1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Spiele
  8. >
  9. Rückkehr: EA-Spiele sind auf Steam teilweise deutlich teurer

Rückkehr: EA-Spiele sind auf Steam teilweise deutlich teurer

Veröffentlicht am: von

ea electronics artsIm Herbst des vergangenen Jahres kündigte Electronic Arts überraschend an, einen Teil seines Spielekatalogs bald auch wieder über Steam verfügbar zu machen. Fast acht Jahre lang hatte der Publisher der Plattform den Rücken gekehrt und sich überwiegend auf seine eigene digitale Vertriebsplattform Origin konzentriert. Rund 60 EA-Titel, darunter auch einige Zusatz-DLCs, die separat angeboten werden, befinden sich seit dieser Tage in der Steam-Bibliothek wieder – darunter auch große Namen wie Star Wars Jedi: Fallen Order, ältere Battlefield-Ableger, Crysis, SimCity oder Medal of Honor sowie Mass Effect. 

Was auf den ersten Blick für die Spieler von Vorteil sein mag, die eigene Spielesammlung endlich wieder ein bisschen zentraler verwalten zu können, ist es auf den zweiten Blick nicht. Denn viele der EA-Spiele sind auf Steam deutlich teurer, teilweise kosten sie sogar mehr als das Doppelte. 

Während Crysis bei Origin für 9,99 Euro angeboten wird, muss man bei Steam für den geleichen Titel 19,99 Euro berappen und bezahlt dafür fast den doppelten Preis. Der Nachfolger Crysis 2 kostet in der Maximum-Edition auf Steam zwar ebenfalls 10 Euro mehr, der prozentuale Preisaufschlag ist jedoch geringer. Auf Steam bezahlt man für den Titel aus dem Jahr 2011 stolze 29,99 Euro. Gleiches gilt für das beliebte Städte-Aufspiel-Spiel SimCity 4 Deluxe Edition, das auf Steam für 29,99 Euro und auf Origin für 9,99 Euro angeboten wird. Den typischen 10-Euro-Preisaufschlag gibt es auch bei Need for Speed Shift 2 Unleashed oder dem ersten MassEffect-Ableger. 

Mirror’s Edge aus dem Jahr 2009 kostet auf Origin gerade einmal 4,99 Euro, auf Steam muss man hingegen satte 19,99 Euro hinblättern. Während man andere große Titel wie beispielsweise Battlefield V oder FIFA 20 auf Steam derzeit überhaupt noch nicht findet, kostet Star Wars Jedi: Fallen Order auf beiden Plattformen gleich viel, nämlich 59,99 Euro. Der Einzelhandel ist mit knapp 47 Euro dennoch günstiger.

Vermutlich will Electronic Arts den teuren Provisionskosten auf Steam entgegenwirken und sich die geringere Marge letztendlich direkt vom Kunden bezahlen lassen. Oder aber man nutzt die höheren Preise auf Steam aus, um interessierte Spieler auf seine Plattform zu ziehen. Steam dagegen hatte erst in dieser Woche im Rahmen eines Jahresrückblicks einige interessante Zahlen und Statistiken veröffentlicht.

Preise und Verfügbarkeit
Star Wars Jedi: Fallen Order (PC)
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 39,99 EUR


Social Links

Kommentare (28)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Diablo IV: Das ist bis jetzt bekannt (13. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BLIZZARD_LOGO

    Als im vergangenen Jahr die Spieleschmiede Blizzard das Mobile-Game Diablo Immortal der Öffentlichkeit präsentierte und der legendäre Satz "Do you guys not have phones?" fiel, dürfte sich dies nicht nur für alle Diablo-Fans wie ein Schlag ins Gesicht angefühlt haben. Gamer auf der ganzen... [mehr]

  • The Division 2 im Grafikkarten-Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THEDIVISION2

    Ab heute werden sich alle Vorbesteller und Käufer von The Division 2 auf das Spiel stürzen können und für uns bietet sich damit natürlich auch die Gelegenheit zum Start mit einigen Benchmarks aufwarten zu können. Wir haben uns also einige aktuelle Grafikkarten aus dem Hause AMD und... [mehr]

  • Shadow of the Tomb Raider im DXR- und DLSS-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SOTR

    Nun endlich ist er erschienen – der DXR- und DLSS-Patch für Shadow of the Tomb Raider. Bereits zum Start der GeForce-RTX-Karten im Sommer wurde Shadow of the Tomb Raider als einer der Titel präsentiert, der recht schnell umgesetzt werden sollte. Es sollte nun aber einige... [mehr]

  • Call of Duty: Modern Warfare mit RTX im Benchmark-Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CALL-OF-DUTY-MW

    Mit etwas Verspätung wollen wir einen Blick auf Call of Duty: Modern Warfare werfen. Es handelt sich um einen weiteren Titel mit RTX-Effekten, also der Ray-Tracing-Umsetzung mittels DXR-Schnittstelle, die durch NVIDIAs Turing-GPU hardwarebeschleunigt werden. Wir haben uns einige Grafikkarten mit... [mehr]

  • Nach Erfolg von Red Dead Online und GTA Online: Rockstar Games verteilt...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ROCKSTAR_GAMES

    Nach der Veröffentlichung des The-Diamond-Casino-&-Resort-Updates für GTA Online und das Schnapsbrennerei-Paket für Red Dead Online feierte Rockstar Games in beiden Spielen neue Rekorde, bzw. konnte ein kräftiges Wachstum bei den Spielerzahlen verbuchen. Selbst sieben Jahre nach der... [mehr]

  • Metal Gear Solid bekommt einen 4K-Remaster

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GAMECUBE

    Aufgrund der Arbeit von ERSGAN (Enhanced Super-Resolution Generative Adversarial Networks) und der Hilfe von tophergopher1 ist es in Zukunft möglich, die Gamecube-Version von Metal Gear Solid: Twin Snakes mit vollen 4K-Visualisierungen zu genießen. Besonderheit hierbei ist jedoch, dass keine der... [mehr]