Seite 1: Test: Enermax Fulmo - Gaming-Case mit guter Kühlung

Enermax-Fulmo-TeaserEnermax ist bereits seit einigen Jahren auf dem Gehäusemarkt anzutreffen. Während sie bisher vor allem im Einsteiger-Segment tätig waren, wagt man sich nun auch in die heiß umkämpften höheren Preisregionen vor. Hier ist es besonders wichtig, sich durch Alleinstellungsmerkmale von der Masse abzuheben. Um zu schauen, wie sich sie hier schlagen, steht mit dem Fulmo in der Premiumedition das Topmodell aus Enermax' Midi-Tower-Portfolio bereit, um auf Herz und Nieren getestet zu werden.

Der Preisbereich um 100 Euro ist der wohl Beliebteste, viele Hersteller sind in diesem Segment breit aufgestellt und den Käufern gefällt das oftmals gute Preis-Leistungsverhältnis. Auch Hardwareluxx hat schon mehrere dieser Gehäuse unter die Lupe genommen. Unter anderem das LanCool PC-K9X (zum Test), das SilverStone Temjin TJ04-E (zum Test), das Cougar Evolution BO (zum Test) und zuletzt das Fractal Design Define R4 (zum Test).

Der vor allem für seine Netzteile und Lüfter bekannte Hersteller Enermax  bringt das Fulmo ins Rennen. Auf den ersten Blick sieht es wie ein durchschnittliches Gamer-Gehäuse aus - schwarz, viel Mesh und LED-Lüfter – doch es bietet durchaus auch einige nützliche Features, wie z.B. eine integrierte Lüftersteuerung, ein SATA-Hot-Swap-Dock und zwei USB-3.0-Ports. Die besondere vertikale Festplattenhalterung ermöglicht es, nahezu die gesamte Länge des Gehäuses für eine Grafikkarte oder andere Erweiterungskarte zu nutzen (bis zu 410 mm), dafür stehen für den CPU-Kühler maximal nur etwa 170 mm zur Verfügung.

Von der Basic-Edition unterscheidet sich die vorliegende Premiumvariante durch einen zweiten USB-3.0-Anschluss und je einen mitgelieferten Lüfter im Deckel und im Seitenteil. Die Lüftersteuerung gibt es ebenfalls nicht in der Basisausstattung. Außerdem ist die Konfiguration der Lüfter im Seitenteil anders: Statt zwei 180 mm-Lüfter können hier sechs 120 mm-Lüfter angebracht werden.

enermax fulmo zubehör
Lieferumfang des Enermax Fulmo

Neben den obligatorischen Schrauben in beschrifteten Tütchen sind zwei normale und zwei Klett-Kabelbinder sowie ein kleiner Piepser im Zubehör enthalten. Die Anleitung ist ausreichend bebildert und unter anderem auf Deutsch verfasst und beantwortet somit die wichtigsten Fragen. Ein Adapter auf USB 2.0 für die USB 3.0 im Frontpanel wäre nützlich gewesen, ohne liegen diese bei Mainboards ohne interne USB-3.0-Header brach.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Enermax Fulmo
Bezeichnung: Enermax Fulmo
Material: 0,7 mm dicker Stahl, Kunstoff
Maße: 221 mm (B) x 505 mm (H) x 520 mm (T)
Formfaktor: ATX, Micro-ATX
Laufwerke: 4x 5,25 Zoll (extern), 4x 3,5 oder 2,5 Zoll + 2x 3,5 Zoll (intern)
Lüfter: Rückseite: 1 x 120 mm (vorinstalliert) Vorderseite: 2x 120 mm (2x Enermax Vegas Fan vorinstalliert), Deckel: 2x 120 /140 mm (1x vorinstalliert), Boden: 2x 120 / 140 mm, linkes Seitenteil: 2x 180 mm (1x Enermax Vegas Fan vorinstalliert)
Gewicht: 8,5 kg
Preis: 100 Euro (Straßenpreis)