Aktuelles

10G + ECC + ZFS | Xeon-E/W vs. Ryzen

Stueckchen

Experte
Mitglied seit
29.03.2017
Beiträge
437
@supernode Eigentlich nichts, irg hat sich wohl der PC/Handy Verselbständigt.

Um doch was beizutragen. Ein "+" für die Intel (vs Ryzen) wäre hier die Plattform.
Grade auf den Supermicro Boards ist das meiner Erfarhung nach Intel eine sehr sehr ausgereift und man sicher keinen Ärger mit Treibern, o.ä. Bios oder ähnlichen, was man ja von den Asrock-Racks Ryzen Boards immer wieder liest/hoert.

Und bei einem Heimserver ist auch immer die frage ob man die CPU Power wirklich braucht, ich bin mit meinem Xeon E3 1246L v3 quasi nie am CPU Limit.
 
  • Danke
Reaktionen: tar
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

besterino

Urgestein
Mitglied seit
31.05.2010
Beiträge
5.970
Ort
Wo mein Daddel-PC steht
Was ist's denn jetzt geworden? "Asking for a friend". :d

Persönlich bin ich ja bei Server-Kram irgendwie so völlig unqualifiziert "vom Feeling her" immer noch näher bei Intel, auch wenn mein Daddelkram aktuell ausschließlich auf AMD rennt...
 

Uhrzeit

Semiprofi
Mitglied seit
24.01.2021
Beiträge
471
Persönlich bin ich ja bei Server-Kram irgendwie so völlig unqualifiziert "vom Feeling her" immer noch näher bei Intel, auch wenn mein Daddelkram aktuell ausschließlich auf AMD rennt...
Ich war ehrlich gesagt eher enttäuscht was es da so heute für.... Homelab-Bedürftige ;) gibt. Jedenfalls, wenn man x86 haben will.
Bedürftige wären für mich die, die genug an Infrastruktur hätten und Problemzonen sehen, um endlich mal zu erwägen das dahin zu verfrachten. Das beinhaltet noch nicht zwingend Virtualisierung -> also die unterste pragmatische Stufe, mit Leistung die schlicht ausreicht + ganz kleine Reserve, falls sich noch paar auch nr theoretisch absehbare Anwendungsfälle ergeben.
Damit also andererseits nicht die, die nach einem dicken EdelLab lechtzen.
Und unter der Berücksichtigung von Stromverbrauch, was für viele auch klar mit der Einschätzung der Geräuschkulisse einhergeht.

Am Ende bin ich bei gebrauchten Xeon v2 und v3 Platformen gelandet :rolleyes2: Alles andere/spätere ergab irgendwie keinen Sinn. Wenn ich das rein privat nur für den Haushalt nutze, dann bringt das hier keine 4 Threads fortlaufend zum Glühen.
Und dann wird das schon bisschen seltsam, wenn man die Threadleistung von z.B. einem 1240L v5 25W und einem 1220L v2 17W vergleicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

supernode

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
12.03.2005
Beiträge
1.640
Was ist's denn jetzt geworden? "Asking for a friend". :d

Letztlich ist es ein 5950X geworden auf einem B550 Board. Aber nein, nicht als Server.
Er ersetzt meinen alten PC (i7 6700K (4C/8T @ 4 GHz), 64 GB Non-ECC RAM) der dann als Server umfunktioniert wird.
Damit werde ich erste Schritte hinsichtlich Software und Virtualisierung unternehmen.
Wenn ich mehr damit mache kann ich die Anforderungen wohl auch besser abschätzen.

Spezielle Server Hardware kann ich mir dann immernoch anschaffen. Auch 10G sind jetzt noch kein Muss, würde ich aber bei einem neuen Server einplanen/angehen.


Müsste ich jetzt kaufen würde mir die Entscheidung weiterhin schwer fallen:
Low-Power wärs wohl der i3 oder bei entsprechendem Budget der Xeon W 10-Core.
Wenn Leistungsaufnahme nicht das entscheidende Kriterium ist würde ich ansonsten auf Epyc gehen.
Hinsichtlich Budget wärs dann der 8 Core Zen2 (< 400€) oder falls das Geld über ist 16 Core Zen3 (< 1000€).
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.561
Ort
Raum Stuttgart
Ich wundere mich, wieso ich in letzter Zeit so haeufig ueberdimensionierte CPU's in Servern sehe.
Hast du ne avg load von dem ding?
Das Teil langweilt sich doch sicher zu tode, oder ?
 

Uhrzeit

Semiprofi
Mitglied seit
24.01.2021
Beiträge
471
Gut zum Üben kann man ja egal was nehmen, aber grundsätzlich wäre ich bei p4n0.
Ich scroll hier auch öfters nach oben um zu schauen ob es jetzt um eine Kiste für Cyberpunk geht, um einen eher klassischen Server oder um eine Kiste zum Berechnen von "fluids&gases".

Was ich mich allerdings jetzt erst mal frage ist, ob ein dickeres System der nur paar mal die Woche über 40% und sonst mit 10% im Schnitt, nicht doch weniger verbraucht als ein dünneres der die ganze Woche >50% arbeitet. Oder sowas... in der Art... 🤓
 

supernode

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
12.03.2005
Beiträge
1.640
Der i7 mit iGPU liegt im Windows Idle bei rund 20 Watt mit einer NVMe SSD.
Bei dem i3 wärens vielleicht 10 Watt. Die 25€/Jahr höhere Stromkosten rechtfertigen keine Neuanschaffung.

Bei obiger Auflistung sah man ja dass die Preise teils nahe beisammen sind: Zwischen I3 und Epyc Zen2 liegen rund 100€.
Ich würde da eher zum größeren greifen um dann längere Zeit Ruhe zu haben. Andere mögen das natürlich anders sehen.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.082
Der i7 mit iGPU liegt im Windows Idle bei rund 20 Watt mit einer NVMe SSD.
Bei dem i3 wärens vielleicht 10 Watt.
Das ist sehr unwahrscheinlich, sofern bei beiden die gleichen Energiespareinstellungen aktiv sind und der i7 nicht z.B. in dem Sinne übertaktet wurde, dass er ständig mit dem gleichen Takt läuft. Die zusätzlichen Kerne eines i7 im Vergleich zum i3 liegen im Idle in einem so tiefen Schlaf, dass die Idle Leistungsaufnahme für die CPUs einer Generation praktisch über alle Modelle identisch ist, vielleicht weicht sie mal um 1W oder sogar 2W ab, aber kaum um 10W. Wenn doch, sollte man die BIOS Einstellunge überarbeiten.
 
Oben Unten