeigen sich aber auch einige Schwächen.

Die fünf vormontierten, schnelldrehenden Lüfter sorgen für hohe Kühlleistung, das Gehäuse sollte also auch abwärmeintensiven Gamer-Komponenten gewachsen sein. Trotz der vorhandenen Lüftersteuerungen ist das LF-01B aber nicht für sensiblere Naturen geeignet. Die Lüfter lassen sich einfach nicht weit genug herunterregeln, zumal nur vier von fünf Lüftern geregelt werden können. Außerdem fehlt jede Entkopplung für Netzteil, Festplatten und Gehäuse insgesamt.

Ähnlich zweischneidig wie das Kühlsystem fällt die Gestaltung der Materialstärke aus. Der Midi-Tower ist für ein Stahl-Gehäuse zwar leicht und damit gut transportabel, das LF-01B ist aber bei weitem nicht so robust wie manch älteres Chieftec-Gehäuse.

Rundum gelungen ist das I/O-Panel, das u.a. zweimal USB 3.0 und sogar ein Hot-Swap-Dock bietet. Weniger überzeugt die Gestaltung des Kabelmanagements. Wegen der geringen Gehäusebreite ist hinter dem Mainboardschlitten kaum Platz, dickere Kabel lassen sich dort nicht verlegen. Die Zahl der Laufwerksplätze ist nicht gerade opulent, sollte für die meisten Anwender aber ausreichen. Erfreulich sind werkzeuglose Montagemechanismen für optische Laufwerke und die 3,5-Zoll-Festplatten.

Mit einem Verkaufspreis von etwa 70 Euro platziert Chieftec das LF-01B in einem besonders umkämpften Segment des Gehäusemarktes. Hier tummeln sich etliche starke Konkurrenzprodukte. Zu einem vergleichbaren Preis gibt es z.B. Xigmateks Midgard II (zu unserem Test) oder auch Corsairs Carbide Series 300R (zu unserem Test). Diese beiden Gehäuse bieten ähnlich viele Lüfterplätze, werden allerdings nur mit zwei vormontierten Lüftern ausgeliefert. Xigmatek beschreitet ansonsten einen ähnlichen Weg wie Chieftec und versucht eine möglichst umfangreiche Ausstattung zu bieten - u.a. auch mit Hot-Swap-Dock und Lüftersteuerung. Das Carbide Series 300R wurde in Bezug auf die Ausstattung etwas stärker beschnitten. Dafür punktet es bei der Verarbeitung und mit dem besten Kabelmanagement der drei Modelle.

Das Chieftec LF-01B bietet eine erfreulich umfangreiche Ausstattung zu einem moderaten Preis. Den Vorzügen des Gehäuses stehen aber auch einige Kritikpunkte entgegen. Interessant ist der Midi-Tower vor allem für Nutzer, die ein Gehäuse mit werkseitig guter Kühlleistung und den gebotenen Ausstattungsmerkmalen suchen und dafür nicht mehr als 80 Euro ausgeben wollen.

Positive Aspekte des Chieftec LF-01B:

  • fünf vormontierte 120-mm-Lüfter sorgen für hohe Kühlleistung
  • drei optionale Lüfterplätze, Schlauchdurchführungen, Lüftersteuerung für vier Lüfter
  • werkzeuglose Montage von Laufwerken und Erweiterungskarten
  • I/O-Panel mit USB 3.0 und SATA-Hot-Swap-Dock
  • schwarze Innenraumlackierung
  • viel Platz für Erweiterungskarten dank flexiblem VGA-Kartenhalterungslüfter

Negative Aspekte des Chieftec LF-01B:

  • geringe Materialstärke
  • Lüfter selbst heruntergeregelt zu laut, mehr Lüfter als Kanäle an beiden Lüftersteuerungen
  • keine Entkopplung von Gehäuse, HDDs und Netzteil