Aktuelles

[Kaufberatung] SSD-Kaufberatung/-Informationsthread + Diskussion (Bitte lesen!)

Mo3Jo3

Experte
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.387
Ort
ganz im Westen
Die WD Green als Schrott zu bezeichnen ist eine sehr seltsame Sichtweise.
Wieso? Man bekommt Nand von Sandisc verbaut, mit Spezifikationen von denen nahezu nichts bekannt ist. Dazu gibts ein Lowend SM2258XT 4Kanalcrontroller ohne Dram.
Das ist der gleiche Trash, wie bei den meisten anderen 3rd Party Herstellern, nicht schlechter oder besser. Der günstigste Controller wird mit dem günstigsten Nand gepaart und fertig.

Hier mal ein popliger Userbenchmark gegen die Mx500. Da liegen Welten zwischen.
Wenn ich jetzt noch die Preisdifferenz betrachte, ist die WD für mich nichts anderes als Müll.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

MoBo 01/04

Enthusiast
Mitglied seit
26.06.2004
Beiträge
2.757
Ort
HH
Immerhin kommt das NAND bei WD aus eigener Fertigung. Da man mit der Übernahme von Sandisk auch deren Anteile am ehemaligen Joint Venture mit Toshiba "Flashforward" erworben hat. 3rd-Party-Hersteller müssen das Flash zukaufen und haben dadurch immer einen Kostennachteil, der kompensiert werden muss. In der Vergangenheit haben dies Hersteller wie OCZ, Mushkin, etc. bspw. durch teilweise Verwendung von Serien, die vom Flash-Hersteller als nicht SSD-tauglich eingestuft wurden, gemacht.
Die hier dargestellte Erfahrung mit einem aktuellen 3rd-Party-SSD deutet m.E. darauf hin, dass das auch heute noch praktiziert wird https://www.igorslab.de/sabrent-rocket-1-tb-nvme-m-2-ssd-im-test-wundertuete-oder-schnaeppchen/

Dass SSD ohne separates DRAM bei hoher Schreiblast schlechtere Leistung bieten, steht außer Frage. Bei durchschnittlicher Office-Nutzung treten hohen Schreiblasten bspw. selten auf, so dass dieses Defizit vielfach keine Relevanz hat. Je nach Nutzung kann ein DRAM-loses SSD also durchaus ausreichend sein.
 

Mo3Jo3

Experte
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.387
Ort
ganz im Westen
Da stimme ich dir grundsätzlich voll zu, Tatsache ist aber auch, dass zwischen einer Wd Green und der Mx500 beispielsweise im Schnitt 3€ Preisdifferenz liegen und man dafür ein deutlich besseres Produkt bekommt.
Zum gleichen Preis gibts mittlerweile sogar eine A2000. Für 3€ mehr!
edit:
(bezogen auf die 500gb Variante)
 

Scour

Enthusiast
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
1.066
Ich möchte wissen wie viele von den "Schrott"-Bashern hier eine Sandisk Plus oder WD Green ihr eigen nennen.

Ich habe die 2TB-Variante für Videoschnitt und da steht sie bei großen Schreibmengen mit großen Files kaum einer 2TB Ulta 3D und auch einer MX200 kaum nach.

Die 2TB-Variante gabs mal für 139€ und 149€, alle anderen die ähnlich viel in diesem Szenario sind lagen selten unter 190€
 

Mo3Jo3

Experte
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.387
Ort
ganz im Westen
Da kommt es halt sehr auf die eigene Anwendung an. Bei kopieren von großen Files hast du idr. auch große Blöcke mit seriellem (sequentiellem :fresse:) Zugriff. Die können selbst von günstigen SSDs noch einigermaßen performant abgearbeitet werden. Random Mixed sieht das ganze deutlich anders aus.

Ich sage ja auch nicht, dass jeder eine bessere SSD braucht.
Nur ist er Aufpreis oft so verschwindend gering, dass ich persönlich nichtmal eine Green in den billigsten Office Rechner stecken würde, weil es einfach keinen Grund dafür gibt, das zu tun.

edit: ich will auch nicht die WD Green bashen, es geht nur ums P/L wo sie einfach grottenschlecht dasteht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kenaz

Semiprofi
Mitglied seit
25.09.2017
Beiträge
981
Ich möchte wissen wie viele von den "Schrott"-Bashern hier eine Sandisk Plus oder WD Green ihr eigen nennen.

Ich habe die 2TB-Variante für Videoschnitt und da steht sie bei großen Schreibmengen mit großen Files kaum einer 2TB Ulta 3D und auch einer MX200 kaum nach.

Die 2TB-Variante gabs mal für 139€ und 149€, alle anderen die ähnlich viel in diesem Szenario sind lagen selten unter 190€

Die ersten 2TB SSD Plus Modelle waren auch in Ordnung und hat (oder hatte?) einen DRAM Cache und 3D? TLC NAND.
Inzwischen wurde wohl (auch) auf QLC NAND umgestellt.
 

Scour

Enthusiast
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
1.066
Die MLC-PLus sind schon einige Jahre her.

Meine 2TB kaufte ich vor weniger als einem halben Jahr, die Dauerschreibleistung ist für die Klasse und den Preis ein Hammer. Die rammt die Samsung QLC-Dinger, die meist teurer sind in Grund und Boden, die Plus ist ca. 3x schneller, da hilft der DRAM der QVOs nicht.

Zur QLC-Variante habe ich keine Erfahrung. Aber die ganzen Lästerer hier haben zu keiner dieser SSDs überhaupt Erfahrung, da bin ich mir sicher.
 

P@trick

Enthusiast
Mitglied seit
06.12.2009
Beiträge
551
Leute,ich suche verzweifelt 'ne Erwähnung bzw. den Artikel in einem Ticker,der erwähnt,dass der TLC Cache bei Samsung SSDs(insb. NVMe) in etwa verdoppelt wurde.
I-c-h finde den nicht mehr.
Jmd. eine Ahnung wo der Artikel war?Ich meinte CB oder hier?
 

MrWahoo

Redakteur Motivator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.01.2004
Beiträge
22.887

Hier setzt Samsung auf die "Intelligent TurboWrite"-Technologie, die bereits bei der 970 EVO gut funktionierte und seither zum Standard gehört. In der nun neuesten Iteration 2.0 dieser Technik verspricht Samsung eine um 56 % höhere Leistung, die auch 92 % länger gehalten werden soll. Grundsätzlich realisiert Samsung diesen Boost durch 4 GB bzw. 6 GB echten SLC-Cache gepaart mit je nach Modell 45 GB bis 108 GB Pseudo-SLC-Cache.

Ist zwar keine Gegenüberstellung der Vorgänger, aber meinst du diese Aussage?
 

P@trick

Enthusiast
Mitglied seit
06.12.2009
Beiträge
551
Ja so in etwa war das erwähnt,war nur nicht im Samsung SSD 980 Pro Artikel,hier.
Ging um die 970Evo und Evo+, die wie gesagt jetzt ihr Pseudo-SLC Cache , je nach Model ,um ca. das doppelte vergrössert kriegen.

Hab den Browserverlauf bis ca. auf ein halbes Jahr zurück.....,aber danke trotzdem Mr.Wahoo.
 

Niftu Cal

Experte
Mitglied seit
02.12.2018
Beiträge
1.650
Mal aus purer Neugier, ich habe ein B550M-Mainboard und eine Ryzen 1700-CPU. Kann diese Konfiguration 2 x NVMe-SSDs versorgen? Das Board kann wohl einmal PCIe 3.0 und einmal PCIe 4.0, wobei mir 2 x PCIe 3.0 schon reichen würden - Derzeit ist eine NVMe 960 EVO verbaut. Die Grafikkarte soll natürlich nicht leiden und weiter ihre PCIe 3.0 x16 bekommen.
 

MoBo 01/04

Enthusiast
Mitglied seit
26.06.2004
Beiträge
2.757
Ort
HH
Im Grunde sollte das kein Problem sein. Inwieweit ein zweites x4-PCIe-SSD die PEG-Lanes reduziert, hängt aber von der konkreten Auslegung des Boards ab. Ein Blick ins Handbuch sollte diesbzgl. Klarheit schaffen. Mehr als PCIe 3 ist aber nicht möglich. Auch ein B550-Board kann maximal immer nur die PCIe-Version bieten, welche die CPU bereit stellt. Das ist beim R1700 PCI 3.
 

sun-man

Enthusiast
Mitglied seit
22.06.2003
Beiträge
2.072
Hat dazu jemand eine Idee? Ich hab hier eine WDS500G2B0C als Systemlaufwerk (300 Betriebsstunden) auf einem X370-Pro. Alles lief wunderbar. Bis vor 2 Tagen die Kiste anfing nicht mehr sauber in den Standby zu gehen. Er wachte nicht mehr auf, Lüfter liefen. Windows 109 latest, NVME Treiber Default von Windows.

Alles was ich mit Crystal Disk sehe sind 8 Unsafe Shutdowns (gerade hab ich den PC wieder so vorgefunden, beim letzten mal waren es 7) und ein "Error Log Entry" (was ich aber nicht auslesen kann weil ich nicjt weiß wie). Das ganze lief bis vorgesten Rockstable. Zu warm wird da auch nichts, 38° im laufenden Betrieb.
 

Mo3Jo3

Experte
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.387
Ort
ganz im Westen
@sun-man
wie kommst du darauf, dass die SSD daran schuld ist?
Poste hier mal einen Screen von der SSD mit CDI
 

sun-man

Enthusiast
Mitglied seit
22.06.2003
Beiträge
2.072
Ach Mensch, weil in meinem Posting das wichtigste fehlt.....frag mich mal wo das hin ist. Beim ersten mal ist das X370 nur noch ins Bios gegangen. Als wäre die WDC nicht da. Ich war etwas erstaunt und auch 4,5x Aus+Ein behoben das nicht. Aktuell ist wieder alles OK. Aber genau deswegen wäre das Log spannend, nur hab ich keinen Plan wie ich da rankomme. GSmartcontroll kann mit NVMEs nicht umgehen.
 

Anhänge

  • Unbenannt.JPG
    Unbenannt.JPG
    111,5 KB · Aufrufe: 22

Mo3Jo3

Experte
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.387
Ort
ganz im Westen

sun-man

Enthusiast
Mitglied seit
22.06.2003
Beiträge
2.072
Boah, ich hasse CLI ;). Natives Linux hab ich nicht installiert. Leider kommt da auch nichts bei rum.

Code:
=== START OF SMART DATA SECTION ===
SMART overall-health self-assessment test result: PASSED

SMART/Health Information (NVMe Log 0x02)
Critical Warning:                   0x00
Temperature:                        36 Celsius
Available Spare:                    100%
Available Spare Threshold:          10%
Percentage Used:                    0%
Data Units Read:                    2.103.534 [1,07 TB]
Data Units Written:                 1.556.876 [797 GB]
Host Read Commands:                 24.393.868
Host Write Commands:                21.816.388
Controller Busy Time:               57
Power Cycles:                       87
Power On Hours:                     404
Unsafe Shutdowns:                   8
Media and Data Integrity Errors:    0
Error Information Log Entries:      1
Warning  Comp. Temperature Time:    0
Critical Comp. Temperature Time:    0

Error Information (NVMe Log 0x01, max 256 entries)
No Errors Logged


C:\Program Files\smartmontools\bin

Vielleicht hat es was mit den Powerstates zu tun. Keine Ahnung.
Code:
Supported Power States
St Op     Max   Active     Idle   RL RT WL WT  Ent_Lat  Ex_Lat
 0 +     3.50W    2.10W       -    0  0  0  0        0       0
 1 +     2.40W    1.60W       -    0  0  0  0        0       0
 2 +     1.90W    1.50W       -    0  0  0  0        0       0
 3 -   0.0200W       -        -    3  3  3  3     3900   11000
 4 -   0.0050W       -        -    4  4  4  4     5000   39000
 

Mo3Jo3

Experte
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.387
Ort
ganz im Westen
Error Information Log Entries: 1
.....
No Errors Logged

:unsure:
Habe dazu auf der Schnelle das hier im Netz gefunden. Habe ich aber selber nicht durchgelesen. vllt hilft dir das trotzdem weiter.
 

sun-man

Enthusiast
Mitglied seit
22.06.2003
Beiträge
2.072
Ohje, spannend. Mal sehen ob ich mal nen Boot-USB-Stick probiere. Scheint aber eher als würde ich da nicht weiter kommen.
Das Errorlog ist nicht für Endverbraucher gedacht. Um das auszuwerten benötigt man nämlich einen Trace der PCIe Kommunikation ansonsten weiß man nämlich gar nicht welche Kommandos sich hinter den IDs wie "cmdid : 0x3" verstecken. Das ist nämlich nur ein Identifier der das Commando innerhalb der Kommunikation eindeutig identifiziert, aber kein Identifier welcher die Art des Commandos bezeichnet.
 

mgr R.O.G.

Urgestein
Mitglied seit
05.01.2008
Beiträge
8.974
Ort
Thüringen
Hallo an die "SSD-Profis" :wink:.

Muss ich mir um meine 830er Gedanken machen oder ist noch alles ok?



:unsure:
 
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
5.008
Ort
Ubi bene, ibi patria
Ich suche für mein Asrock B550M-ITX/ac eine System"platte"

Hyper M.2 (PCIe Gen4 x4 & SATA3) laut Spezifikation des MB.

Größe, mir reichen eigentlich 256GB, da noch eine MX500 SSD mit 2TB zusätzlich verbaut wird.

Was wäre da vom P/L ideal?
 

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
24.268
Ort
Rhein-Main
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
5.008
Ort
Ubi bene, ibi patria
Gut, da bin ich aber abhängig davon, ob der Markt das hergibt
 

MrWahoo

Redakteur Motivator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.01.2004
Beiträge
22.887
Größe, mir reichen eigentlich 256GB, da noch eine MX500 SSD mit 2TB zusätzlich verbaut wird.

Was wäre da vom P/L ideal?
Aus P/L-Sicht verbieten sich die kleinen SSDs. Den P/L-"Peak" hast du bei Modellen mit 1 TB und das nicht nur weil der Preis pro Gigabyte günstiger wird, sondern weil auch die kleineren Modelle meist langsamer spezifiziert sind. Aus meiner Sicht bietet sich gerade der Abverkauf der Samsung 970 EVO an, 120 Euro für 1 TB in dieser Leistungsklasse sind fair. Alternativ kann ich auch aus P/L-Sicht immer die PNY XLR8 CS3030 empfehlen, kostet meist auch so um die 120 Euro für 1 TB.
 

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
24.268
Ort
Rhein-Main

MrWahoo

Redakteur Motivator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.01.2004
Beiträge
22.887
wieso nicht diese Wahoo?
Ich tu mich schwer mit Empfehlungen, die ich nicht kenne. Hier kenne ich nicht nur nicht die SSD selbst, auch den Controller hatte ich noch nie zum Test. Dazu kommt der Micron-NAND, der zwar grundsätzlich okay ist, abseits des (Pseudo-)SLC-Caches allerdings auf unter SATA-Niveau einbricht. Mir persönlich wären es da die 20 Euro Aufpreis wert.
Aber das muss natürlich jeder selbst wissen. Generelle Empfehlungen sind immer ein wenig subjektiv, selbst wenn man schon Dutzende SSDs getestet hast.
 

Scour

Enthusiast
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
1.066
Ich denke die Kingston ist OK für den Preis, sofern man keine High End Ansprüche hat. Einer QLC von Crucial und Intel würde ich sie auf jedem Fall vorziehen. Momentan gibts den günstigen Preis allerdings nur bei Amazon und ist da nicht auf Lager. Also könnten derzeit auch die Kioxia Exceria und Crucial P2 interessant sein.

Wie sicher ist es bei PNY dass Innereien innerhalb eines Modells nicht gewechselt werden?
 
Oben Unten