Aktuelles

Anfängerfragen - Linux Neuling? Hier ist der richtige Platz für deine Fragen (2)

  • Ersteller Gelöschtes Mitglied 45455
  • Erstellt am

tyrannus

Experte
Mitglied seit
06.03.2014
Beiträge
834
Ja es ist Gnome, Windows geht einwandfrei. Ich guck mal was ein anderer Desktopmanager macht.

Also ich hatte nochmal nen älteren Treiber installiert, nach nem Neustart war das das System kaputt. Hab dann komplett neu installiert, vorher aber die Monitore mit Dvi und Adapter an die Grafikkarte gehängt. Bei der Installation hab ich mal den quelloffenen Treiber gelassen, so funktioniert es nun. Ich gehe davon aus dass es wohl am Nvidia Treiber gelegen hat.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.838
Seit dem neusten Chromium wird der Maus-Cursor zu klein dargestellt. Bei einer Monitorskalierung von 100% ist alles normal, aber bei höherer Skalierung ist der Cursor sehr winzig. Firefox hat das Problem nicht. Chromium wird mit wayland gestartet. Frühere Versionen 89.x hatten das Problem nicht. Hat noch jemand das Problem?
Chromium als xwayland gestartet hat das Problem nicht.

Extra dafür ein paar Icons löschen? https://unix.stackexchange.com/ques...huge-on-ubuntu-due-to-high-resolution-monitor
Vielleicht passt dieser Issue dazu? https://bugs.chromium.org/p/chromium/issues/detail?id=1193775&q=cursor&can=2

Code:
--force-device-scale-factor=2
als custom flag funktioniert nicht
Ich habe generell in allen Anwendungen immer den identisch gleichbleibenden Mauscursor, auch in Chromium. Dein Desktop muss wohl bestimmte Vorraussetzungen erfüllen, dass das überhaupt möglich ist. Weiß nicht was es ist, vielleicht der Compositor (den habe ich nämlich aus)?
 

Ape11

Urgestein
Mitglied seit
05.12.2010
Beiträge
6.584
Ich habe generell in allen Anwendungen immer den identisch gleichbleibenden Mauscursor, auch in Chromium. Dein Desktop muss wohl bestimmte Vorraussetzungen erfüllen, dass das überhaupt möglich ist. Weiß nicht was es ist, vielleicht der Compositor (den habe ich nämlich aus)?
GNOME in einer Wayland-Session ist bestimmt heutzutage nicht so selten. Vielleicht starten die meisten Leute Chromium einfach ohne diese flags
Code:
--enable-features=UseOzonePlatform --ozone-platform=wayland
und haben daher Chromium im XWayland-Modus.
 

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.838
Ich sage nicht, dass es selten ist, aber dieser Unterschied könne eine zweckdienliches Indiz zur Einkreisung des Problems sein.
Habe übrigens auch kein Wayland. Also kann es doch mit diesen Faktoren zu tun haben. ein/Ausschalten um näher zu untersuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dani2070

Experte
Mitglied seit
30.06.2013
Beiträge
3.451
Bei Wayland ist die Anwendung über der der Mauszeiger gerade schwebt dafür verantwortlich den selbigen zu zeichen. Ich hatte mit Sway auch schon solche lustigen Effekte.
 

StylusDark

Enthusiast
Mitglied seit
16.11.2010
Beiträge
1.662
Ort
Bayern
Hey Leute, ich hoffe mal hier kann mir geholfen werden:

Code:
Samba is not being run as an AD Domain Controller: Masking samba-ad-dc.service
Please ignore the following error about deb-systemd-helper not finding those services.
(samba-ad-dc.service already masked)
Job for smbd.service failed because the control process exited with error code.
See "systemctl status smbd.service" and "journalctl -xe" for details.
invoke-rc.d: initscript smbd, action "start" failed.
● smbd.service - Samba SMB Daemon
   Loaded: loaded (/lib/systemd/system/smbd.service; disabled; vendor preset: enabled)
   Active: failed (Result: exit-code) since Fri 2021-05-14 04:53:59 CEST; 17ms ago
     Docs: man:smbd(8)
           man:samba(7)
           man:smb.conf(5)
  Process: 6066 ExecStartPre=/usr/share/samba/update-apparmor-samba-profile (code=exited, status=0/SUCCESS)
  Process: 6082 ExecStart=/usr/sbin/smbd --foreground --no-process-group $SMBDOPTIONS (code=exited, status=1/FAILURE)
 Main PID: 6082 (code=exited, status=1/FAILURE)

May 14 04:53:58 pve systemd[1]: Starting Samba SMB Daemon...
May 14 04:53:59 pve systemd[1]: smbd.service: Main process exited, code=exited, status=1/FAILURE
May 14 04:53:59 pve systemd[1]: smbd.service: Failed with result 'exit-code'.
May 14 04:53:59 pve systemd[1]: Failed to start Samba SMB Daemon.
dpkg: error processing package samba (--configure):
 installed samba package post-installation script subprocess returned error exit status 1
Processing triggers for libc-bin (2.28-10) ...
Errors were encountered while processing:
 samba
E: Sub-process /usr/bin/dpkg returned an error code (1)

Ich habe einfach versucht samba auf einem Debian zu installieren und irgendwie ist es total in die Hose gegangen ...

Hab schon autoclean / clean und purge + neuinstallation versucht. Irgendwie hilft nix :(
 

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.838
Hallo!
Versuche mal samba direkt zu starten, ohne service und mit mehr verbosity:
Code:
smbd -d=10
Das sollte die nötige Information liefern, was schief geht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fallwrrk

Enthusiast
Mitglied seit
11.12.2011
Beiträge
5.415
Ort
NRW
Swap ist immer nice to have. Mit dem Dateisystem hat das nichts zu tun (außer du nutzt ZFS).
 

fax668

Experte
Mitglied seit
08.06.2015
Beiträge
1.687
Ich habe das (unabhängig vom Dateisystem) heutzutage eigentlich gar nicht mehr auf meinen Systemen. Wer Suspend to Disk machen will, kann das noch brauchen. Ansonsten wird meiner Erfahrung nach ein System, das anfängt zu swappen, so langsam, dass es ohnehin nicht mehr brauchbar ist. Da lasse ich lieber ein paar Prozesse gleich sterben und fahre das System kontrolliert runter oder beende den Prozess, der zu viel Speicher benutzt.
 

Liesel Weppen

Experte
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
2.911
Ich habe das (unabhängig vom Dateisystem) heutzutage eigentlich gar nicht mehr auf meinen Systemen. Wer Suspend to Disk machen will, kann das noch brauchen. Ansonsten wird meiner Erfahrung nach ein System, das anfängt zu swappen, so langsam, dass es ohnehin nicht mehr brauchbar ist. Da lasse ich lieber ein paar Prozesse gleich sterben und fahre das System kontrolliert runter oder beende den Prozess, der zu viel Speicher benutzt.
Ich hatte auch schon Fälle, wo es mir lieber war, wenn ein Programm wegen out-of-Memory abstürzt, statt das da dann massiv rumgeswappt wird. Das taugt aber meiner Erfahrung nach nur, wenn du mehr oder weniger einen oder nur wenige Prozesse hast, die sehr viel RAM brauchen. In einer echten Multitaskinganwendung wirds damit aber oft sehr kompliziert.
Zudem werden zunächst erstmal verzichtbare Teile aus dem RAM in den Swap verlagert, kommen aber aus dem Swap schneller zurück, wenn wieder RAM frei wird.
Und zudem schadet es (mit halbwegs modernen Betriebssystemen) nicht, wenn Swap vorhanden ist.

Suspend-to-Disk hat damit überhaupt nichts zu tun. Sowohl Windows als auch Linux benutzen für STD nicht irgendwelche Swapfiles/-partitionen sondern was für STD dediziertes. Iirc ist es unter Windows die hyberfil.sys direkt auf C (wenn man da nicht manuell was geändert hat) während der Swap idR c:\pagefile.sys ist. Das liegt auch schlicht und einfach daran, das das Pagefile überhaupt nichts damit zu tun hat, wieviel RAM man im System hat, während das STD-File exakt so groß ist, wie man eben RAM im System hat. Bei 32GB RAM hat man also unter Windows auch schonmal immer eine 32GB große Datei auf der Platte liegen, solange man Hibernate nicht deaktiviert.
 

fax668

Experte
Mitglied seit
08.06.2015
Beiträge
1.687
Zudem werden zunächst erstmal verzichtbare Teile aus dem RAM in den Swap verlagert, kommen aber aus dem Swap schneller zurück, wenn wieder RAM frei wird.
Du hast offenbar noch nicht erlebt, wie das ist, wenn jeder Tastendruck mehrere Minuten braucht.

Suspend-to-Disk hat damit überhaupt nichts zu tun. Sowohl Windows als auch Linux benutzen für STD nicht irgendwelche Swapfiles/-partitionen sondern was für STD dediziertes. >8>8>8 Vollkommen irrelevante Ausführungen zu Windows gelöscht 8<8<8<
Was Linux betrifft, täuscht du dich: https://legacy.thomas-leister.de/arch-linux-suspend-disk-hibernate-einrichten/

Swap auf alle Fälle. Entweder als Partition oder Swap-File. Sonst gibt es bei manchen Programmen Performanceprobleme.
Was sollen denn das für Programme sein?
 

1701

Neuling
Mitglied seit
20.05.2021
Beiträge
17
Fedora swappt inzwischen auf zram, das wäre vielleicht eine Alternative für den einen oder anderen.
 

Ape11

Urgestein
Mitglied seit
05.12.2010
Beiträge
6.584
Na, wenn's nicht mehr als bsdtar ist, kann man ja auch GNU tar verwenden ;)
bsdtar ist für Arch und wahrscheinlich auch für Manjaro relevant - genauer gesagt AUR bzw. Entpacken von Quellcode. ;) Welche anderen Programme betroffen sein könnten, habe ich bisher nicht getestet und auch keine Lust dazu.
Wer so sehr Angst davor hat, dass sein System durch Einsatz vom Swap lahm wird, kann die swappiness auch auf 10 oder niedriger stellen.
 

King Loui

Semiprofi
Mitglied seit
12.02.2017
Beiträge
189
Der Eintrag meines Manjaros im UEFI ist verschwunden, nachdem ich den Datenträger vom System getrennt hatte, um den Bootmanager eines Windows zu reparieren.
Manajro ist zwar weiterhin bootfähig mit SuperGrub, aber
Code:
efibootmgr
bestätigt mir, dass der Eintrag fehlt. Nach ein wenig suchen bin ich im Arch-Wiki gelandet. Die Option --disk kann ich 1 zu 1 übernehmen, weil /boot/efi als source auch bei mir /dev/nvme0n1p1 ist. Aber was soll ich als --loader in den Befehl schreiben? /EFI/refind/refind_x64.efi finde ich eher verwirrend den hilfreich.
 

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.838
Ich habe ja UEFI nach wie vor auf jedem Gerät deaktiviert und kenne daher diese Details nicht.. aber kann man das nicht einfach per "update-grub" automatisch beheben? (Aus dem laufenden OS von supergrub gebootet oder per chroot-Methode..)
 

King Loui

Semiprofi
Mitglied seit
12.02.2017
Beiträge
189
Das habe ich tatsächlich auch gedacht und ausprobiert, sogar grub komplett neu installiert, aber es legt dummerweise diesen Eintrag nicht automatisch an :cautious:
 

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.838
Hm.. also dem hier nach sollten dieses File bei Manjaro wohl "bootx64.efi" heißen und in /boot/efi liegen. Keine Ahnung, ob das für UEFI vielleicht dann als /EFI/ geschrieben werden muss, weil UEFI ja sowieso schon innerhalb der Partition (also innerhalb von /boot) sucht.
Probier doch mal aus:
Code:
--loader /boot/efi/bootx64.efi
oder:
Code:
--loader /EFI/bootx64.efi
oder gar:
Code:
--loader /EFI/boot/efi/bootx64.efi
Andersits wird auf der Manjaroseite dieses File gar nicht direkt angegeben, sondern nur das Verzeichnis:
Code:
"sudo grub-install --target=x86_64-efi --efi-directory=/boot/efi --bootloader-id=manjaro --recheck"

Also wäre auch das noch eine Option :)
 
Zuletzt bearbeitet:

King Loui

Semiprofi
Mitglied seit
12.02.2017
Beiträge
189
Andersits wird auf der Manjaroseite dieses File gar nicht direkt angegeben, sondern nur das Verzeichnis:
Code:
"sudo grub-install --target=x86_64-efi --efi-directory=/boot/efi --bootloader-id=manjaro --recheck"

Also wäre auch das noch eine Option :)

Das hat bestens funktioniert! Der Eintrag wurde korrekt angelegt und die Kiste lädt den Grub Begrüßungsbildschirm von Manjaro.
Besten Dank!
 
Oben Unten