Aktuelles

Die Rakete mit Fehlstart: Core i5-11600K, Core i7-11700K und Core i9-11900K im Test

Paddy92

Enthusiast
Mitglied seit
23.08.2010
Beiträge
1.880
Daraus ein "Doch, das wäre durchaus so gewesen " zu machen ist aber schon ziemlich viel Spekulatius, bei so wenig Informationen zu was es denn nicht mehr in Zen geschafft hat und was die genauen Gründe dafür sind...
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.549
Außerdem hat man sich leicht selbst beholfen in Q4 und mal eben für 14.2Mrd USD Aktien zurückgekauft
Was ändert das am Umsatz oder Gewinn? Richtig, gar nichts!
Und wie man gerade ganz gut bei RKL erkennen kann, ist eine neuere, bessere Architektur nicht alles. Es ist eine Kombination aus beidem, also einer guten Architektur und Fertigung.
Eben, denn die bessere IPC muss man mit mehr Transistoren erkaufen und die brauchen mehr Platz und Strom, man sieht ja auch wie groß das Die bei Rocket Lake geworden ist. Daher laufen bessere Architekturen und kleinere Fertigungsstrukturen immer Hand in Hand und so ein Backport ist nur eine Notlösung.
die Einbrüche in Q3 und Q4 waren herb.
Wenn 1% weniger schon ein herber Einbruch sind, ab wie viel ist es dann richtig schlecht?
 

Kalorean

Enthusiast
Mitglied seit
30.08.2012
Beiträge
2.365
Und hier sehen wir die realitätsfremde Sicht eines roten Fanboys..

Während die wirkliche, echte Realität so ausschaut: Intel meldet 5. Rekordjahr in Folge

Und was ist Dein total brillianter Kommentar diesbezüglich?

Auf ein sachliches Statement, dass Intel seit Jahren technologisch an Boden verliert, mit dem Hinweis kommen, dass sie trotzdem marktwirtschaftlich gut dastehen?

:wall:
 

Paddy92

Enthusiast
Mitglied seit
23.08.2010
Beiträge
1.880
Und was ist Dein total brillianter Kommentar diesbezüglich?
brillanter*

Auf ein sachliches Statement, dass Intel seit Jahren technologisch an Boden verliert, mit dem Hinweis kommen, dass sie trotzdem marktwirtschaftlich gut dastehen?
Es ist äußerst hilfreich einen Beitrag komplett zu lesen, den gesamten Kontext zu betrachten und sich nicht nur einen Part davon herauszupflücken. Ich habe zuvor dargelegt, dass Intel nur im Desktop hinterher hinkt und dieser Bereich keinen Indikator dafür darstellt, wie es um Intel bzw. deren Produkte steht. Aber auch, dass ich mit der getätigten Aussage nicht konform bin, dass man mit Sunny Cove keinen großen Wurf gelandet hätte, da man beispielsweise mit TGL - welche lediglich eine Optimierung von Sunny Cove also Willow Cove nutzen - die besseren Produkte abliefert. AMD kann im mobilen Bereich nur mit mehr Kernen punkten und dadurch nur in - für Low Power Geräten - eher untypischen Workloads. Aber auch dieser Vorteil wird AMD genommen, durch die neuen TGL. Aber ja ich weiß, es muss auch Cinebench den ganzen Tag auf U-Modellen gespielt...

Und jetzt zu dem Hinweis, dass Intel weiterhin Rekordjahre einfährt. Wie kann es denn sein, dass Intel angeblich technologisch immer weiter an Boden verliert und trotzdem weiterhin den Umsatz verbessert? Es müsste doch genau das Gegenteil eintreffen. Schlechtere Produkte -> weniger wird gekauft -> weniger Umsatz. In den wesentlichen Bereichen schafft man es halt abzuliefern und verliert nicht an Boden.
 

n3cron

Experte
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
1.628
Ort
Großhabersdorf
brillanter*


Es ist äußerst hilfreich einen Beitrag komplett zu lesen, den gesamten Kontext zu betrachten und sich nicht nur einen Part davon herauszupflücken. Ich habe zuvor dargelegt, dass Intel nur im Desktop hinterher hinkt und dieser Bereich keinen Indikator dafür darstellt, wie es um Intel bzw. deren Produkte steht. Aber auch, dass ich mit der getätigten Aussage nicht konform bin, dass man mit Sunny Cove keinen großen Wurf gelandet hätte, da man beispielsweise mit TGL - welche lediglich eine Optimierung von Sunny Cove also Willow Cove nutzen - die besseren Produkte abliefert. AMD kann im mobilen Bereich nur mit mehr Kernen punkten und dadurch nur in - für Low Power Geräten - eher untypischen Workloads. Aber auch dieser Vorteil wird AMD genommen, durch die neuen TGL. Aber ja ich weiß, es muss auch Cinebench den ganzen Tag auf U-Modellen gespielt...

Und jetzt zu dem Hinweis, dass Intel weiterhin Rekordjahre einfährt. Wie kann es denn sein, dass Intel angeblich technologisch immer weiter an Boden verliert und trotzdem weiterhin den Umsatz verbessert? Es müsste doch genau das Gegenteil eintreffen. Schlechtere Produkte -> weniger wird gekauft -> weniger Umsatz. In den wesentlichen Bereichen schafft man es halt abzuliefern und verliert nicht an Boden.
Verträge werden immer schon lange im Voraus gemacht. In 2020 wird schon auf dem Papier 2021 verkauft/umgesetzt. B2B wird immer mit Vorlauf umgesetzt und Privatkunden Sektor aka Bastler, Systemintegratoren ist ein kleiner Marktanteil. Ist ja nicht so als wären Intel Produkte nicht wettbewerbsfähig in punkto Leistung, sie sind nur aktuell nicht super innovativ & Effizient vs Wettbewerb.

Nur weil Hybridfahrzeuge im kommen sind, sind deswegen nicht Ottomotoren die seit Jahren bei ~33% Effizienz und gewisser Leistung stagnieren nicht obsolet oder Marktunfähig.
Toyota verkauft seit über 20 Jahren Hybridfahrzeuge und hat es nicht geschafft VW mit klassischen inneffizienten Antrieben den Rang abzulaufen, trotzdem sind in Firmen Fuhrparks eher Diesel oder Benziner anzutreffen.
Die Antriebe sind weder innovativ noch effizient, aber sie sind verlässlich(mehr oder weniger) und das Zählt mehr wie 5% mehr Performance und 50% mehr Effizienz.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.549
Toyota verkauft seit über 20 Jahren Hybridfahrzeuge und hat es nicht geschafft VW mit klassischen inneffizienten Antrieben den Rang abzulaufen, trotzdem sind in Firmen Fuhrparks eher Diesel oder Benziner anzutreffen.
Wobei sich dies wegen neuer Vorschriften und auch Firmenwagenbesteuerung gerade ändern dürfte, immer mehr Hersteller setzen ja auf Plug-In Hybride für die der Nutzer statt 1% nur 0,5% des Bruttolistenpreises als geldwerten Vorteil versteuern muss.
Die Antriebe sind weder innovativ noch effizient, aber sie sind verlässlich(mehr oder weniger) und das Zählt mehr wie 5% mehr Performance und 50% mehr Effizienz.
Eben, Verlässlichkeit ist im gerade auch in der IT sehr wichtig und während es der Bastler zuhause vielleicht sogar interessant findet ständig neue BIOS Updates zu bekommen, ist sowas für OEMs und Firmenkunden ein Alptraum. Ebenso solche Dinge wie Ryzen 5000 Whea Fehler, dann wird schnell das beim Kauf der CPU gesparte Geld durch den Mehraufwand beim Support und Ausfallzeiten mehr als aufgefressen. Vergiss nicht, dass OEMs die Rechner als Ganzes zurückbekommen wenn der Kunde damit ein Problem hat und der Kunde dann erwartet, den Rechner möglichst schnell wieder problemlos lauffähig zurückzubekommen und Unternehmen die Arbeitszeit der Leute zahlen müssen die Dinge machen wie BIOS Update einspielen und auch die Arbeitszeit der Mitarbeiter die gerade nicht arbeiten können, weil der Rechner nicht läuft. Auch wenn er ein Ersatzgerät bekommt, muss dies aufgestellt und meist eingerichtet werden, es entsteht also Ausfallzeit bevor der Mitarbeiter wieder produktiv arbeiten kann.

Deshalb kann man die Anforderungen aus dem DIY Segment eben nicht auf andere Bereiche übertragen.
 

Kalorean

Enthusiast
Mitglied seit
30.08.2012
Beiträge
2.365
Und jetzt zu dem Hinweis, dass Intel weiterhin Rekordjahre einfährt. Wie kann es denn sein, dass Intel angeblich technologisch immer weiter an Boden verliert und trotzdem weiterhin den Umsatz verbessert? Es müsste doch genau das Gegenteil eintreffen. Schlechtere Produkte -> weniger wird gekauft -> weniger Umsatz. In den wesentlichen Bereichen schafft man es halt abzuliefern und verliert nicht an Boden.

Non sequitur.

Ist eigentlich so simpel, dass selbst du das verstehen solltest.

Man kann technologisch in Rückstand geraten sein und trotzdem aufgrund bestehender Verträge, Markentreue, sich nur schwerfällig änderndem Kaufverhalten etc. weiterhin marktwirtschaftlich Oberwasser behalten. Easy peasy.

Tatsache bleibt, dass AMD seit Zen1 gegenüber Intel nicht nur massiv Boden wieder gut gemacht hat, sondern - und das werden Dir das Groß der einschlägigen Tests nahezu aller Hardwareseiten bestätigen - aktuell für den Desktopmarkt nicht nur das rundere Gesamtpaket hat, sondern für den produktiven Bereich nach oben hin sogar konkurrenzlos ist.
 

BF2-Gamer

Urgestein
Mitglied seit
22.01.2010
Beiträge
8.942
Ort
Türkiye
Bin ich hier der einzige, der die Diskussion "Intel VS AMD" leid ist?
 

n3cron

Experte
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
1.628
Ort
Großhabersdorf
Also das AMD wieder Wettbewerb fähig ist und Intel hier und da Marktanteile verliert ist normal, aber nicht der Untergang.
Ich finde das sehr gut, endlich hat der Kunde eine echte Wahl und das drückt auf jeden Fall die Preise. Aktuell ist die Nachfrage absolut ungebremst nach Halbleiter, dass beide einfach alles verkaufen wie warme Semmeln.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ich Stelle sogar mal die These auf, selbst wenn AMD nur auf Zen+ niveau geblieben wäre und nur bissl mehr Takt und Effizienz erreicht hätte ohne größere Sprünge nur 5% IPC, sprechen zumindest keine Argumente bei einem guten Preis nicht AMD zu kaufen, wenn man günstig ein Gutes und günstiges System haben will.

Platinen sind von AMD immer noch im Schnitt günstiger als die von Intel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Paddy92

Enthusiast
Mitglied seit
23.08.2010
Beiträge
1.880
Man kann technologisch in Rückstand geraten sein und trotzdem aufgrund bestehender Verträge, Markentreue, sich nur schwerfällig änderndem Kaufverhalten etc. weiterhin marktwirtschaftlich Oberwasser behalten. Easy peasy.
Dann müsste der Umsatz gleich bleiben und nicht steigen...

Tatsache bleibt, dass AMD seit Zen1 gegenüber Intel nicht nur massiv Boden wieder gut gemacht hat, sondern - und das werden Dir das Groß der einschlägigen Tests nahezu aller Hardwareseiten bestätigen - aktuell für den Desktopmarkt nicht nur das rundere Gesamtpaket hat, sondern für den produktiven Bereich nach oben hin sogar konkurrenzlos ist.
Ja, AMD liefert im Nischenmarkt ab 300€ bessere Nischenprodukte.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.549
Also das AMD wieder Wettbewerb fähig ist und Intel hier und da Marktanteile verliert ist normal, aber nicht der Untergang.
Eben, zumal AMDs Marktanteile vor Zen am Boden lagen und es nur in Insolvenz oder mit den Marktanteile wieder nach oben gehen konnte. Das es letzteres geworden ist, sollte uns alle freuen, da mehr Wettbewerb die Entwicklung schneller vorangehen lässt.
Aktuell ist die Nachfrage absolut ungebremst nach Halbleiter, dass beide einfach alles verkaufen wie warme Semmeln.
Wobei Intel in der aktuellen Situation mit der Chipkrise den Vorteil der eigenen Fertigung hat, während AMD sich mit anderen Kunden der Founderies GF und TSMC um die Kontingente streiten muss. Dies hilft Intel aber auch nur, solange es nicht an anderen Chips mangelt die für die Mainboards gebraucht werden, denn ohne Mainboards auf welches man die CPU setzen kann, lassen sich CPUs halt nur schwer verkaufen.
Platinen sind von AMD immer noch im Schnitt günstiger als die von Intel.
Intel hat zwar früher auch Mainboards verkauft, dies aber eingestellt und gab es je von AMD direkt Mainboards? Für statt von wäre also korrekter gewesen und ob man dies wirklich so pauschal sagen kann? Dazu müsste man einige Mainboards mit vergleichbarer Ausstattung vergleichen und selbst dann könnte man immer noch über die Auswahl und Gleichwertigkeit der Ausstattung streiten.
 

n3cron

Experte
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
1.628
Ort
Großhabersdorf
Intel hat zwar früher auch Mainboards verkauft, dies aber eingestellt und gab es je von AMD direkt Mainboards? Für statt von wäre also korrekter gewesen und ob man dies wirklich so pauschal sagen kann? Dazu müsste man einige Mainboards mit vergleichbarer Ausstattung vergleichen und selbst dann könnte man immer noch über die Auswahl und Gleichwertigkeit der Ausstattung streiten.
Ich hab mich falsch ausgedrückt, richtig ist: Mainboards für AM4 Sockel sind günstiger als Mainboards für Intel-Prozessoren.
 

Kalorean

Enthusiast
Mitglied seit
30.08.2012
Beiträge
2.365
Dann müsste der Umsatz gleich bleiben und nicht steigen...


Ja, AMD liefert im Nischenmarkt ab 300€ bessere Nischenprodukte.

Nein, müsste er nicht notwendigerweise. Wäre allerdings eine Option, ja. Die gesamtmarktwirtschaftlichen Faktoren bewerten zu können, warum das so ist und nicht so, gebe ich gerne zu, dass ich nicht kompetent genug bin, das definitiv zu beurteilen. Du allerdings auch nicht.

Letzteres kannst Du Dir gerne so schön trinken. Zwingt Dich niemand, aus Deiner Blase auszusteigen.
 

Alpha11

Enthusiast
Mitglied seit
31.07.2012
Beiträge
14.474
"Intel hat zwar früher auch Mainboards verkauft"

Korrekt, die wurden aber definitiv nie von Intel hergestellt und AFAIK von Intel auch höchstens teilweise entwickelt.

"One of the important milestones for Foxconn occurred in 2001 when Intel selected the company to manufacture its Intel-branded motherboards instead of Asus"


Und die waren da nie nur Auftragsfertiger!
 

IronAge

Legende
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
33.938
Ort
Porzellanthron
Intel hatte auf jeden Fall eine eigene R&D für Motherboards, auch das UEFI wurde bei Intel entwickelt.

Ich hatte zuletzt das Intel DZ87KLT-75K, für das im April 2018 sogar noch ein Update mit Patches gegen die Sidechannel Attacks heraus kam, fast fünf Jahre nachdem das Board erstmalig verfügbar war.
 

mr.dude

Enthusiast
Mitglied seit
12.04.2006
Beiträge
6.434
Aber auch nur im Desktopmarkt
Nun, genau darum geht's ja hier im Thread.

Es reicht aber, um bessere Produkte als AMD zu liefern. AMD kann in diesem Bereich nur mit mehr Kernen punkten.
Offtopic und sinnbefreiter Vergleich. Tiger Lake muss sich mit der 5000H und 5000U Serie von AMD messen. Ausserdem würde ich selbst gegenüber der 4000er Serie von AMD nicht sagen, dass Tiger Lake immer das bessere Produkt ist. Renoir hat immer noch einige Vorteile, z.B. die bessere Laufzeit. Auch bezüglich Gaming wurde mehrfach gezeigt, dass die Tiger Lake iGPU eine ziemliche Mogelpackung ist, z.B. hier. Das soll aber nicht das Thema sein. Ja, im mobilen Bereich mag Intel besser dastehen. Aber auch dort hinken sie insgesamt technisch hinterher. Das kann sich mit Alder Lake aber wieder ändern. Auf dem Papier scheint es zumindest ein grosser Sprung zu werden gegenüber den aktuellen Designs.

Und hier sehen wir die realitätsfremde Sicht
Nope. Das ist schlichtweg die Realität.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Bin ich hier der einzige, der die Diskussion "Intel VS AMD" leid ist?
Solange man sachlich und beim Thema bleibt, ist doch alles okay. Leider verstehen das nicht alle und werden schnell ausfällig oder versuchen mit Scheinargumenten vom Thema abzulenken, siehe Paddy92.
 
Zuletzt bearbeitet:

n3cron

Experte
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
1.628
Ort
Großhabersdorf
Offtopic und sinnbefreiter Vergleich. Tiger Lake muss sich mit der 5000H und 5000U Serie von AMD messen. Ausserdem würde ich selbst gegenüber der 4000er Serie von AMD nicht sagen, dass Tiger Lake immer das bessere Produkt ist. Renoir hat immer noch einige Vorteile, z.B. die bessere Laufzeit. Auch bezüglich Gaming wurde mehrfach gezeigt, dass die Tiger Lake iGPU eine ziemliche Mogelpackung ist, z.B. hier. Das soll aber nicht das Thema sein. Ja, im mobilen Bereich mag Intel besser dastehen. Aber auch dort hinken sie insgesamt technisch hinterher. Das kann sich mit Alder Lake aber wieder ändern. Auf dem Papier scheint es zumindest ein grosser Sprung zu werden gegenüber den aktuellen Designs.
Ne IGPU kann keine Referenz für Gaming sein, das kannst du nicht als Messgrundlage verwenden.
Niemand kauft sich einen Prozessor nur mit iGPU fürs Gaming, wenn du eher mit "leichter" CAD oder Foto/Videobearbeitung um die Ecke kommst schon eher einen Vergleich in der Kategorie wert.

Ich finde auch das Intel ein wenig Bockmist mit neuester Generation gebaut hat, sie haben zwar jetzt RAM OC zugelassen für B und H Chipsätze aber immer noch echtes OC gelockt ohne echten triftigen Grund.
 

Paddy92

Enthusiast
Mitglied seit
23.08.2010
Beiträge
1.880
Tiger Lake muss sich mit der 5000H und 5000U Serie von AMD messen.
Ein Produkt muss sich gegen das messen, was während seiner Lebenszeit am Markt vorhanden ist. Demnach muss TGL sich gegen die 4000er sowie die 5000er messen. Die 5000er Serie wird sich gegen TGL und ADL messen müssen. Und dies wird immer so weitergehen.

Auch bezüglich Gaming wurde mehrfach gezeigt, dass die Tiger Lake iGPU eine ziemliche Mogelpackung ist, z.B. hier.
Wieder einmal versteifst du dich auf diesen einen Test von NBC, wo TGL underperformed. Vermutlich weil es Probleme mit dem Modell gab. Aber das habe ich dir schon einmal aufgezeigt...

Aber auch dort hinken sie insgesamt technisch hinterher.
Nope

Nope. Das ist schlichtweg die Realität.
Nope. Deine Traumwelt.
 

ElBlindo

Urgestein
Mitglied seit
31.01.2009
Beiträge
9.880
Ort
Dortmund
Es geht in diesen Fred nur um Desktop CPUs und nix anderes. Ich verstehe deshalb die ellenlange Diskussion nicht so wirklich.

Oder sind 11600, 11700 und 11900K nicht die üblichen Gamer/Desktop CPUs??:wink:
 

3-De-Ef-Iks

ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Mitglied seit
19.09.2006
Beiträge
2.511
Ort
Hamburg
Es geht in diesen Fred nur um Desktop CPUs und nix anderes. Ich verstehe deshalb die ellenlange Diskussion nicht so wirklich.

The same procedure as in last thread, mr fanboy?

The same procedure as in every thread!

:fresse2:
 

fdsonne

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
08.08.2006
Beiträge
36.124
Ort
SN
Tatsache bleibt, dass AMD seit Zen1 gegenüber Intel nicht nur massiv Boden wieder gut gemacht hat, sondern - und das werden Dir das Groß der einschlägigen Tests nahezu aller Hardwareseiten bestätigen - aktuell für den Desktopmarkt nicht nur das rundere Gesamtpaket hat, sondern für den produktiven Bereich nach oben hin sogar konkurrenzlos ist.
Welche Tests?
CPU Reviews wo Games und MT-Volllast Tests durchgeführt werden? Auf Schrauber PCs mit Retail Boards ohne Limits und sonstwas?
Ja, das ist eben die Nische bei der Nummer. Btw. auch der Rocket Lake Test hier - gilt also für Intel genau so.

Desktop ist gemessen am Umsatz und der Absatzmenge fast schon nur noch Nische ggü. Mobile. Corona hat das noch verschlimmert.
Gerade der "Produktive Bereich" - dazu zähle ich quasi die komplette Business IT, ist maßgeblich Mobile. Zahlen der großen OEMs belegen dir sowas sogar schwarz auf weis. (Wink zur Aussage mit den "gesamtmarktwirtschaftlichen Faktoren" von oben -> schau dir doch die Zahlen einfach an, dann weist du auch warum)

Zudem sind die Aussagen immer die gleichen und werden nicht richtiger. Konkurrenzlos ist AMD bestenfalls beim Thema absolutes Multithreading ggü. Intel. Nur wo ist das wirklich relevant? HPC -> check, Server mit primären MT Fokus -> check. Desktop PCs für Streamer, Video Encoding oder ähnlichen Tasks -> check. Der Rest? Ja den interessiert das nur als side fact. Wenn überhaupt.

Was man noch dazu erwähnen sollte, beide Unternehmen agieren primär wirtschaftlich und sind Aktiengesellschaften noch dazu. Das heißt, Technologie ist überhaupt nicht der Punkt um den es bei so einem Unternehmen geht. Es geht darum Umsatz und Gewinn zu erwirtschaften. Umsatz und Gewinn bekommt man nur zu einem Teil aus Technologie. Und nein, das liegt nicht an "bestehender Verträge, Markentreue, sich nur schwerfällig änderndem Kaufverhalten etc" - Bestehende Verträge sind ja gerade eine Konsequenz aus trägen Marktentscheidungen. Planbarkeit für eine Zeit geben auch gewisse Sicherheiten in einen Invest zu gehen als Unternehmen. Vor allem als Underdog am Markt. Nur macht am Ende immernoch der Kunde die Vorgabe und nicht der Hersteller. Der Hersteller liefert das, was man dem Kunden verkauft bekommt. Die Denke, dass der Hersteller dem Kunden vorschreibt, was er zu kaufen hat, ist aus mehreren Berichten der Vergangenheit auch Monopolisten schon zum Verhängnis geworden. ;) In der jüngeren Vergangenheit könnte man bspw. Nokia in Sachen Smartphones benennen.

Kurzum, wirtschaftlich erfolgreich wird der, der das zu liefern im Stande ist, was der Kunde haben möchte ohne sich dabei bei den Aufwänden zu überschlagen. Hier verfolgt Intel einen durchaus passenden Ansatz - sie liefern Mobile Designs und portieren diese für den Mainstream Desktop, als zweites Bein haben sie Server Designs und liefern diese im HEDT Desktop. Macht in Summe irgendwo 15-20Mrd. Dollar Umsatz im Quartal. Da gehen gut 500.000 bis 1.000.000 Mio Einheiten pro Tag! über den Tisch.
AMD agiert oben und unten identisch. Es gibt Mobile APUs und es gibt Server in Dick. Dazwischen aber unterscheidet sich das deutlich. AMD liefert einen Desktop only Ansatz. Das was man hier aber als technologischer Fortschritt "verkauft" ist irgendwie nur Denkweise von vor 20 Jahren als Deskop First noch das Zugpferd der Entwicklung war. Wie gut das auf Dauer aufgeht, wird sich zeigen. Mein Eindruck - AMD nutzt das nur als Türöffnet und wird über kurz oder lang ebenso switchen. Man sieht jetzt schon, dass 12 und 16C Desktop CPUs für 500-850€ geringe Absatzzahlen haben. Vor allem letztere. Während Mobile Produkte weg gehen wie warme Semmeln. Aktuell hält AMD künstlich die APUs für den Desktop zurück, wahrscheinlich rechnet sich auch ein Dual CCD Design only für HighEnd AM4 gar nicht allein, wenn man alle Single CCD CPUs durch die APUs ersetzen würde ;) -> auch hier wieder, wirtschaftlich logisch das anders zu machen. Gerade der Core Count ist aktuell AMDs Zugpferd. Denn das ist das, wo sie ggü. Intel die meisten Vorteile aufzeigen können.

Es geht in diesen Fred nur um Desktop CPUs und nix anderes. Ich verstehe deshalb die ellenlange Diskussion nicht so wirklich.
Das würde ja bedeuten, dass sich die Leute hier nur eintreffen, damit sie sich für ihre Nische auf die Bommel kloppen können!?
Es geht nur um Desktop ist halt irgendwo Käse, weil gerade eine Intel eben nicht Desktop first entwickelt. Sie entwickeln Mobile first. Da fällt Desktop hinten runter. Was dir aber auch die Quartalszahlen der verschiedenen PC Lieferanten am Markt klar belegen. Desktop sinkt, Mobile steigt stark. Corona hat das sogar nochmal deutlich gepusht.

Insofern frag ich mich, was bringt es denn bitte immer sich auf Desktop zu beziehen, wo hinterm Tellerrand noch so viel mehr steckt!???
 

xl_digit

Experte
Mitglied seit
26.09.2020
Beiträge
1.708
Ort
172.0.0.1
Bin ich hier der einzige, der die Diskussion "Intel VS AMD" leid ist?
Es nervt so dermaßen!

man sollte den Leuten einen Laberthread Intel vs AMD geben wo sie sich austoben können, damit es hier endlich um das Thema geht.

Core i5-11600K, Core i7-11700K und Core i9-11900K im Test​

Bitte reduziert doch Euere Randiskussion und kommt zum Kern des Threads zurück. :btt2:
 

ElBlindo

Urgestein
Mitglied seit
31.01.2009
Beiträge
9.880
Ort
Dortmund
Das würde ja bedeuten, dass sich die Leute hier nur eintreffen, damit sie sich für ihre Nische auf die Bommel kloppen können!?
Es geht nur um Desktop ist halt irgendwo Käse, weil gerade eine Intel eben nicht Desktop first entwickelt. Sie entwickeln Mobile first. Da fällt Desktop hinten runter. Was dir aber auch die Quartalszahlen der verschiedenen PC Lieferanten am Markt klar belegen. Desktop sinkt, Mobile steigt stark. Corona hat das sogar nochmal deutlich gepusht.

Insofern frag ich mich, was bringt es denn bitte immer sich auf Desktop zu beziehen, wo hinterm Tellerrand noch so viel mehr steckt!???

Hier nochmal der Fred Titel nur für Dich:

Die Rakete mit Fehlstart: Core i5-11600K, Core i7-11700K und Core i9-11900K im Test​


Von Tellerrand steht da nix in dem Artikel. Also bleibt doch bitte beim Thema. Schlimm, wenn selbst Mods jetzt schon Offtopic werden..............:btt2:
 
Zuletzt bearbeitet:

aerotracks

Enthusiast
Mitglied seit
10.06.2013
Beiträge
12.663

ElBlindo

Urgestein
Mitglied seit
31.01.2009
Beiträge
9.880
Ort
Dortmund
Fixed that for you, we're back to topic. :lol:
Ja, das ist schon lustig!!:wink:

Auch ich kann das hellblaue Gelaber so langsam nicht mehr lesen. Schlieslich wurden die Neuen Intel "Raketen" ja auch gegen AMD getestet, aber sagen darf man nichts dazu..................
 

Holzmann

The Saint
Mitglied seit
02.05.2017
Beiträge
30.006
Ort
dieser thread
Im Prinzip ist ja auch alles gesagt worden, erst mit Alder Lake wird es bei Intel interessanter, allerdings wird man sich, so wie es ausschaut, dann
mit dem Zen3 Refresh Warhol messen müssen, der bereits in 6NM kommen soll, noch dieses Jahr, wahrscheinlich zeitgleich mit Alder Lake:
https://www.reddit.com/r/Amd/comments/mjst0p/latest_amd_cpu_roadmap/
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.549
Korrekt, die wurden aber definitiv nie von Intel hergestellt und AFAIK von Intel auch höchstens teilweise entwickelt.

"One of the important milestones for Foxconn occurred in 2001 when Intel selected the company to manufacture its Intel-branded motherboards instead of Asus"
Das Foxconn die Mainboards hergestellt hat, sagt nichts darüber aus wer sie entwickelt halt und stellt Foxconn nicht auch iPhones und andere Apple Produkte her? Sind die dann nicht mehr von Apple hat Apple die nicht einmal selbst entwickelt?

Die Sache mit dem konkreten Hersteller welcher Produkte und welcher Teile der Produkte ist heutzutage schwer zu erfahren und noch schwerer ist es zu definieren wer welche Anteil an einem Produkt hat. Am Ende läugft es doch darauf hinaus, wessen Label drauf steht und ob es ein baugleiches Produkt mit einem anderen Label von einem anderen Konzern gibt, in dem Fall war zumindest einer der beiden wohl nicht der Entwickler des Produktes, oder eben nicht. Nicht erst seit heute und auch nicht nur in der IT Branche wird vieles bei anderen Firmen im Auftrag gefertigt und auch wenn die VW Käfer Cabrios bei Karmann (inzwischen gehören sie zu VW, damals aber nicht) gebaut wurden, sind es doch VW Käfer und keine Karman Käfer. Der Mercedes 500E W124 wurde von Posche entwickelt und auch teilweise bei Porsche in Werk 1 in Zuffenhausen montiert, ist es damit kein Mercedes? Oder sind die Porsche Boxter die bei Valmet Automotive Inc. in Finnland und ab 2012 im österreichischen Graz bei der Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG & Co KG produziert wurden etwa keine Porsche?
 

Alpha11

Enthusiast
Mitglied seit
31.07.2012
Beiträge
14.474
Wer da mit Autos ankommt vergleicht definitiv nicht nur Äpfel mit Birnen...

Das Bios stammte bei den Boards natürlich von Intel, sonst hat Intel den Chinesen nur die Specs, Qualität und Preis vorgegeben!

Bei Apple läuft das schon etwas anders ab, aber auch da ist Foxconn an der Entwicklung sowas von definitiv beteiligt!

Und die Chinesen haben bei PC und NB Mainboards ein quasi 100%iges Monopol und das auch schon sehr lange!
 

Kalorean

Enthusiast
Mitglied seit
30.08.2012
Beiträge
2.365

Desktop ist gemessen am Umsatz und der Absatzmenge fast schon nur noch Nische ggü. Mobile. Corona hat das noch verschlimmert.
[blablabla]

Versuch doch wenigstens mal nachzuvollziehen, was geschrieben wurde, bevor du wieder endlos rumschwadronierst und irgendwelche Strohmänner anzündest:

NIEMAND argumentiert, das Intel NICHT nicht eine quasi ungebrochen dominierende Marktposition hätte.

Das gesamtmarktwirtschaftliche Standing ist aber vollkommen irrelevant für das technologische Argument, dass seit Zen2 AMD technisch mit in nahezu allen Bereichen eben nicht nur aufgeholt hat, sondern den Konkurrenten spätestens mit Zen3 an wesentlichen Stellen überflügelt hat.

Das attestieren durch die Bank alle Tests. Was ist daran so schwer zu verstehen?
 
Oben Unten