1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Telegram durchbricht die Marke der 500 Millionen aktiven Nutzer

Telegram durchbricht die Marke der 500 Millionen aktiven Nutzer

Veröffentlicht am: von

telegramBereits in der vergangenen Woche äußerte sich Facebook zu den anstehenden Änderungen in den AGBs von Whatsapp. Auch wenn das Unternehmen bestätigte, dass sich für Nutzer in Europa zunächst nichts ändern soll, scheinen viele Menschen skeptisch zu sein. Dies hat zur Folge, dass der Instant-Messaging-Dienst Telegram aktuell einen erheblichen Zuwachs bei den Nutzerzahlen verzeichnet. Allein in den letzten 72 Stunden erhielt der Anbieter über 25 Millionen Neuanmeldungen. Normalerweise liegen diese bei 1,5 Millionen Nutzern pro Tag. Momentan verwenden mehr als 500 Millionen Personen besagten Messenger. 

Somit scheint sich die Facebook-Tochter Whatsapp mit der AGB-Änderung und der geplanten engeren Verzahnung mit der Social-Media-Plattform keinen Gefallen getan zu haben. Ob der Nutzerschwund jedoch ausreichen wird, um die Verantwortlichen rund um Mark Zuckerberg von einem Umdenken zu überzeugen, ist eher fraglich. In Zukunft wird Facebook weiter bemüht sein sowohl die Daten von Whatsapp als auch Instagram zu verknüpfen.

Auch wenn es immer wieder heißt "Ich habe doch nichts zu verbergen", zeigt sich ein vermehrtes Umdenken in der Bevölkerung. Wobei die zahlreichen Datenskandale von Facebook sicherlich auch ihren Teil dazu beigetragen haben dürften. Wer aktuell noch auf der Suche nach einem neuen Messenger ist sollte sich den Dienst Signal genauer anschauen. Hier handelt es sich um einen verschlüsselten Messenger, der von einer Stiftung betrieben wird. Diese finanziert sich nicht durch die Vermarktung der eigenen Nutzerdaten. Außerdem ist es möglich mehr als einen Messenger auf dem eigenen Smartphone zu verwenden.

Des Weiteren bleibt abzuwarten, ob FB-CEO Zuckerberg in Zukunft Werbung in Whatsapp ausspielen wird. Diese dürfte dann das Ende des Dienstes bedeuten. Zumal es aktuell genug werbefreie Alternativen in den App-Stores zum kostenlosen Download gibt.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Starlink-Netzwerk zeigt gute Pingzeiten des Satelliteninternets

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARLINK

    Morgen wird Starlink als Betreiber des Satellitennetzwerks von SpaceX weitere 58 Starlink-Satelliten starten. Inzwischen sind bereits 500 dieser Satelliten im Orbit, am Ende sollen es mindestens 11.927 sein. Bereits Ende 2020, spätestens aber ab 2021 soll Starlink offiziell an den Start... [mehr]

  • Angebote illegaler Downloads brechen nach Razzien um 90 Prozent ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Jeden Tag laden Millionen von Menschen illegale Inhalte wie Filme, Fernsehsendungen, Spiele, MP3s und Bücher aus dem Internet herunter oder streamen diese. Viele dieser illegalen Dateien stammen dabei von einer kleinen und straff organisierten Community, die unter dem Name "The Scene" bekannt... [mehr]

  • Neuer Rekord: DE-CIX überträgt 10 TBit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DE-CIX

    In der ersten Lockdown-Phase verzeichnete der deutsche Internetknoten DE-CIX eine neue Rekordmarke. Am 10. März gegen 21:00 Uhr betrug die Datenrate im Knoten zusammengenommen 9.134,23 GBit/s – also mehr als 9 TBit/s. Gestern, am 3. November, wurde mit 10 TBit/s eine weitere... [mehr]

  • Amazons AWS wehrt riesigen DDoS-Angriff ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Im Gegensatz zu früher braucht es in der heutigen Zeit gerade bei großen Anbietern schon einiges an Bandbreite, um die jeweiligen Server mit einer DDoS-Attacke in die Knie zu zwingen. Wie das jüngste Beispiel mit dem Epic Games Store und GTA V zeigte, haben aber auch noch heutzutage Webseiten... [mehr]

  • Auch Ethereum erreicht neues Allzeithoch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Im Schatten von Bitcoin klettert die Kryptowährung Ethereum ebenfalls auf ein Allzeithoch. Mit einem aktuellen Umrechnungskurs von knapp 1.200 Euro pro Coin ist man zwar noch weit vom derzeitigen Wert eines Bitcoins entfernt, jedoch nimmt auch der Ethereum-Kurs Fahrt auf. Aktuell dürfte dies... [mehr]

  • Google Chrome: Zwangsverkauf wegen zu hoher Marktmacht möglich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_CHROME

    Internen Berichten zufolge laufen im US-Justizministerium Ermittlungen gegen Google aufgrund zu hoher Marktmacht und damit verbunden mögliche Kartellverstöße. Es wird erwogen Google zum Verkauf des populären Internet-Browsers und eines Teils seines Werbe-Geschäfts zu zwingen. Dies käme... [mehr]