Aktuelles

[Sammelthread] Der Gehalts- und Arbeitsplatzthread

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
27.855
Ort
Rhein-Main
Aufgrund der guten Zahlen, werden aber doch 500€ pro Mitarbeiter
Peanuts für die Angestellten, Schampus für die Aktionäre. Alles auf Basis von Corona Zuschüssen.
Kann man so machen, ist dann halt :motz:
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

drunkenmaster

Enthusiast
Mitglied seit
14.11.2003
Beiträge
1.208
Ort
Lazytown
500€ für die Mitarbeiter aber schön die Dividende erhöhen, alles bezahlt aus Staatshilfen, genau mein Humor.

IG-Metall hat sich ja dieses Jahr auch mal wieder übern Tisch ziehen lassen. Was soll das immer mit irgendwelchen Einmalzahlungen, da bleibt doch für den Monat effektiv nix von übrig.

Letzte Tabellenanpassung war 2019, wollen die uns ernsthaft mit 4 Jahren ohne Erhöhung abspeisen?
 

seelenkrank

Experte
Mitglied seit
21.06.2012
Beiträge
3.933
Ort
Irrenhaus...
Ja?
Wenn bei uns Tarifverhandlungen anstehen jammert die Arbeitgeberseite seit über 10-15 Jahren das wir eine vom "Strukturwandel" betroffene Industrie sind und irgendeine Sparte der geht es ja so schlecht.
Also wie immer...
 

_root

Enthusiast
Mitglied seit
18.12.2006
Beiträge
117
Ort
Hannover
Peanuts für die Angestellten, Schampus für die Aktionäre.
Jeder Mitarbeiter hat ja die Chance über vergünstigte Belegschaftsaktien auch ein Stückchen von dem Kuchen abzubekommen. So wie übrigens jeder andere auch ;-)

Aber generell kann ich deine Aussage gute verstehen und nachvollziehen. Es gibt aktuell eigentlich andere Themen als Ergebnisbeteiligung usw.
 

sidewinderdxii

Enthusiast
Mitglied seit
09.07.2008
Beiträge
113
Ort
Essen
500€ für die Mitarbeiter aber schön die Dividende erhöhen, alles bezahlt aus Staatshilfen, genau mein Humor.

IG-Metall hat sich ja dieses Jahr auch mal wieder übern Tisch ziehen lassen. Was soll das immer mit irgendwelchen Einmalzahlungen, da bleibt doch für den Monat effektiv nix von übrig.

Letzte Tabellenanpassung war 2019, wollen die uns ernsthaft mit 4 Jahren ohne Erhöhung abspeisen?
Siehe EVG Tarifvertrag, weil es dem Konzern doch so schlecht geht, werden die Mitarbeiter mit 1,5% abgespeist. Dieses Jahr eine nullende, 2022 die 1,5% und 2023 wieder nichts. Von Coronabonus kein Wort. Der Hammer ist dabei noch, hätte es medial nicht so große Wellen geschlagen, hätte die EVG der 10%igen Gehaltserhöhung des Vorstandes, bei der Aufsichtsratssitzung zugestimmt.
 

Pommbaer80s

Experte
Mitglied seit
16.10.2019
Beiträge
161
Ort
Zuhause
Aber die EVG ist momentan ja auch eher mit dem Selbsterhalt und dem Kampf gegen andere Gewerkschaften beschäftigt.
 

shinin

Umbrella Corp.
Mitglied seit
17.12.2005
Beiträge
5.881
Eigentlich ist es doch immer das Gleiche 😁

Szenario 1: "Der Firma geht es schlecht, wir müssen sparen bzw. es sind keine Gehaltsanpassungen möglich."
Szenario 2: "Wir müssen für schlechte Zeiten vorsorgen, daher müssen wir sparen bzw. es sind keine Gehaltsanpassungen möglich."
 

sidewinderdxii

Enthusiast
Mitglied seit
09.07.2008
Beiträge
113
Ort
Essen
Aber die EVG ist momentan ja auch eher mit dem Selbsterhalt und dem Kampf gegen andere Gewerkschaften beschäftigt.
Das kommt noch dazu, ich hab da noch einen netten offenen Brief eines Evg Mitglieds, der seine „Freude“ über den Tarifabschluss zeigt. Selten einen Text gelesen, der so voll Wut steckt. Die Evg hat ja auch das Gesprächsangebot der GDL, für eine friedliche koexistenz abgewiesen.
 

Bytexivex

Enthusiast
Mitglied seit
08.02.2005
Beiträge
3.321
Siehe EVG Tarifvertrag, weil es dem Konzern doch so schlecht geht, werden die Mitarbeiter mit 1,5% abgespeist.
Naja, bei 5 Mrd. Verlust, finde ich's jetzt nicht völlig verwerflich.
Da finde ich Kosteneinsparungen durch das Streichen von Weiterbildungen/Schulungen und Verschiebung von Anschaffungen Hard-/Software wesentlich dämlicher...
 

sidewinderdxii

Enthusiast
Mitglied seit
09.07.2008
Beiträge
113
Ort
Essen
Die 5 Milliarden Verlust kommen aber nicht alleine durch Corona. Dreist ist es aber auch, auf 5,9 Milliarden Zuschüsse zu verzichten, weil die Voraussetzung dafür ist, das die Geschäftsführung auf ihre Boni verzichten soll und dann gleich noch 10% Gehaltserhöhungen für die Vorstände auf den Tisch zu legen.
 

scars

Enthusiast
Mitglied seit
19.01.2006
Beiträge
1.633
Ort
Heilbronn
Und doch würds jeder einzelne genau so machen, wenn er in der Lage wär...

Sowas geht mir echt aufn Sack, vielleicht einfach mal dankbar sein für das, was man hat...
 

sidewinderdxii

Enthusiast
Mitglied seit
09.07.2008
Beiträge
113
Ort
Essen
Nun kannst du so sehen, ich sehe da mangelnde Wertschätzung für das Personal, welches in den vergangenen 13 Monaten nicht ins Homeoffice gehen konnte und es ist gegenüber diesem Personal auch respektlos. Alleine schon die Nummer die zu Weihnachten kam, da wurde erwachsenen Menschen, eine Lebkuchen Lokomotive zum selber dekorieren ins Postfach gelegt, da kann man sich doch nur noch verarscht vorkommen.
Edit: besonders wenn man bedenkt, was die Kollegen vom Fernverkehr bekommen haben. Leichte Ungleichbehandlung im Konzern 😉
 
Zuletzt bearbeitet:

shinin

Umbrella Corp.
Mitglied seit
17.12.2005
Beiträge
5.881
Wertschätzung ist immer wieder ein Thema. In meiner alten Firma war und ist es so, dass jeder einen Verbesserungsvorschlag machen kann. Spart das z. B. in der Produktion (viel) Geld ein, bekam der Mitarbeiter dafür im 1. Jahr ein Viertel des eingesparten Betrages. Irgendwann gab es das nicht mehr, statt dessen durften sich die "Gewinner" dann zu Weihnachten auf Firmenkosten einen kleinen Weihnachtsbaum aussuchen...
 

sidewinderdxii

Enthusiast
Mitglied seit
09.07.2008
Beiträge
113
Ort
Essen
Bei uns wird soviel von Wertschätzung gesprochen aber keiner merkt etwas davon. Wenn ich mit älteren Kollegen spreche (u.a. Beamte), war es früher in der Hinsicht deutlich besser. Dazu hatte man auch mehr Freizeit als heute und die Schichten waren nicht so lange (heute sind 10 Stunden normal, bis 12 sind erlaubt). Da ist doch auch irgendwie klar, das die Arbeitnehmer auch mal finanziell etwas mehr haben wollen. Stattdessen soll gerade bei uns gespart werden.
 

Geforce3M3

Experte
Mitglied seit
28.09.2012
Beiträge
28
Wertschätzung ist in der Unternehmenswelt bestimmt nur ein Modebegriff den die BWL und Führungsmanagement Literatur genauso wie "Transparenz" und co aufgenommen hat um dann mit vermeintlich neuen und tiefen Einsichten um sich zu werfen.
 
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
7.076
Ort
Ubi bene, ibi patria
Ich denke auch, dass das Thema Wertschätzung in der heutigen Zeit einfach anders "funktioniert". In den wenigsten Firmen (ab gewissen Größen, in gewissen Branchen) der "Chef" durchlaufen und den Mitarbeitern gratulieren. Das funktioniert schon aufgrund der geänderten Hierarchien und Position nicht.

Die direkte Wertschätzung vom Vorgesetzten ist heute meist schon ausbleiben, weil auf dem schon so viel Druck lastet, dass er meist kaum Luft dafür hat.

Wichtig ist, zu reflektieren und auf der gleichen Ebene guten Kontakt mit anderen zu pflegen, die dann auch mal wertschätzende Worte über haben oder einem eben Respekt entgegen bringen.

Mir selbst wäre Wertschätzung zwar grundsätzlich nicht unwichtig, aber ich habe mich mit dem Zeitgeist arrangiert, abgesehen mach ich meine Arbeit temporär sowieso nur, um mein Leben bezahlen zu können.

Wer für sich allerdings in seiner Arbeit seine Erfüllung sieht, möchte das vermutlich auch wertgeschätzt haben

tl.dr: Ich denke, früher war der einzelne Mensch meist wichtiger, heute ist es das Ergebnis - fürs Unternehmen
 
Zuletzt bearbeitet:

Dave223

Urgestein
Mitglied seit
14.04.2007
Beiträge
5.559
Ort
Halle/Saale
Grundsätzlich finde ich Wertschätzung auch wichtig, aber ich muss sagen bei uns sieht man aktuell auch, dass Mitarbeiter sehr schnell alles als "gegeben" sehen. zB HomeOffice. Viele wurden nun (also seit Corona) nach Hause geschickt (vorher gab es kein HomeOffice) und es wurde gesagt durch die Lage nur nach Anweisung der Führungskraft kommen. Reguläres HO (also nach Corona) sind 3 Tage die Woche. Erwarte ich dann, dass die Mitarbeiter 1x alle 14 Tage kommen sollen (u.a. weil es eben Arbeit gibt, dir nur vor Ort erledigt werden kann) wird gemault warum man denn extra kommen muss. Da geht mir persönlich die Hutschnur... Und ist auch sehr kollegial denen gegenüber die nicht im HO sind. Mein Highlight war die Aussage "ich war schließlich im ersten lockdown immer da". Hab echt überlegt ob ich dafür gratulieren soll :fresse:
Zum Glück sind aber die meisten (in meinem Team) dankbar und kommen regelmäßig
 

scars

Enthusiast
Mitglied seit
19.01.2006
Beiträge
1.633
Ort
Heilbronn
Diskutier diese 3,5% doch mit einem Friseur oder Gastronom, die haben aktuell ganz andere Probleme...

Wenn du jetzt die Möglichkeit hättest, dir selbst 20% mehr Lohn zu geben, vielleicht sogar noch 10.000 € Bonuszahlung - während Kollegen oder Hilfsarbeiter nichts bekommen - würdest du etwa ablehnen?

@sidewinderdxii
Bei uns gibts alle Jahre ähnliche Aktionen wie eure Lebkuchen Lokomotive, mit dem Ergebnis dass Kollegen von mir das Zeug versuchen auf Ebay zu verkaufen...
Was denkt da wohl ein Organisator so einer Aktion?
Einfach mal etwas Demut zeigen und sich drüber freuen, dass es sowas überhaupt gibt...
 

sidewinderdxii

Enthusiast
Mitglied seit
09.07.2008
Beiträge
113
Ort
Essen
Was der Organisator denkt ist doch klar, das die Mitarbeiter idioten sind. Beim Fernverkehr gab es Thermobecher und für die, die ab Heiligabend gearbeitet haben einen dicken Fresskorb (auch für die unterwegs Reiniger). Bei uns nichts.
 

BadSanta

Enthusiast
Mitglied seit
01.07.2005
Beiträge
2.538
Ort
Taunus
Die 5 Milliarden Verlust kommen aber nicht alleine durch Corona. Dreist ist es aber auch, auf 5,9 Milliarden Zuschüsse zu verzichten, weil die Voraussetzung dafür ist, das die Geschäftsführung auf ihre Boni verzichten soll und dann gleich noch 10% Gehaltserhöhungen für die Vorstände auf den Tisch zu legen.
Das ist von vorn bis hinten falsch. Aber beim GDL-Stammtisch erzählt man sich wahrscheinlich so einen Unsinn und alle klopfen sich auf die Schultern, dass sie die geilsten Hechte sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

sidewinderdxii

Enthusiast
Mitglied seit
09.07.2008
Beiträge
113
Ort
Essen
Aha und du weißt woher, das es nicht stimmt? Die FAZ hat z.B. einen Artikel veröffentlicht, das die Evg der Erhöhung zustimmen wollte und es erst aufgrund der öffentlichen Empörung gelassen hat.
 

BadSanta

Enthusiast
Mitglied seit
01.07.2005
Beiträge
2.538
Ort
Taunus
Der Vorstand hat dieses Jahr auf sämtliche Boni verzichtet, entsprechend kann dies gar kein Hinderungsgrund für die Eigenkapitalerhöhung sein. Aber was interessieren Tatsachen, wenn es so wunderbar ins Narrativ passt.
 

Kazuja

Experte
Mitglied seit
29.05.2017
Beiträge
801
Ort
Süddeutschland
Ich als IG Metall Mitglied und Daimler AG Aktioner freue mich jedenfalls.

:popcorn:

Wir haben auch zweimal am Warnstreik teilgenommen.

Natürlich wäre mehr immer schön 👍.

Dividende und Tariferhöhung :shot:

Bleibt gesund, grüße Kazuja ;).
 

sidewinderdxii

Enthusiast
Mitglied seit
09.07.2008
Beiträge
113
Ort
Essen
Das waren die Boni für 2019, die Voraussetzung für die Auszahlung ist u.a. Der Verzicht auf die Boni bis 2023.
Dazu handelt es sich bei den Boni um variable Vergütungen, welche an das Unternehmensergebnis gekoppelt sind. Ergo schlechtes Ergebnis, keine Boni.
 
Zuletzt bearbeitet:

BadSanta

Enthusiast
Mitglied seit
01.07.2005
Beiträge
2.538
Ort
Taunus
Boni sind an verschiedene Faktoren gekoppelt, der wirtschaftliche Erfolg ist nur einer davon. Aber es ist eh zwecklos.
Die GDL befindet sich seit Inkrafttreten des TEG auf einem Kreuzzug, Bahner gibt's nicht mehr, nur noch "wir" und "die".
 

sidewinderdxii

Enthusiast
Mitglied seit
09.07.2008
Beiträge
113
Ort
Essen
Noch ist das TEG nicht Inkraftsetzung, da es keine kollidierende Tarifverträge gibt. Erst wenn die GDL einen solchen abschließt und der mit dem TV der EVG kollidiert, tritt das TEG Inkraftsetzung. Dazu ist der lustige Brief vom Konzern, wo welche Gewerkschaft die Mehrheit hat, hinfällig, da dort die Zahlen der letzten Betriebsratswahl genommen wurden, welche eine sehr schlechte Wahlbeteiligung hatte. Daher sind diese Zahlen nicht aussagekräftig.
 

Geforce3M3

Experte
Mitglied seit
28.09.2012
Beiträge
28
Ich denke auch, dass das Thema Wertschätzung in der heutigen Zeit einfach anders "funktioniert". In den wenigsten Firmen (ab gewissen Größen, in gewissen Branchen) der "Chef" durchlaufen und den Mitarbeitern gratulieren. Das funktioniert schon aufgrund der geänderten Hierarchien und Position nicht.

Die direkte Wertschätzung vom Vorgesetzten ist heute meist schon ausbleiben, weil auf dem schon so viel Druck lastet, dass er meist kaum Luft dafür hat.

Wichtig ist, zu reflektieren und auf der gleichen Ebene guten Kontakt mit anderen zu pflegen, die dann auch mal wertschätzende Worte über haben oder einem eben Respekt entgegen bringen.

Mir selbst wäre Wertschätzung zwar grundsätzlich nicht unwichtig, aber ich habe mich mit dem Zeitgeist arrangiert, abgesehen mach ich meine Arbeit temporär sowieso nur, um mein Leben bezahlen zu können.

Wer für sich allerdings in seiner Arbeit seine Erfüllung sieht, möchte das vermutlich auch wertgeschätzt haben

tl.dr: Ich denke, früher war der einzelne Mensch meist wichtiger, heute ist es das Ergebnis - fürs Unternehmen
Meine Arbeit ist meine Erfüllung. Ich bekomme allerdings wenig Respekt, geschweige denn Wertschätzung, da wir (also meine Kollegen und ich) gegen den Mainstream schwimmen. Teilweise wird man dafür sogar indirekt sanktioniert. Direkt sanktionierten darf die wissenschaftliche Szene das ja nicht. Also wird es auf anderen möglichen Wegen gemacht. Am einfachsten hat man es (in der Wissenschaft in meinen Themenbereichen) wenn man wirklich dem Mainstream folgt und einfach die Klappe hält. Man reitet so am ehesten auf der Welle des Erfolgs.

Wertschätzung ist es für mich wenn irgendwann ein richtiger Paradigmenwechsel folgt. Die, die heute über uns lächeln, werden dann genau das gleiche machen wie wir heute. Sie werden dann ebenfalls das machen worüber sie heute lächeln – eben weil es dann “in” ist und es sich damit richtig Geld und Ruhm machen lässt. Dass sie früher dagegen argumentiert haben wissen diese Personen dann nicht mehr. Denn ein richtiges Herz mit Seele besitzen sie nicht; sie folgen einfach dem was temporär und aktuell Erfolg bringt. Das würde mir dann richtige Befriedigung bzw. indirekte Wertschätzung im entferntesten Sinne geben. ;)
 

Ashampoo

Enthusiast
Mitglied seit
06.07.2007
Beiträge
3.343
Ort
Mitten in Baden!
Ist auch unser Problem in der Physik so.
 
Oben Unten