Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1) - die Front

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf den ersten Blick wirkt das Cosmos II wie ein etwas modifiziertes Cosmos 1000 oder Cosmos S. Die lang gezogenen Tragegriffe bzw. Standschienen erinnern sehr an diese älteren Modelle. Doch der Eindruck, den Bilder vermitteln können, täuscht. Das Cosmos II fällt noch einmal wesentlich größer aus. Schon das Cosmos 1000 war mit 266 (B) x 598 (H) x (D) 628 mm sehr stattlich - das Cosmos II spielt mit 344 (B) x 704 (H) x 664 mm (T) mm aber noch einmal in einer anderen Liga. Normale Full-Tower werden deutlich überragt. Auch das Gewicht ist mit 22 kg rekordverdächtig. Die robusten Stahlgriffe erleichtern zwar den Transport  sehr, trotzdem ist aber einiges an Muskelkraft gefragt, um das Gehäuse zu bewegen.

Beim Material greift Cooler Master auf einen Mix aus Stahl, Kunststoff und Aluminium zurück. Das robuste Grundgerüst einschließlich der Griffe und Standschienen besteht aus Stahl. Die Hülle wird hingegen aus Kunststoff gefertigt, der aber immerhin relativ hochwertig ausfällt. Einzelne Flächen haben schließlich eine Oberfläche aus gebürstetem Aluminium erhalten. Das sind vor allem die Seitenteile, die dementsprechend besonders hochwertig wirken. Für ein Gehäuse dieser Preisklasse würden wir uns eigentlich einen geringeren Kunststoffanteil wünschen. Cooler Master hat es aber geschafft, dass diese Materialzusammensetzung in der Praxis doch einen sehr stimmigen Eindruck macht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die externen Laufwerkseinschübe verbergen sich hinter einer Kunststoffabdeckung. Drückt man auf die magnetisch haltende Abdeckung, gleitet sie elegant und nahezu geräuschlos nach unten. Allerdings nimmt das auch einige Sekunden in Anspruch. Hinter der Abdeckung verbergen sich Einschübe für drei 5,25-Zoll-Laufwerke und zwei Hot-Swap-Einschübe für 3,5-Zoll-Festplatten - eine Montage von 2,5-Zoll-Laufwerken ist in der X-Dock getauften Lösung leider nicht möglich. Beide Hot-Swap-Docks lassen sich abschließen, um Umbefugten den Zugriff auf die installierten HDDs zu erschweren.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Den unteren Bereich der Front nimmt ein Mesh-Element mit integriertem Staubfilter ein. Das Element lässt sich abziehen und gibt dann den Blick auf den 200-mm-Lüfter frei, der sich hinter der Front verbirgt. Der Lüfter arbeitet mit 700 U/min, die Lautstärke gibt Cooler Master mit 19 dBA an. Dass der 200-mm-Lüfter auf dem Bild eher klein wirkt, illustriert gut die beachtliche Breite des Cosmos II.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Betrieb wird der Frontlüfter von blauen LEDs beleuchtet - zumindest solange, wie man diese LEDs nicht über die Lüftersteuerung deaktiviert.