Aktuelles

[Kaufberatung] SSD-Kaufberatung/-Informationsthread + Diskussion (Bitte lesen!)

Mo3Jo3

Experte
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.399
Ort
ganz im Westen
Die Alternative wäre eine 2TB M2 einzubauen, mit pcie4.0, allerdings sind die noch ziemlich teuer
Knapp 100€ günstiger ist eine A2000 in 2Tb, aber als ein Datengrab immernoch teuer.
Ob dir der Aufpreis zur SATA wert ist, musst du wissen.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Mo3Jo3

Experte
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.399
Ort
ganz im Westen
@VorauseilenderGehorsam

ich muss mich was korrigieren. Die Preise haben sich ja mittlerweile gut angenähert. Eine MP600 kostet aktuell ca 360€. Die Differenz ist also gar nicht mehr so groß wie oben vermutet.
 

SchneeLeopard

Enthusiast
Mitglied seit
10.10.2003
Beiträge
3.953
Ort
Berlin
Wenn man nicht gerade Hardcore Videoschnitt betreibt oder etwas ähnliches, nehmen sich SATA & PCIe SSD's nichts im normalen Betrieb.
Da sollte dann eher der Preis entscheiden.
 

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
24.323
Ort
Rhein-Main
Knapp 100€ günstiger ist eine A2000 in 2Tb, aber als ein Datengrab immernoch teuer.
Ob dir der Aufpreis zur SATA wert ist, musst du wissen.
Die KC2000 ist deutlich unattraktiver als die A2000
 

MoBo 01/04

Enthusiast
Mitglied seit
26.06.2004
Beiträge
2.757
Ort
HH
Die A2000 ist günstiger, nur gibt es die nicht mit der gewünschten Kapazität von 2TB. Wenn dass SSD wirklich nur als Datengrab verwendet wird, reicht ein SATA-Modell i.d.R. völlig aus. Von der Kingston A400 würde ich aber Abstand nehmen. Die basierte bisher auf 15nm-2D-NAND und einem stark beschnittenem Controller ohne DRAM. Deren Schreibleistung kann bei Befüllung >50% zum Teil massiv einbrechen. Im Forum von tomshardware gibt es eine Vielzahl von negativen Erfahrungsberichten zu diesem SSD.
 

Scour

Enthusiast
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
1.067
Das ist klar, aber der Fragende schrieb wirklich das Speed völlig egal ist. Meine genannten Alternativen, die ich bevorzugen würde, kosten aber auch etwas mehr.

der 2D-NAND dürfte weniger an den Speedeinbruch schuld sein als der 2-Kanal-Controller.
 

MoBo 01/04

Enthusiast
Mitglied seit
26.06.2004
Beiträge
2.757
Ort
HH
Wenn es nur ein gewöhnlicher Leistungsabfall, wie jener wäre, der beim direkten Schreiben in TLC- oder QLC-NAND auftritt, bestünde auch kein Anlass zur Sorge. Es wird aber zum Teil von Einbrüchen berichtet, die deutlich größer sein sollen. Bei billigen Phison-Controllern ist diese Problem nicht wirklich neu. Die Crucial v4 oder die Sandisk U100 bspw. zeigten bei Befüllung > 50% z. T. deutliche Aussetzer bei Schreibzugriffen.
 

Scour

Enthusiast
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
1.067
An die V4 möchte ich nicht erinnert werden ;)

Die U100, mehrere, setze ich als SSDs für meine DVB-Receiver an, seit über 8 Jahren. Da ist Schreibgeschwindigkeit Nebensache, die Zuverlässigkeit paßt aber bisher.

Angeblich soll die A400, zumindest die 1.92TB einen großen Pseudo-SLC-Cache haben, dafür ist der Einbruch dann umso heftiger, scheinbar schon QLC-like. Die wurde Anfang des Jahren in der c´t getestet, da kam sie beim Vollschreiben mit h2testw auf 67MB/s, war damit langsamer als die 2TB BX500 (105MB) und 860 QVO (150MB).

Wie es sich allerdings verhält wenn immer nur häppchenweise geschrieben wird, also die A400 dann lange genug idled, weiß ich nicht. Vielleicht erholt sie sich dann etwas.

Da der Fragende keine Details genannt kenne ich die genaue Verwendung nicht. Wie erwähnt, würde ich die A400 nur nehmen wenn Schreibspeed überhaupt nicht zählt. Von der Haltbarkeit traue ich ihr aber zu die QLC-SSDs der Konkurrenz zu schlagen.

Edit: Vor der V4 gab es Verbatim SSDs die auch einen Phison-Controller hatten und wohl nach ein paar Monaten Nutzung sehr langsam wurden. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube gelesen zu haben dass ein FW-Update da zumindest Besserung brachte. Kann also nicht ausgeschlossen werden dass auch die FW und nicht nur der Controller an den Performance-Problemen schuld sein könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mo3Jo3

Experte
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.399
Ort
ganz im Westen
Die A2000 ist günstiger, nur gibt es die nicht mit der gewünschten Kapazität von 2TB.
Klar, die habe ich doch oben verlinkt.
o_O Oh ich sehe grade, dass das die KC war, ist mir nicht aufgefallen sorry.
 
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
5.032
Ort
Ubi bene, ibi patria
Vielleicht trenne ich System und Daten weiterhin und bleibe bei Sata für das datengrab. Erscheint mir momentan sinnvoller
 

Nelen

Dr. Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
16.02.2006
Beiträge
3.334
Ort
Otterndorf
Moin zusammen,
ich habe zur Zeit zwei ältere kleine Sata SSD (siehe mein Profil) für Spiele und Fotos im Rechner. Die würde ich gerne durch eine größere ersetzen. Ich brauche eher nicht mehr als 500+- GB. Auch die Geschwindigkeit scheint mir zu reichen, zumindest habe ich noch nicht gedacht, dass es langsam ist.
Ergo, welche SSD könnt ihr mir da für meine Ansprüche empfehlen? Haltbarkeit > Geschwindigkeit ;)
Danke!
P.S.: Falls preislich nicht der Riesenschritt ist, sonst gerne auch ein 1 TB Modell vorschlagen. Mehr ist ja doch besser hier.
 

Scour

Enthusiast
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
1.067
Bei meiner großen SSD-Sammlung habe ich bisher nur einen Totalausfall zu beklagen, bei Haltbarkeit sehe ich deshalb bisher wenig Probleme; es sei denn man hat eine extreme Schreiblast, wovon ich das für deine Zwecke nicht sehe.

Von QLC würde ich dennoch Abstand halten.

Ich würde zu den üblichen Verdächtigen tendieren: Crucial MX500, Sandisk Ultra 3D und die baugleiche WD Blue 3D. Liegen je nach Shop im Bereich 50-60€

Eine 1TB kostet natürlich deutlich mehr, hat aber einen besseren Preis pro GB. Die Sandisk gibts gerade zum guten Preis bei Saturn

 

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
24.323
Ort
Rhein-Main
@Nelen
Evergreen:

Ich würd eine der 240GB Platten fürs System - Windows + Office - nutzen und dann die größeren SSDs für den Rest. Die modernste Platte würd ich für Spiele/Videoschnitt nehmen.
 

bimbo385

Enthusiast
Mitglied seit
29.06.2006
Beiträge
3.131
Ich hab so ein bisschen den Überblick über aktuelle M.2 NVMe SSDs verloren.

Was kauft man denn im Moment für 500GB und 1TB Modelle, die 1. Zuverlässig sind und 2. ein gutes P/L Verhältnis bei für M.2 angemessener Geschwindigkeit bieten. Also ohne Aufpreis für die letzen 20% Geschwindigkeit.

Die KC2000 wird ja im Guide beworben, hat aber bei MF nur ganz wenige Käufe und nur eine schlechte Bewertung. Stimmt da was nicht? Was ist mit der SA2000, Nachfolgermodell, oder einfach nur langsamer?
Die Crucial P1 verkauft sich wie blöde, ist die trotz der auf dem Papier geringeren Geschwindigkeit eine Empfehlung?

Danke!
 

Mo3Jo3

Experte
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.399
Ort
ganz im Westen
Die Crucial P1 verkauft sich wie blöde, ist die trotz der auf dem Papier geringeren Geschwindigkeit eine Empfehlung?
Absolut nicht.
Bitte nicht den Lämmern in der Herde nachlaufen xD
Die Geschwindigkeit ist nicht das Problem, sondern der verbaute QLC-Nand.

Einen Kommentar vor dir hat 2k5 die A2000 empfohlen. Absolut spitzenmäßiges P/L. Die ist auch für dich eine Empfehlung.
 

Scour

Enthusiast
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
1.067
Die Anzahl der Verkäufe sagt nicht unbedingt was über die Qualität aus.

Dass die P1 gut bewertet und viel verkauft wird ist auch kein Wunder. Meist billigste NVME der Klasse, dazu haben viele User nicht den großen Anspruch, haben vielleicht OS und Spiele sowie ein paar Videos/Musik auf der SSD. Da merkt man wirklich keine großen Unterschiede zwischen der eher langsamen P1 und Top-SSDs.

Die Intel 660p war vorher die Nr.1 und ist ähnlich langsam, trotzdem wirst du überwiegend positive Bewertungen finden.

Der Preisleistungskracher ist derzeit klar die A2000, wenns mehr Speed sein soll muß man schon einiges mehr hinblättern, über 30% mehr. Ob es das wert ist muß jeder selbst entscheiden
 

MrWahoo

Redakteur Motivator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.01.2004
Beiträge
22.890
Ich hab so ein bisschen den Überblick über aktuelle M.2 NVMe SSDs verloren.
Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und behaupte zum einen, dass du von den bekannteren Namen heute keine wirklich schlechte SSD mehr bekommst. Die Unterschiede liegen im Detail oder oftmals gar nur im Preis.

Die P1 kostet mit 95 Euro für ein Terabyte halt vergleichsweise wenig, damit ist sie für viele zurecht ein super Deal - vor allem natürlich für eine zusätzliche SSD. Umgekehrt kostet eine KC2000 halt 50% mehr bei gleicher Kapazität und auch wenn sie hier im Test beispielsweise überzeugen konnte, ist das durchaus aus P/L-Sicht kein attraktives Angebot.
 

ms178

Neuling
Mitglied seit
16.09.2020
Beiträge
1
Grüßt euch!

Ich habe eine Silicon Power P34A80 und zwei Sabrent Rockets mit jeweils 1 TB (noch die gute alte Fassung mit Toshiba-NAND, aktuell genutzte Firmware ist jeweils die ECFM 12.3). Kann mir bitte einer die neueste Firmware für den Phison E12 (nicht: E12S) mit Toshiba-NAND hier hochladen? Bei der baugleichen Corsair MP510 wird für jene Hardwarerevision seit kurzem die ECFM 13.2 verteilt, leider war der Silicon Power Support nicht in der Lage mir eine neuere Firmwareversion als die bereits genutzte anzubieten. Bei Sabrent habe ich noch nicht angefragt, aber andere hatten ja schon berichtet, dass dort auch kaum etwas zu erwarten ist.
 

Hiserius

Enthusiast
Mitglied seit
13.03.2008
Beiträge
1.729
Hi, ich bin seit Jahren mal wieder auf der Suche nach einer neuen SSD fürs Betriebssystem + Software und sporadisch/temporär abgelegte Dateien (bis diese dann ins Datengrab wandern). Insofern bräuchte ich glaub nur ca. 250-500 GB. Hab jetzt auf geizhals mal sortiert nach Preis/TB und da sind dann doch überraschend viele neue Hersteller dabei von denen ich absolut nichts gehört habe (zB Leven, Kioxia, MediaRange, Goodram, Apacer, Silicon Power, etc) sowie einige aus anderen Branchen deren SSD Sortiment mir vollkommen neu ist (zB TeamGroup, Maxtor, Mushkin, PNY, Philips, Gigabyte usw) und natürlich altbekannte wie Crucial, Samsung, SanDisk, und Intel. Mit so viel Auswahl bin ich doch etwas überfordert.

Generell würde ich zu Samsung oder Crucial greifen, mich würd aber schon der aktuelle Stand interessieren was andere Hersteller angeht. ADATA, Kingston und SanDisk waren vor Jahren nicht so pralle, hat sich da mittlerweile was getan? Wie sind WD und Seagate im Vergleich? Deren HDDs waren eigentlich immer gut, ist deren SSD Linie ebenfalls empfehlenswert?

Mich würde auch interessieren was man mittlerweile so für Erfahrungen gemacht (bzw gehört) hat bzgl der Modelle die 5 Jahre Garantie bieten. Kann man sich grundsätzlich darauf verlassen dass man bei einem Defekt einfach eine neue SSD zugeschickt bekommt oder was sind da die Konditionen konkret bzw wie sieht es mit Kulanz aus? Je nach Modell zahlt man da ja teilweise 50+ Euro drauf, ich frag mich ob das Sinn macht oder ob man am Ende trotzdem blöd dasteht als Kunde.

Abschließend noch eine Frage bzgl optimale Handhabung: ich weiß dass HDDs regelmäßig Strom kriegen sollten, vor allem Backup Platten. Gibts sowas auch bei SSDs? Bisher liefen die bei mir immer ständig, aber ich würde jetzt doch eine ältere abklemmen und nur noch sporadisch nutzen wollen - was gibt es da zu beachten? Dass SSDs für Langzeitarchivierung nicht unbedingt geeignet sind ist mir bewusst, die Frage ist nur ob bzw wie man Datenverlust vermeiden kann.
 

Scour

Enthusiast
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
1.067
Da haste wirklich viel verpaßt, so sehr neu sind viele dieser Marken nicht im SSD-Bereich ;)

Mushkin hab ich schon eine seit 2012, Teamgroup seit 2016.

Kioxia hieß mal Toshiba.

Wahrscheinlich kommen wieder die Stimmen dass alle Marken außer Samsung und evtl. Crucial sind, und das von Usern die nie was von anderen Marken hatten.

Dabei gibt es auch von Samsung (QVO-Serien) und Crucial (BX500) SSDs die ich eher nicht empfehlen würde.

Mit meinen Adata bin ich zufrieden, kaufe die aber eher selten da ich die Preise manchmal für die gebotene Leistung zu hoch finde. Aber Probleme habe ich mit meinen Adata nicht. Sandisk finde ich nicht schlecht, die Plus (baugleich WD Green) haben oft sehr gute Leistung für den Preis geboten, die Ultra 3D (baugleich WD Blue) gibts öfter als Schnäppchen. Kingston bin ich nicht so der Fan, da die A400 eher mies ist und andere Modelle nicht unbedingt preiswert.

Seagate und Maxtor (= gleiche Firma) geben zu wenig technische Daten preis, würd ich eher nicht holen oder nur wenns ein Hammerpreis ist. Das gleiche Argument spricht gegen PNY, Philips, Gigabyte. Leven, MediaRange, Goodram, Apacer, Silicon Power, Teamgroup, Patriot. Müssen nicht schlecht sein, aber da kann es passen dass in einer Serie plötzlich ganz andere Teile drin sind.

meine Empfehlung bei SATA-SSDs sind derzeit die Crucial MX500, Sandisk Ultra 3D + WD Blue.

SSDs könnten da wesentlich empfindlicher reagieren auf lange Zeit stromlos als HDDs. Habe aber bisher bei beiden Speichermedien noch kein Datenverlust wegen längerer Stromlosigkeit gehabt.

Garantiefall hatte ich bisher nur einmal, und das war eine Sandisk vor über 5 Jahren, die in unter einem jahr defekt war. War aber Austausch über Händler und problemlos.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Was ich noch erwähnen wollte: Manche, auch ich, stören sich manchmal daran dass diverse Dritthersteller keine SSD-Tools oder FW-Updates bereitstellen. Das ist aber generell Ansichtssache, außer die SSD-FW hat einen üblen Bug. Da kann amn bei großen herstellern schon eher auf Updates hoffen als bei Marken wie Mediarange oder Intenso.
 
Zuletzt bearbeitet:

MoBo 01/04

Enthusiast
Mitglied seit
26.06.2004
Beiträge
2.757
Ort
HH
Kioxia ist der neue Name für die ehemalige NAND-Flashsparte von Toshiba. Deren SSD basieren bis auf das DRAM auf eigens hergestellten Baugruppen. Die Zuverlässigkeit dürfte auf dem Niveau der anderen NAND-Flash-Hersteller, wie Samsung, Intel, Micron/Crucial, Sandisk/WD liegen. Die Exceria Plus-Modelle sind sehr performant.

Sandisk wurde inzwischen von WD übernommen. Die aktuellen WD-SSD dürften alle noch Sandiskentwicklungen sein. Zuverlässigkeit und Performance der WD/Sandisk-SSD sind seit langem unproblematisch.

Bei SSD von 3rd Party-Herstellern, das sind alle außer den bereits genannten Namen, muss man nach wie vor aufpassen insbesondere bei sehr günstigen Modellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass man dort minderwertiges NAND-Flash und Controller mit unerwarteten Leistungseinbrüchen bekommt, ist höher als bei den oben genannten. Bei Seagate würde ich allerdings diesbezüglich die wenigsten Bedenken haben. Einerseits sind die Anteilseigner an Kioxia und dürften somit günstigen Zugriff auf hochwertiges NAND-Flash haben. Andererseits handelt es sich um ein Unternehmen mit hoher Reputation und Kapitalausstattung. Die können nur verlieren, wenn sie minderwertige Produkte verkaufen.

Welches Interface soll denn das gesuchte SSD haben?
 

Hiserius

Enthusiast
Mitglied seit
13.03.2008
Beiträge
1.729
Danke für die ausführlichen Antworten! Ich hab bereits angefangen ein paar Reviews zu den genannten Herstellern zu lesen. Ich hab echt viel verpasst, sind ja wirklich bereits zehn Jahre her! Wie die Zeit vergeht!

Es wird vermutlich auf SATA hinaus laufen, wäre aber anderen Schnittstellen nicht abgeneigt sofern der Aufpreis sich lohnt für eine Office SSD. Ansonsten würde ich grade bzgl PCIe vllt erstmal abwarten und mir dann Anfang nächsten Jahres nochmal den Markt anschauen um dann eventuell meine Gaming Plattform damit upzugraden?
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ich bin grade am überlegen ob ich vllt auf 1TB hoch gehen soll, dann könnte ich vollkommen sorgenfrei W10/Linux Dual Boot betreiben - oder wäre es besser das auf zwei separate SSDs zu packen zB 2x MX500? Preislich wäre der Unterschied minimal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Scour

Enthusiast
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
1.067
Bin kein großer Dualboot-Fan wenn alles auf einer SSD sein soll, zwei getrennte SSDs wären mir lieber. Die Frage wäre dann eher was neben den OS-Daten darauf landet, besonders wenn du von Windows lesen willst. Linux kann eigentlich NTSF lesen

Bei 2 getrennten SSDs könntest du sogar unterschiedliche mischen.

Zu gaming und SSDs gibts viele Youtube-Videos die alle das gleiche zeigen: PCIe M.2 für Games bietet keinen spürbaren und kaum messbaren Vorteil
 

Hiserius

Enthusiast
Mitglied seit
13.03.2008
Beiträge
1.729
Ich bin kein großer Fan von VM (was ja auch ne Option wäre), insofern würde Dual Boot entsprechend unterschiedliche Software installiert haben und damit wäre ein Zugreifen auf Daten von W10 auf Linux (und andersrum) eigentlich kaum nötig - alles andere würde ich dann über ein NAS bereitstellen (derzeit noch externe USB HDD).
 

Scour

Enthusiast
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
1.067
Dann kommen 2 SSDs also in Frage. Ein OS pro Datenträger ist mich nach diversen Experimenten die beste Option.

Solltest du sie später als Game-Lagerplatz nehmen wäre das ja auch kein Problem, man kann Games problemlos auf verschiedenen SSDs und Partitionen installieren.
 

Mo3Jo3

Experte
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.399
Ort
ganz im Westen
Bei SSD von 3rd Party-Herstellern, das sind alle außer den bereits genannten Namen, muss man nach wie vor aufpassen insbesondere bei sehr günstigen Modellen.
Hier sollte man aber vorsichtig sein. Das Trifft auch bei größen wie WD oder Crucial zu. Auch von denen kann man Schrott kaufen, eine WD Green beispielsweise. Im Prinzip muss man heutzutage jede SSD einzeln betrachten. Sogar eine WD Blue NVMe ist Dramless, das Satamodell hingegen nicht.
 

Hiserius

Enthusiast
Mitglied seit
13.03.2008
Beiträge
1.729
Alles klar, ich werde bis zum WE jetzt Reviews lesen und dann ne Entscheidung treffen. Danke an alle!
 

Scour

Enthusiast
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
1.067
Die WD Green als Schrott zu bezeichnen ist eine sehr seltsame Sichtweise. Sie ist baugleich mit der Sandisk Plus und war bisher weit besser als viele Konkurrenzmodelle in der Preisklasse.

Sollte jetzt aber wirklich QLC in diesen Serien reinkommen fällt meine Empfehlung da zukünftig weg.
 

-DDD-

Enthusiast
Mitglied seit
17.01.2007
Beiträge
4.807
Besser als anderer Schrott macht sie aber auch nicht gut und zu einer Empfehlung.
 
Oben Unten