1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Anwendungen
  8. >
  9. Marbles RTX: NVIDIA zeigt beeindruckende RTX-Demo

Marbles RTX: NVIDIA zeigt beeindruckende RTX-Demo

Veröffentlicht am: von

marbles-rtxZusammen mit der Ampere-Mikroarchitektur präsentierte NVIDIA auf der GPU Technology Conference eine beeindruckende Grafikdemo, welche die Möglichkeiten der Technik unter Beweis stellen soll. Allerdings bezieht man sich dabei eher auf die aktuelle Turing-Architektur als auf Ampere, denn letztgenannte verwendet in der GA100-Ausführung keine RT Cores.

Bei der Demo namens Marbles RTX handelt es sich um eine interaktive Grafikdemo, die von verschiedenen 3D-Designern und Entwicklern kollaborativ erstellt wurde. Dazu wurde die NVIDIA-eigenen Plattform namens Omniverse verwendet. In aktuellen Zeiten des Home-Office sicherlich ebenfalls ein interessanter Aspekt.

Erstellt wurde eine 3D-Umgebung, bestehend aus dem verschiedensten Materialien und Objekten, wie sie in einer DIY- oder Künstlerwerkstatt zu finden sind. Durch diese Objekte führt eine Bahn, durch die wiederum eine Murmel bewegt werden muss. Um die Murmel zu steuern, wird die komplette Ebene des Tisches in in X- und Y-Richtung gekippt.

Die grafischen Effekte aber sind das, was NVIDIA hier herausstellen möchte. Einerseits wird die 3D-Szene durch ein Fenster beleuchtet, was die globale Beleuchtungssituation schon hinreichend komplex macht. Außerdem gibt es unterschiedliche Oberflächenmaterialien – von einfachen matten Holz- oder Papieroberflächen, bis hin zu glänzendem Metall (zum Beispiel die Sprühdosen) und halbtransparenten Glasobjekten.

Natürlich spielt auch das Kernelement, die Murmel eine Rolle. Diese besteht aus Glas, lässt also Licht durch. Nicht nur das durch das Fenster scheinende Licht muss also korrekt berechnet werden, sondern auch der jeweilige Hintergrund in der Murmel.

Einerseits ist die Grafikdemo rein optisch beeindruckend. Aber auch der technische Hintergrund bedarf einiger Erklärung. So wird die komplette Szene per Raytracing berechnet – ebenso wie dies bei Quake RTX und Minecraft RTX der Fall ist. Da dies für alle Pixel zu rechenintensiv wäre, wird ein Teil der nicht berechneten Lichtstrahlen per Denoiser in den Tensor Cores berechnet. In Echtzeit vorgeführt wurde die Demo mit einer Quadro RTX 8000, die ein paar mehr Shader-, RT- und Tensor-Einheiten besitzt im Vergleich zu einer GeForce RTX 2080 Ti. 4.608 Shadereinheiten, 72 RT Cores und 576 Tensor Cores für die Quadro RTX 8000 und 4.352 Shadereineiten, 68 RT Cores und 544 Tensor Cores. Während eine GeForce RTX 2080 Ti aber nur 11 GB an GDDR6 anzubieten hat, sind es bei der Quadro RTX 8000 satte 48 GB.

Das Video zur Demo zeigt allerdings auch ein recht starkes Rauschen im Bereich des Schattens, den die Kugel hervorruft. Hier ist das Denoising klar und deutlich zu erkennen. Ein Pathtracing einer solche komplexen Szene ist nun einmal sehr herausfordernd und selbst auf aktueller Hardware nicht in Echtzeit möglich. Ob NVIDIA uns hier schon eine Vorschau auf das geben will, was in Zukunft zu erwarten ist?

Eine Veröffentlichung der Marbles RTX Techdemo zieht NVIDIA bereits in Erwägung. Die Hardwareanforderungen dürften enorm sein, wenn man die Zahlen von eben noch im Kopf hat. Dies dürfte natürlich vor allem abhängig von der gewünschten Auflösung sein.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire TriXX​ – viele Funktionen mit guter Übersicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-TRIXX

    Advertorial / Anzeige: Mittels diverser unterschiedlicher Software können die technischen Daten und Betriebsparameter einer Grafikkarte überwacht werden. Nahezu jeder Hersteller schnürt dazu sein eigenes Softwarepaket. Hinzu kommen die Funktionen, die über die Treiber zur Verfügung gestellt... [mehr]

  • NZXT CAM Controller und Software ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_NZXT_CAM

    Der Computer wird in der heutigen Zeit immer mehr zu einem Designobjekt, welches durch eine auffällige Beleuchtung oder durch interessante Hardware in einem noch auffälligeren Gehäuse in Szene gesetzt wird. Vorbei sind die Zeiten von Kaltlichtkathoden oder einfarbigen Beleuchtungen. Wie gut dies... [mehr]

  • Totgeglaubte leben länger: Instant-Messaging-Dienst ICQ ist wieder da

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ICQ

    Lange vor dem großen Siegeszug von Messenger-Diensten wie WhatsApp, Telegram oder Signal gab es bereits in den späten 90er Jahren mit ICQ einen Instant-Messaging-Dienst, der sich großer Beliebtheit erfreute. Mit ICQ konnte man neben Textnachrichten auch Bilder oder andere Dateien an seine... [mehr]

  • Marbles RTX: NVIDIA zeigt beeindruckende RTX-Demo

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARBLES-RTX

    Zusammen mit der Ampere-Mikroarchitektur präsentierte NVIDIA auf der GPU Technology Conference eine beeindruckende Grafikdemo, welche die Möglichkeiten der Technik unter Beweis stellen soll. Allerdings bezieht man sich dabei eher auf die aktuelle Turing-Architektur als auf Ampere, denn... [mehr]

  • Mehr als 32 Kerne im Nachteil: VMWare verändert Lizenzmodell

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VMWARE

    VMWare hat sein Lizenzmodell umgestellt, bzw. im Detail derart geändert, dass Prozessoren mit mehr als 32 Kernen ab sofort zwei Lizenzen benötigen. Grundsätzlich muss man zunächst einmal auf die unterschiedlichen Lizenzmodelle in diesem Bereich eingehen. Diese sehen entweder eine Lizenz pro... [mehr]

  • So wird die Benutzeroberfläche der Corona-Warn-App aussehen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-WARN-APP

    Offenbar haben SAP und die Deutsche Telekom eine weitere Hürde zur Fertigstellung der Corona-Warn-App genommen. Auf dem GitHub Repository wurden nun die ersten Screenhots der Benutzeroberfläche gezeigt und auch das Backend wurde als Quellcode veröffentlicht. Derzeit planen die Entwickler,... [mehr]