Seite 1: Test: Corsair kann noch günstiger - das Carbide Series 300R

Scythe_Gekko_logoCorsair nimmt mit dem Carbide Series 300R endgültig auch das Budget-Segment in Angriff. Bei einem Kampfpreis von etwas über 60 Euro verspricht der Hersteller: "Everything You Need, Nothing You Don't." Doch bietet der Midi-Tower wirklich alles Nötige und wurden Abstriche nur an Punkten gemacht, bei denen es ohnehin niemanden stört?

Der Speicherspezialist Corsair sorgt schon seit einiger Zeit für Wirbel im Gehäuse-Markt. Ausgehend mit den Top-Modellen der Obsidian-Reihe über die gehobenen Mainstream-Modelle der Graphite-Serie bis schließlich hin zu den günstigeren Carbide Series-Modellen wurden nach und nach die verschiedenen Marktsegmente in Angriff genommen. Dabei brachte Corsair es fertig, auch bei den günstigeren Gehäusen immer eine beachtliche Qualität und Ausstattung zu bieten. Der Einstieg in die Welt der Corsair-Gehäuse war bisher mit zwei Modellen der Carbide Series am günstigsten. Während das Carbide Series 500R (zu unserem Test) aktuell für unter 95 Euro erhältlich ist, kostet das Carbide Series 400R (zu unserem Test) sogar nur etwa 75 Euro. Doch mit einem neuen Modell wird dieser Preis noch einmal unterboten. Das Carbide Series 300R kostet aktuell nur etwas mehr als 70 Euro.

Dafür kann die Ausstattung durchaus beeindrucken. Sieben Lüfterplätze, Staubfilter vor einsaugenden Lüftern, werkzeuglose Laufwerksmontage, 45 cm Platz für extra lange Erweiterungskarten oder ein I/O-Panel mit USB 3.0 und Kabelmanagement - das ist für ein 60 Euro-Gehäuse alles keineswegs selbstverständlich. Bei vielen ähnlich teuren Gehäusen wird eine vergleichbare Ausstattung allerdings durch Abstriche bei Materialgüte und Verarbeitungsqualität erkauft. Ob das auch beim Carbide Series 300R der Fall ist, wollen wir im Folgenden untersuchen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Lieferumfang fällt schon einmal sehr spartanisch aus. Ein Informationsblatt, vier Kabelbinder und vier Tüten mit Schrauben - mehr gibt es nicht. Bei den Schrauben haben wir zudem Netzteilschrauben vermisst. Die liegen zwar in der Regel dem Netzteil ebenfalls bei, es kann aber nicht schaden, sie auch vom Gehäusehersteller mitgeliefert zu bekommen.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Corsair Carbide Series 300R
Bezeichnung: Corsair Carbide Series 300R
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 210 (B) x 450 (H) x 485 mm (T) 
Formfaktor: ATX, mATX
Laufwerke: 3x 5,25 Zoll (extern), 4x 2,5- oder 3,5 Zoll (intern)
Lüfter: 2x 120 oder 140 mm (Front, ein 140-mm-Lüfter vormontiert, zweiter Lüfterplatz optional), 1x 120 mm (Rückseite), 2x 120 oder 140 mm (Seitenteil, optional), 2x 120 oder 140 mm (Deckel, optional)
Gewicht: ca. 7,5 kg
Preis: 72 Euro