Aktuelles

[Sammelthread] Der Gehalts- und Arbeitsplatzthread

Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
7.076
Ort
Ubi bene, ibi patria
Freut mich, dass es auch so geht!
 

Olaf16

Urgestein
Mitglied seit
28.09.2008
Beiträge
5.958
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
7.076
Ort
Ubi bene, ibi patria
Nein, aber die Bezeichnung Arbeitnehmer und Arbeitgeber ist sowieso falsch.

Eigentlich müsste es genau andersherum sein.

Ich stelle jemanden meine Zeit und Arbeitskraft und mein Know How zur Verfügung; ich arbeite, also bin ich eigentlich Arbeitgeber. Vollkommen verzerrte Realität.

Edit: Immer eine Frage des Blickwinkels. Aber ja, eine Meinung mit "so ein Blödsinn" zu quittieren, zeugt von einem hohen Bildungsgrad und sozialer Kompetenz!
 
Zuletzt bearbeitet:

What9000

Urgestein
Mitglied seit
15.01.2011
Beiträge
4.013
Nein, die Arbeit selbst nimmst du an. Du gibst dann deine Leistung bzw. Arbeitskraft.
 

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
27.855
Ort
Rhein-Main
Ich find es ja schön dass hier anscheinend der eine oder andere Marx' Kapital und die Mehrwerttheorie kennt

:love:
 

PayDay

Urgestein
Mitglied seit
17.05.2004
Beiträge
5.526
:popcorn:
hobby-clausewitz versucht dem militär zu erklären wie und was der krieg ist, #handvollmaisimhühnerstall
deine besipiele sind so nicht ganz richtig, google kann dir besser erzählen wie es wirklich wa, besser als bildzeitung oder civilization... stichworte sind hier: pferde in der wehrmacht, schlacht bei krojanty...

immer dieses dumme "ich finde die kleine nische und piss ihn dann in den hals" aussagen. meine fresse.
nur weil die wehrmacht 5 pferde hatte, heißt das doch noch lange nicht, das meine aussage falsch ist. polen wurde mit panzern und den stukas vom 1.9 bis 28.9 einfach überrannt und plattgemacht. ob nun die deutschen auch paar hottehühs hatten ist völlig irrelevant. polen hatte der militärischen überlegenen technologie rein gar nichts endgegen zu setzen und darum ging es.

und genauso ist es heute mit den drohnen... die terroristen haben keine oder kaum möglichkeiten, diese drohnen abzuschießen oder fehlzuleiten und sind somit technologisch unterlegen.
 

Geforce3M3

Experte
Mitglied seit
28.09.2012
Beiträge
28
Ich setze mich ja eigentlich nur ins Büro, weil ich dafür bezahlt werde.

Also bin ich Geldnehmer und habe einen Geldgeber 🤷‍♂️ 😅
Ich muss für die Publikation meiner wissenschaftlichen Artikel entweder aus eigenem Besitz oder aus Forschungsmitteln Geld an die Journale/Fachzeitschriften zahlen.

Damit bin ich also gleichzeitig Arbeitnehmer und Geldgeber. Somit lasse ich mich also gleich doppelt verarschen. :fresse2: Ich arbeite und zahle dafür noch. Wie VorauseilenderGehorsam schon gesagt hat kann es so schön relativ sein.
 

PayDay

Urgestein
Mitglied seit
17.05.2004
Beiträge
5.526
mal eine frfage zur krankschreibung:

wenn man eine geplante op hat, bei der völlig klar ist, das man am nächsten tag oder auch mehrere tage nicht zur arbeit kann, wieso kann man diese krankschreibung nicht vor der op bekommen oder in der praxis, in der man operiert wurde? nach der op ist man mindestens 3 tage bettlägerig, kann nicht laufen und muss doch am nächsten tag zum hausarzt für die krankmeldung. wer denkt sich so eine scheisse aus?
 

Olaf16

Urgestein
Mitglied seit
28.09.2008
Beiträge
5.958

seelenkrank

Experte
Mitglied seit
21.06.2012
Beiträge
3.932
Ort
Irrenhaus...
mal eine frfage zur krankschreibung:

wenn man eine geplante op hat, bei der völlig klar ist, das man am nächsten tag oder auch mehrere tage nicht zur arbeit kann, wieso kann man diese krankschreibung nicht vor der op bekommen oder in der praxis, in der man operiert wurde? nach der op ist man mindestens 3 tage bettlägerig, kann nicht laufen und muss doch am nächsten tag zum hausarzt für die krankmeldung. wer denkt sich so eine scheisse aus?
Wo Problem?
Arbeitgeber informieren das du von, bis ausfällst und die Krankmeldung geht dann halt per Post raus oder später zu.
Zur Not Bild machen und per Mail hinschicken...
 

PayDay

Urgestein
Mitglied seit
17.05.2004
Beiträge
5.526
Wo Problem?
Arbeitgeber informieren das du von, bis ausfällst und die Krankmeldung geht dann halt per Post raus oder später zu.
Zur Not Bild machen und per Mail hinschicken...
das problem ist, das man die krankmeldung nicht vor der op bekommt, nicht während der op bekommt, sondern danach beim hausarzt, zu welchen man aber nicht hinkommt, wenn das ganze bein aufgeschnitten ist und man im bett liegen soll. es ist unweigerlich klar, das man nach der op nicht arbeiten kann. warum kann man nicht vorher oder währenddessen eine krankmeldung bekommen, wo das halt supersimpel ist. nun ist es quasi unmöglich, außer der arzt käme rum (hrhhrhrhrhr die zeiten sind vorbei).

das die krankmeldung irgendwann später beim AG eingeht ist völlig latte.
 

Polarcat

Super Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
11.11.2004
Beiträge
22.242
Ort
Unser Basar
Bleibst du im Krankenhaus? Liegebescheinigung?
 

Niggi

Enthusiast
Mitglied seit
16.01.2007
Beiträge
2.619
Machen die aber nur sehr selten oder? Ich hab bei der Entlassung heute nur die Liegebescheinigung bekommen und muss morgen zum Hausarzt für die nachfolgende AU.
 

Nugget777

Enthusiast
Mitglied seit
05.10.2008
Beiträge
1.887
Ort
Coburg
das problem ist, das man die krankmeldung nicht vor der op bekommt, nicht während der op bekommt, sondern danach beim hausarzt, zu welchen man aber nicht hinkommt, wenn das ganze bein aufgeschnitten ist und man im bett liegen soll. es ist unweigerlich klar, das man nach der op nicht arbeiten kann. warum kann man nicht vorher oder währenddessen eine krankmeldung bekommen, wo das halt supersimpel ist. nun ist es quasi unmöglich, außer der arzt käme rum (hrhhrhrhrhr die zeiten sind vorbei).

das die krankmeldung irgendwann später beim AG eingeht ist völlig latte.
Ist doch ganz einfach, vor der OP bist du ja noch gesund ergo keine Krankschreibung. Willkommen in der deutschen Bürokratie...
Hatte mal einen Trümmerbruch (3 Monate krank) durfte aber von Anfang an alle 2 Wochen zum Arzt dackeln, weil er mich nicht länger krankschreiben "konnte", kann man sich nicht ausdenken sowas.
 

hellaZ

Enthusiast
Mitglied seit
28.06.2006
Beiträge
132
Machen die aber nur sehr selten oder? Ich hab bei der Entlassung heute nur die Liegebescheinigung bekommen und muss morgen zum Hausarzt für die nachfolgende AU.
Oft hausintern je nach OP fest X-Tage (bei mir z.B. Hernien OP 1 Woche), Rest muss dann HA machen.
 

sidewinderdxii

Enthusiast
Mitglied seit
09.07.2008
Beiträge
113
Ort
Essen
Bei meiner RSO habe ich nach dem Eingriff im Krankenhaus die AU für die drei Tage bekommen. Scheint wohl auch von der Klinik abhängig zu sein.
 

BadSanta

Enthusiast
Mitglied seit
01.07.2005
Beiträge
2.538
Ort
Taunus
Machen die aber nur sehr selten oder? Ich hab bei der Entlassung heute nur die Liegebescheinigung bekommen und muss morgen zum Hausarzt für die nachfolgende AU.
Keine Ahnung, bei Stichprobe Größe 1 gab es eine AU. ;) Empfinde es auch als unsinnig, den frisch entlassenen erstmal zum Hausarzt zu schicken.
 

seelenkrank

Experte
Mitglied seit
21.06.2012
Beiträge
3.932
Ort
Irrenhaus...
das problem ist, das man die krankmeldung nicht vor der op bekommt, nicht während der op bekommt, sondern danach beim hausarzt, zu welchen man aber nicht hinkommt, wenn das ganze bein aufgeschnitten ist und man im bett liegen soll. es ist unweigerlich klar, das man nach der op nicht arbeiten kann. warum kann man nicht vorher oder währenddessen eine krankmeldung bekommen, wo das halt supersimpel ist. nun ist es quasi unmöglich, außer der arzt käme rum (hrhhrhrhrhr die zeiten sind vorbei).

das die krankmeldung irgendwann später beim AG eingeht ist völlig latte.
ja und?
wenn du bescheid sagst "Leute ich habe eine OP und bin dann x Tage Krankgeschrieben" was wollen sie machen wenn der verdammte Zettel nicht in der Frist kommt?
Nachreichen und fertig.
 

maniac96

Enthusiast
Mitglied seit
02.04.2009
Beiträge
954
Ort
Stadt der 5 Türme
Bei uns ist es so, das der MA sagt, ab wann er im Krankenhaus ist. Er wird dann erstmal bei uns im System ganz normal mit Krank gepflegt und unser Lohnbüro übernimmt das auch so. Natürlich muss er uns dann, sobald er das Krankenhaus verlassen hat, die Liegebescheinigung vorlegen.
Sollte zwischendurch der Lohnlauf sein, zahlen wie ihm die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, auch wenn uns die Bescheinigung noch nicht vorliegen sollte. Unser Lohnbüro stellt aber zwischenzeitlich eine Abfrage bei der zuständigen Krankenkasse, ob eine Krankmeldung oder eine anrechenbare Vorerkrankung vorliegt (soweit ich das weiß bekommen die Krankenkassen eine Information, wenn jemand von ihren Mitgliedern im KK ist, bin mir da aber nicht mehr so sicher).

Wobei ich sagen muss, sind wir in Sachen Krankenschein/Liegebescheinigung vorlegen seitens der MA recht kulant. Uns reicht zum Anfang auch ein Bild per WhatsApp des Krankenscheines, damit wir zumindestens was in der Hand haben ;)
Ist nun mal so bei dem Klientel an MA´s die wir überwiegend haben, die kommen leider Überwiegend aus der unteren Sozial.- und Bildungsschicht.

Und noch was anderes...
Heute haben wir die ersten Lohnscheine für unsere MA´s bekommen die mit dem neuen, gefühlt 20 Jahre alten Mistsystem, abgerechnet wurden. Die Projektleitung sagt: "Waren nur ein paar Fehler, schaut alles gut aus" :rolleyes:
Wir sagen: "Bei locker 20% der MA´s sind Beträge falsch (zu viel, zu wenig oder bekommen Geld, obwohl sie gar nicht mehr bei uns arbeiten :fresse:)".

Am besten fand ich ja, das z.B. der Schnittlohn für einen Fehltag (Krankheit/Urlaub, etc.) komplett falsch war bei einigen MA´s. Das Lonhbüro sagte uns dann, das wie das an die entsprechende Stelle melden sollen. Das Problem daran ist, das uns gesagt wurde, dass das Lohnbüro dafür zuständig ist! Die sagen aber, das ihnen die Berechtigung dafür fehlt und sie das gar nicht können/wissen.... :rofl:

Zum Schluss wurde es dann auf das alte (aber deutlich modernere und bessere) System geschoben, das die Daten dort schon falsch waren und damit auch falsch in neue System übertragen wurden.
Leider kann ich das widerlegen, da ich für 2 von 4 Servicegesellschaften zuständig war um den Schnittlohn im alten System zu berechnen bzw. zu überwachen ob dieser stimmt, falls es das alte System es nicht alleine konnte (in 98% konnte es das aber und auch richtig).
Hab dann im alten System nachgeschaut und festgestellt das die Summer dort in der richtigen Höhe hinterlegt sind ;)

Jetzt will erst einmal keiner dafür die Schuld übernehmen oder das Problem lösen. Ich kann und darf es nicht mehr, da ich nicht vorgesehen bin mich auch, um sowas im neuen System zu kümmern...
Dafür ist jetzt 1x Mitarbeiterin bei unserem Schwesterverlag an einem anderen Ort zuständig und bei uns sind es 2x Leute (ich sollte eigentlich Nr. 3 sein, bin aber mit den Ansichten der beiden anderen Theoretiker nicht klargekommen und habe das Angebot abgelehnt). Übrigens geht es bei uns um knapp 4000 Zusteller, die eigentlich auf jeden Cent angewiesen sind.

Sowas passiert halt, wenn unsere "neue Mutti" nicht die das bisher vorhandene System übernehmen will aus Kostengründen :rolleyes:
Nein, da müssen wir jetzt mit einem komplizierten, umständlichen, unflexiblen Schrottsystem arbeiten, was gefühlt vor 25 Jahren stehen geblieben ist :wall::wall::wall:

Ich könnte da gerade viele Erlebnisse erzählen die meine Kollegen und ich in den letzten 4 Wochen mit dem neuen System und allem drumherum erlebt haben....
 

scars

Enthusiast
Mitglied seit
19.01.2006
Beiträge
1.633
Ort
Heilbronn
Woüberall das selbe... 🤦‍♂️

Hättet mal dabei sein sollen wo wir 2016 von IBM Maximo auf SAP umgestellt haben...
Die hälfte der Aufträge einfach weg, so dass unsere Integrationsabteilung anfangs der Meinung war, wir sollen das von Hand anlegen - das warn Diskussionen... :shot:
 

[mv]payne

Enthusiast
Mitglied seit
15.11.2006
Beiträge
1.705
Ort
Braunschweig
mal eine frfage zur krankschreibung:

wenn man eine geplante op hat, bei der völlig klar ist, das man am nächsten tag oder auch mehrere tage nicht zur arbeit kann, wieso kann man diese krankschreibung nicht vor der op bekommen oder in der praxis, in der man operiert wurde? nach der op ist man mindestens 3 tage bettlägerig, kann nicht laufen und muss doch am nächsten tag zum hausarzt für die krankmeldung. wer denkt sich so eine scheisse aus?

Das können die alles ohne dich klären. Du musst also weder zum Hausarzt noch zum Arbeitgeber dackeln. Du bekommt keine AU im Voraus weil du einfach nicht AU bist. Eine "Voraussichtliche AU" gibt es nunmal nicht. Ich habe das Thema gerade erst durch. Die einzige große Scheisse ist eigentlich nur diese bedepperte DSGVO welche scheinheilig versucht mich zu schützen.
 
Oben Unten