Seite 1: Test: WD TV Live WiFi

wdtv_live_wifiNachdem Western Digital den Multimedia-Bereich mit seinem Erstlingswerk WD TV und WD TV Live (unser Artikel dazu) gehörig aufgerüttelt hat, ist der populäre kleine Streamer in der nunmehr 4. Generation vorgestellt worden (wir berichten). Zur Hauptneuheit gehört der integrierte WLAN-Chip, der nun erstmals drahtloses HD-Streaming ohne jegliche Firmware-Mods oder zusätzliche Hardware ermöglicht. Im Anschluss an die offizielle Vorstellung konnten wir kurzfristig einen der neuen Boliden ergattern und haben ihn auf Herz und Nieren geprüft.

Waren die Gehäuse vom WD TV und WD TV Live schon sehr handlich, so hat WD bei der WLAN-Version des Live nochmals eine Schrumpfkur durchgeführt. Das neue Chassis ist in der Höhe um fast die Hälfte verkleinert worden. Dieser Verschlankung ist dann wohl auch der YPbPr-Port zum Opfer gefallen, der bei den Vorgänger-Modellen noch zu finden war.

image012s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die wesentlichen technischen Details haben wir kurz zusammengefasst:

Eckdaten:WD TV Live WiFi
Hersteller: Western Digital
Website: www.wdc.com
DSP: SMP8670AD-CBE3
WLAN: 802.11 b/g/n
Ausmaße: 125 x 100 x 30 mm
Anschlüsse: 1x HDMI, 2x USB2.0, 1x RJ-45 (Gigabit), 1x optischer TOSLINK, 1x
AV-Out (Klinke)
Gewicht: 190g
Preis: 98 Euro

Anhand der Tabelle wird deutlich, dass hier kein exzessives Redesign mit großer Feature- oder Port-Revolution stattgefunden hat, sondern die Verbesserungen eher kosmetischer Natur sind: Neben dem bisherigen Netzwerk-Port gibt es jetzt die WLAN-Option obendrauf, sodass bei passender Entfernung (und Datenrate) durchaus kabelloses HD-Streaming denkbar ist. Ansonsten ist vieles beim Alten geblieben, was bereits vom WD TV Live bzw. Hub bekannt war. Die Details zum Innenleben haben wir uns auf der nächsten Seite angeschaut.