> > > > Fortnite: Switch-Version mit dynamischer Auflösung und weiteren Grafik-Kniffs

Fortnite: Switch-Version mit dynamischer Auflösung und weiteren Grafik-Kniffs

Veröffentlicht am: von

fortniteSeit dieser Woche können auch Besitzer der Nintendo Switch den populären Battle-Royale-Shooter „Fortnite“ auf ihrer Konsole spielen. Damit ist der Titel auf fast allen aktuellen Plattformen lauffähig – angefangen beim Smartphone wie dem Apple iPhone 6S, bis hin zur Microsoft Xbox One X und natürlich dem richtigen Spiele-PC mit und ohne High-End-Hardware. Dass es zwischen den einzelnen Versionen durchaus große grafische Unterschiede geben kann, darüber hatten wir bereits berichtet.

Wie die bisherige Konsolen-Fassung und die PC-Version, basiert auch die Switch-Variante auf der Unreal Engine 4 – vor allem bei entfernten Objekten, dem Beleuchtungssystem und natürlich bei der gesamten Performance müssen Switch-Spieler jedoch einige Abstriche hinnehmen. Um dennoch einen beeindruckenden Port abzuliefern, hat Epic Games richtig in die Trickkiste gegriffen, wie man nun bei DigitalFoundry herausgefunden hat. 

Während der Titel auf der Microsoft Xbox One in Regel in Full HD und mit vollen 60 FPS läuft, reicht es aufgrund des leistungsschwächeren Tegra-Chips auf der Nintendo Switch nur für 900p und die halbe Bildrate. In der Regel wird „Fortnite“ im Dock-Modus auf der Nintendo Switch mit einer Auflösung von 1.600 x 900 Bildpunkten berechnet. In besonders anspruchsvollen Szenen kann aber nicht nur die Framerate auf rund 20 FPS einbrechen, sondern auch die Auflösung reduziert werden. Epic Games setzt nämlich auf eine dynamische Auflösung, um auf Worst-Case-Szenarios besser reagieren zu können. 

Im Test von DigitalFoundry reduziert sich die Auflösung auf bis zu 1.296 x 729 Bildpunkte. Im Tablet-Modus wird die Auflösung dem integrierten 6,2-Zoll-Display der Konsole angepasst und beläuft sich in der Regel auf 1.280 x 720 Bildpunkte, jedoch bleibt es bei einer dynamischen Auflösung, die sich auf bis zu 640 x 320 Bildpunkte halbieren kann.

Weit entfernte Objekte sind auf der Nintendo Switch deutlich detailärmer, die Texturen sehr matschig – egal, ob im Dock- oder Tablet-Modus. Das ändert sich, wenn sich der Spieler näher auf das Objekt hinzubewegt. Spielentscheidende Objekte, wie Würfel hinter denen sich die Spieler verschanzen können, sollen aber stets in der besten Grafik dargestellt werden. Bei nahegelegenen Texturen liegt die Switch-Fassung mit der Xbox-One-Version gleich auf. Eingespart bei der Nintendo Switch wurde außerdem das Beleuchtungssystem und auch Spiegelungen existieren nicht mehr. Sonnenstrahlen scheinen nicht mehr durch die Löcher der Holzzäune, die Landschaft spiegelt sich nicht im Wasser. Die Schatten sind ebenfalls deutlich reduziert. 

Insgesamt aber ist „Fortnite“ sicherlich einer der besten Ports für die Nintendo Switch, der einiges aus der Konsole herausholt. Grafisch kann sich der Titel immer noch sehen lassen, vor allem im Tablet-Modus. Hardcore-Fans erleben mit der Nintendo Switch das beste „Fortnite“-Erlebnis unterwegs, zu Hause aber dürften sie sich eher für den PC entscheiden.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 815
"[...] jedoch bleibt es bei einer dynamischen Auflösung, die sich auf bis zu 640 x 320 Bildpunkte halbieren kann." - das sollte 360 und nicht 320 sein. Siehe 7:35 im Quellenvideo.
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2817
Und ist kein Halbieren, sondern Vierteln. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Battlefield V Closed Alpha: Erste GPU-Benchmarks

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BATTLEFIELDV

Ab heute können ausgesuchte Spieler die Closed Alpha von Battlefield V spielen. Auch wir haben einen Zugang erhalten, wollen uns aber nicht mit dem Inhalt des Spiels beschäftigen, sondern mit der Technik. Dazu haben wir einige Benchmarks mit vier Grafikkarten gemacht. Nicht nur die Unterschiede... [mehr]

Wolfenstein 2: The New Colossus im Benchmark-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WOLFENSTEIN2

Es ist der Herbst der großen Spieleankündigungen. Entsprechend haben wir uns auch die Leistung einiger Spieler mit unterschiedlichen Grafikkarten angeschaut. Zuletzt waren die die Open-Beta von Star Wars: Battlefront 2 und Destiny 2. Heute nun wollen wir uns Wolfenstein 2: The New Colossus einmal... [mehr]

Grafikkarten-Benchmarks zu Far Cry 5

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FARCRY5

Ab heute ist Far Cry 5 für PC (Windows), die Sony PlayStation 4 und Microsoft Xbox One erhältlich. Wer den Pre-Download schon abgeschlossen hat, muss sich heute nicht mehr durch die vollen 24,4 GB quälen – so groß ist Far Cry 5 für den PC. Far Cry 5 dürfte zu den Highlights... [mehr]

Super Mario Odyssey angespielt: Alles andere als ein alter Hut

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPER_MARIO_ODYSSEY

Seit mehr als 36 Jahren hüpft und klettert Super Mario nun schon durch das Pilzkönigreich, kämpft gegen Gumbas, Koopas, Piranha-Pflanzen, böse Kettenhunde oder Stachis und hat dabei nur ein einziges Ziel vor Augen: Prinzessin Peach vor dem Bösewicht Bowser zu bewahren. Auch in seinem neusten... [mehr]

Star Wars Battlefront II im Grafikkarten-Benchmark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STAR-WARS-BATTLEFRONT-2

Ab heute 10:00 Uhr und bis Montag den 9. Oktober um 18:00 Uhr könnt ihr euch auf die nächste Open-Beta stützen. Wer Star Wars Battlefront II vorbestellt hat, konnte auf allen Plattformen bereits zwei Tage früher loslegen. Star Wars Battlefront geht in die zweite Version und soll vor allem... [mehr]

GPU-Benchmarks zu Final Fantasy XV

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FINAL_FANTASY_XV_LOGO

Lange mussten PC-Spieler auf die Umsetzung von Final Fantasy XV warten, nun aber ist es soweit. Square Enix will aber nicht nur einen einfachen Konsolen-Port abliefern, sondern den PC-Spielern auch einen Mehrwert bieten, der durch die aktuelle PC-Hardware möglich gemacht wird. Dazu haben die... [mehr]