Aktuelles
  • Hallo Gast!
    Wir haben wieder unsere jährliche Umfrage zu dem IT-Kaufverhalten und den Meinungen unserer Leser zu aktuellen Trends. Als Gewinn wird dieses Mal unter allen Teilnehmern eine ZOTAC Magnus One im Wert von 1.599 Euro verlost. Über eine Teilnahme würden wir uns sehr freuen!

PC bootet nach CPU-Wechsel nicht (friert noch vor dem Windows Screen ein)

Nerex

Semiprofi
Thread Starter
Mitglied seit
10.04.2016
Beiträge
16
Guten Tag und frohes Neues :)

Ich habe kürzlich hier im Forum einen Ryzen 3600 erworben um damit meinen 1600x zu ersetzen.

Das System läuft mit dem 1600x komplett einwandfrei, daher habe ich ihn erstmal wieder eingebaut. Das MB habe ich auf Version P.5.50 updated (mit dem 1600X) was laut AsRock die Verison sein soll, die den 3600 unterstützt. Höher bin ich ersmal nicht gegangen weil ich mich nicht auskenne und AsRock empfiehltt mit einer älteren CPU (u.a Summit-Ridge, also dem 1600X) nicht höher zu updaten, was da so dran ist weiß ich nicht aber ich wollte das Risiko nicht eingehen am Ende ein System zu haben was mit keinem der beiden Prozessoren läuft. (Sollte das ganze ungefährlich für meinen 1600X sein könnte ich natürlich auch höhere Bios-Versionen testen, die das Problem vielleicht schon beheben. Hoffe hier auf eine passende Antwort).

System:

MB: AsRock x370 Fatality Gaming X (Version momentan auf P5.50)
RAM: 16 GB DDR4 RAM von G.Skill (Ripjaws V) (3200mhz, läuft mit dem 1600X aber maximal auf 2933mhz)
PSU: ist ein 650W Netzteil von Corsair
GPU: GeForce 1070 Ti (MSI)

Genauere Problembeschreibung:
Beim Start friert der Rechner auf dem Screen, auf dem die Hinweise zu den Shortcuts zu sehen sind (ergo F2/Del für Bios, F11 für Boot-Menü etc.) ein. Wenn ich schnell genug F2 drücke komme ich auch mit dem 3600 ins Bios, wo alles problemlos läuft auch über längeren Zeitraum. Dort wird mir der 3600 angezeigt, er wird also vom Mainboard erkannt. Ich hatte zunächst den Debug-Code A6 was auf ein Problem mit den SATA-Geräten hinwies, dieses war aber nach einem Bios-Reset bereits behoben, es wird kein Code mehr angezeigt. Im System läuft alles bis auf den RAM auf Stock, den RAM musste ich auf 2933 runterschrauben da es auf 3200 zu BSODs mit dem 1600X kam, momentan läuft der auch aufgrund der Bios-Resets wieder auf 2133mhz. Der Verkäufer (auch aus diesem Forum und bereits erfahrener) hat mir versichert, dass der CPU bis zum Ausbau bei ihm lief (er wird ja schließlich auch von meinem Board erkannt) und einen Schaden an den Pins konnte ich nicht erkennen. Der CPU ist erst 1 Jahr alt und eine Rechnung liegt ebenfalls vor, die Garantie könnte ich also in Anspruch nehmen falls es wirklich am Chip liegen sollte.

Was ich bisher versucht habe:

BIOS reset (Strom ab, Batterie raus, 10 Minuten gewartet)
Mit einem RAM-Riegel gestartet (zwar kein freeze, aber ewige Neustarts)


Meine Vermutungen (ohne Belegen, ich bin recht unerfahren):
- Der RAM wird von AMD nicht als Ryzen-3rd-gen-kompatibel gelistet, ich habe online allerdings auch von Leuten gelesen, die diesen RAM mit dem 3600 ganz normal verwenden. Ich berufe mich dabei auf diese Seite: https://www.amd.com/de/products/ryzen-compatible-memory/ready-for-3rd-gen-amd-ryzen

- Es liegt schlichtweg am Board. Das X370 Gaming X wird zwar als 3rd-Gen fähig gelistet aber who knows.

Ich habe leider weder ein anderes Board noch anderen RAM um zu testen, ob es mit einem der beiden funktionieren würde. In einem englischen Forum habe ich gelesen, dass eine Person dieses Problem auf einem anderen X370 board gelöst hat, indem er seinen RAM manuell auf 1.35V Spannung laufen ließ, da ich von sowas überhaupt keine Ahnung habe habe ich davon die Finger gelassen. Aus meiner Sicht erscheint es mir aber unlogisch, dass der RAM selbst auf 2133mhz (worauf er nach einem Bios-Reset lief) plötzlich mehr Strom für eine CPU benötigt, die eigentlich weniger verwendet als der 1600X (65W gegen 95W).


Nun frage ich euch ob ihr Vorschläge habt. Meint ihr, man könne das System so zum laufen bekommen oder muss wirklich ein anderer, kompatibler RAM oder einfach ein aktuelleres Board her?

LG Nerex
 

HerrLange

Semiprofi
Mitglied seit
12.10.2019
Beiträge
202
Ort
Heidelberg
Probiere doch mal den Speicher auf SPD Stock settings zu betreiben - im Bios alles auf auto oder Standard bezüglich Memory. Stock ist 2133MHz, alles andere ist genau genommen schon OC. Erst mal ruhig mit einem der beiden Riegel.

Wenn das nicht funktioniert würde ich den Speicher erst mal ausschließen und auf die CPU tippen.

Da der Memory Controller in der CPU sitzt kann es schon sein dass ein Setting mit der einen CPU nicht stabil mit der anderen CPU läuft. Im Übrigen sind die allermeisten DDR4 3200 Riegel vom Hersteller bei 1,35V getestet während die SPD voltage 1,2 V ist. D.h. man muss die Spannung auf 1,35 V setzen um die beworbene Geschwindigkeit von z.b. 3200 MHz stabil zu betreiben.

Siehe auch https://gskill.com/specification/165/184/1535687484/F4-3200C16S-16GVK-Specification ->
...
Tested Speed 3200MHz
Tested Latency 16-18-18-38
Tested Voltage 1.35V
...
SPD Speed 2133MHz
SPD Voltage 1.20V
...
 

Alpha11

Enthusiast
Mitglied seit
31.07.2012
Beiträge
13.492

Das neueste Bios sollte da natürlich definitiv drauf und dann läuft das auch wenn die Hardware OK ist!
 

Nerex

Semiprofi
Thread Starter
Mitglied seit
10.04.2016
Beiträge
16

Das neueste Bios sollte da natürlich definitiv drauf und dann läuft das auch wenn die Hardware OK ist!
Kann ich denn bei dem Board auch problemlos über Bios-Version 5.50 gehen mit dem 1600X? Ich war mir eben aufgrund der Angaben von AsRock nicht sicher. Hörte sich so ziemlich danach an als würden die dann nicht mehr laufen. Ich würde halt ungern in ein Territorium kommen indem weder der eine noch der andere CPU läuft. Momentan läuft ja weiterhin der 1600x ganz normal.


Probiere doch mal den Speicher auf SPD Stock settings zu betreiben - im Bios alles auf auto oder Standard bezüglich Memory. Stock ist 2133MHz, alles andere ist genau genommen schon OC. Erst mal ruhig mit einem der beiden Riegel.

Wenn das nicht funktioniert würde ich den Speicher erst mal ausschließen und auf die CPU tippen.

Da der Memory Controller in der CPU sitzt kann es schon sein dass ein Setting mit der einen CPU nicht stabil mit der anderen CPU läuft. Im Übrigen sind die allermeisten DDR4 3200 Riegel vom Hersteller bei 1,35V getestet während die SPD voltage 1,2 V ist. D.h. man muss die Spannung auf 1,35 V setzen um die beworbene Geschwindigkeit von z.b. 3200 MHz stabil zu betreiben.

Siehe auch https://gskill.com/specification/165/184/1535687484/F4-3200C16S-16GVK-Specification ->
...
Tested Speed 3200MHz
Tested Latency 16-18-18-38
Tested Voltage 1.35V
...
SPD Speed 2133MHz
SPD Voltage 1.20V
...
Was bedeuetet in diesem Fall "SPD Sock Settings"? Nach einem Bios-Reset lief er auf 2133mhz (und alle Einstellungen auf Auto) und mit nur einem Riegel hatte ich es probiert, lief leider auch nicht.

Und ich hatte angenommen, dass wenn man ein RAM Profil auswählt auch automatisch die Spannungen angepasst würden. Das würde natürlich erklären warum ich nie ohne BSODs auf dem 1600X die 3200mhz erreicht habe. Hatte zunächst einfach angenommen, dass die CPU dort Schluss macht (die Angabe dabei ist meine ich 2667mhz als Maximum, was ich allerdings auch schon überboten hätte). Glaube aber auch nicht dass der Sprung von 2933 auf 3200 den Braten jetzt so fett macht. Auf dem 3600 hätte ich die natürlich gewollt.
 

Nerex

Semiprofi
Thread Starter
Mitglied seit
10.04.2016
Beiträge
16
So, kurzes Update:

Es wird wohl am Board gelegen haben! Ich dachte zunächst ich würde an kein anderes kommen, aber mein Cousin hatte noch ein B450 da. Auf diesem läuft nun alles einwandfrei.

Ich bedanke mich für alle die mir mit Tipps zur Seite standen :)
 
Oben Unten