1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Anwendungen
  8. >
  9. Google und Apple bieten gemeinsames System für Contact-Tracing-Apps (Update)

Google und Apple bieten gemeinsames System für Contact-Tracing-Apps (Update)

Veröffentlicht am: von

apple-googleZwei große Technogiekonzerne tun sich zusammen: Sowohl Google als auch Apple wollen ein System basierend auf Bluetooth in ihr System (Android und iOS) einbauen, welches die Funktionsweise von Contact-Tracing-Apps begünstigen soll. Die darauf basierenden Apps sollen staatliche Organisationen, Forschungsinstitute und und NGOs in ihrer Arbeit unterstützen.

Ab Mai sollen APIs für die genannten Betriebssysteme zur Verfügung stehen. Es wird aber auch Operating System-Level Technology eingebaut, um die Funktionsweise zu unterstützen. Die APIs sollen eine gewisse Interoperabilität zwischen den verschiedenen Plattformen ermöglichen. Dies soll es den Entwicklern einfacher machen, ihre Apps ohne größere Anpassungen auf Android und iOS anzubieten. Die entsprechenden Contact-Tracing-Apps müssen heruntergeladen und installiert werden, was die Verbreitung sicherlich etwas einschränken wird.

Zudem wollen Apple und Google solche eine Systematik grundsätzlich in ihre Betriebssysteme einbauen – vermutlich auch um erstere und zukünftige Lösungen schneller anzubieten. Vor allem aber wird ein in das System integriertes Contact Tracing verstärkter genutzt, als dies über eine Drittanbieter-App der Fall ist. Dies wird jedoch etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Eine erste Lösung für Mai wird etwas einfacher gehalten werden.

"Apple and Google will work to enable a broader Bluetooth-based contact tracing platform by building this functionality into the underlying platforms. This is a more robust solution than an API and would allow more individuals to participate, if they choose to opt in, as well as enable interaction with a broader ecosystem of apps and government health authorities. Privacy, transparency, and consent are of utmost importance in this effort, and we look forward to building this functionality in consultation with interested stakeholders."

Sowohl Apple wie auch Google sprechen von einem Opt-In-System, an dem der Nutzer freiwillig teilnimmt. Zudem spricht Apple von einer hohen Sicherheit der eigenen Daten. Durch die Veröffentlichung der Bluetooth- (PDF) und Kryptografie-Spezifikationen (PDF) für das Contact Tracing wollen Google und Apple die Sicherheit der Daten sicherstellen und belegen.

Der Chaos Computer Club legte mit der aufkommenden Diskussion rund um die Contect-Tracing-Apps zehn Eckpunkte fest, die eingehalten werden sollten. Darin werden auch einige kryptografische Verfahren bzw. Anonymisierungsverfahren festgelegt, die eingehalten werden sollten, damit ein Tracking der Personen durch Dritte nicht möglich ist.

Apples Bluetooth-Schnittstelle startet nächste Woche

Offenbar ist Apple dem eigenen Zeitplan etwas voraus und will die Bluetooth-Schnittstelle für Contact-Tracing-Apps bereits ab der kommenden Woche zur Verfügung stellen. iOS 13.4.5 befindet sich aktuell in der Beta-Phase und dürfte damit in der kommenden Woche erscheinen.

Welche Apps dann auf diese Schnittstelle zurückgreifen, bleibt offen. Apple will im Genehmigungsprozess mit den jeweilig zuständigen Gesundheitsbehörden zusammenarbeiten. In Deutschland dürfte dies das Robert-Koch-Institut zusammen mit dem Heinrich-Hertz-Institut sein. Diese arbeiten an einer Umsetzung auf Basis des PEPP-PT-Konzeptes.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD zeigt schicke Renderings des Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_LOGO

    AMD ist einer der Sponsoren des Weltmeister-Teams Mercedes-AMG Petronas in der Formel 1. Die technische Unterstützung im Bereich des Sponsorings bezieht sich auf Ressourcen für Supercomputing-, Simulations-, PC- und Data-Center-Hardware. Aber nicht nur aus technischer Sicht ist eine potentiell... [mehr]

  • Interaktive RTX-Demo: Unreal Engine 4 zeigt Raytracing-Effekte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTXON

    Zur GPU Technology Conference präsentierte NVIDIA eine interaktive Techdemo namens Attic. Diese basiert auf der Unreal Engine 4 und sollte vor allem das kollaborative Arbeiten in Omniverse aufzeigen. Nun hat NVIDIA diese Demo als ausführbare Demo für jederman zugänglich gemacht – vor allem,... [mehr]

  • WhatsApp ändert Nutzungsbedingungen: Daten werden ab sofort mit Facebook...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

    Der beliebte Messenger-Dienst WhatsApp ändert zum neuen Jahr seine Nutzungsbedingungen. Einige Veränderungen betreffen die Datenschutzerklärung. Schon seit Mittwoch sendet die App Nutzern verschiedene In-App-Benachrichtigungen, um über die Änderungen zu informieren. Dabei blieb stets die Wahl,... [mehr]

  • Windows Defender: Bug sorgt für Probleme

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    In den vergangenen Jahren hat Microsoft mit dem Windows Defender einen wirksamen Schutz gegen allerlei Schädlinge wie zum Beispiel Viren oder Malware geschaffen. Die anfangs noch belächelte Software hat sich mittlerweile zu einem weitgehend verlässlichen Werkzeug im Kampf gegen bösartige... [mehr]

  • NDI Tools: NVIDIA GPUs streamen ins Netzwerk

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX3060TI

    In Zusammenarbeit mit der Vizrt Group präsentiert NVIDIA eine neue Funktion der eigenen GeForce-Grafikkarten, die sich auf das Streaming von Inhalten, vor allem das Game-Streaming, konzentriert. Mittels der "NDI Screen Capture HX"-Software von der Vizrt Group und dem NVEC-Encoder der Turing- und... [mehr]

  • Microsoft Exchange: Kritische Sicherheitslücke sorgt für massive Probleme

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Kritische Sicherheitslücken in Microsofts Exchange Server sorgen derzeit für ein massives Sicherheitsproblem bei diversen Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen. Zwar gibt es bereits seit einigen Tagen ein entsprechendes Update, jedoch scheint man es bei den verantwortlichen... [mehr]