> > > > Steam.tv könnte Valves Twitch-Konkurrent fürs Spiele-Streaming werden

Steam.tv könnte Valves Twitch-Konkurrent fürs Spiele-Streaming werden

Veröffentlicht am: von

steamDass Valve an einem Konkurrenten zu Twitch und YouTube Gaming arbeiten könnte, darüber wurde in der Gerüchteküche schon des Öfteren gemutmaßt, schließlich würde der Konzern damit seine Nutzer noch enger an sein Ökosystem binden und das Angebot weiter ausbauen, nachdem man erst kürzlich die Chat-Funktionen überarbeitet und sich dabei an der Konkurrenz orientiert hatte. Wie das Spiele-Streaming auf Steam aussehen könnte, das konnten einige Nutzer in den letzten Stunden versehentlich schon einmal ausprobieren.

Laut dem Technikblog The Verge konnten am vergangenen Freitag mehrere Nutzer unter der Domain „Steam.tv“ die neue Streaming-Plattform schon einmal einsehen. Ganz gewollt war das allerdings nicht, wie Valve wenig später auf Nachfrage mitteilte. Der Testlauf der neuen Webseite sei versehentlich öffentlich gestartet worden. Seit Samstagmorgen sind keine Inhalte mehr über die URL einsehbar. Laut Valve sei „Steam.tv“ nur ein Testlauf für die Übertragung von „The International“ gewesen, einem weltweiten Dota-2-Turnier, das ab dem 20. August im kanadischen Vancouver mit einem Preisgeld in Höhe von rund 24 Millionen US-Dollar starten wird. Gestreamt wurde kurzzeitig eine Partie aus der aktuell stattfindenden Gruppenphase.

Doch Steam.tv könnte weitaus mehr werden als nur ein einmaliges Projekt. Vielmehr könnte Valve damit in Konkurrenz zu Twitch und YouTube Gaming treten und seine Nutzer letztendlich enger an sich zu binden. Zuletzt gingen die Nutzerzahlen deutlich zurück. Eine Streaming-Plattform würde sehr gut zur Steam-Community passen.

Laut des Berichts sollen die Nutzer jedoch noch keine eigenen Stream-Übertragungen während der versehentlichen Testphase starten haben können. Allerdings sei die Chat-Funktion inklusive des Zugriffs auf die eigenen Freundeslisten, um Übertragungen teilen zu können, schon integriert gewesen. Außerdem soll es für den Chrome-Browser von Google einen eingebauten Voice-Chat gegeben haben. Für andere Browser wie Firefox oder Microsoft Edge soll das Plugin jedoch nicht verfügbar gewesen sein.

Vermutlich wird Valve im Rahmen der Hauptveranstaltung von „The International“ mehr zu „Steam.tv“ verraten und seine finalen Pläne offen legen. Vielleicht sogar schon zur Gamescom, die ab der nächsten Woche in Köln starten wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 01.08.2016

Bootsmann
Beiträge: 513
Wird dann letzten Endes ausschließlich von Russen benutzt :P
#2
Registriert seit: 27.09.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 242
Konkurrent? Eine wohl weit hergeholte Behauptung.

Keiner der Streamer die bereits eine große Community besitzen wird mal ebend auf eine andere Plattform wechseln, besonders nicht wenn sie Partner sind.

Sprich nur kleine oder neue Streamer werden sich trauen das mal auszuprobieren. Vielleicht sogar hier und da mal ein größerer, aber ob dies überhaupt eine Chance hat groß zu wrden werden die Jahre zeigen, jetzt schon von Konkurrent zu sprechen ist reine Meinungsmache und eher eine reißerische Überschrift auf Bild Niveau.

Nur weil Steam viele Nutzer hat, heißt das im Streamingbereich nicht automatisch eine Größe zu sein.

Dazu fehlt Steam die OBS oder XSplit Implementierung.
#3
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Hessen
Kackbratze
Beiträge: 31788
und amazon im hintergrund ist mal eben ne andere hausnummer als valve
#4
Registriert seit: 11.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 583
Konkurrent haha xD
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • Google Assistant telefoniert selbständig dank künstlicher Intelligenz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_ASSSISTANT

    Es klingt schon fast verrückt, doch Google bringt seinem Sprachassistenten das Telefonieren bei. Wie der Internetriese während der Entwicklerkonferenz I/O mit stolz verkündet, soll der Google Assistant zukünftig teilweise die Telefonate ohne weiteren Eingriff des Nutzers erledigen. Hierzu... [mehr]

  • Nach Update: CCleaner wegen Datensammelwut in der Kritik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CCLEANER

    Vor allem zu Zeiten von Windows XP und Windows Vista war CCleaner, ein Tool zum Entschlacken des Betriebssystems, äußerst beliebt. Mit dem Update auf Version 4.45 gerät die Software wegen ihrer Datensammelwut nun aber selbst in die Kritik. Datenschützer empfehlen das Update nicht zu... [mehr]