> > > > Mehr Zeit erforderlich: iTunes erreicht den Microsoft Store erst 2018

Mehr Zeit erforderlich: iTunes erreicht den Microsoft Store erst 2018

Veröffentlicht am: von

microsoft store

Die noch verbleibenden knapp zwei Wochen reichen nicht aus: Anders als zunächst angekündigt wird iTunes in diesem Jahr nicht mehr in den Microsoft Store aufgenommen. Wer die Verantwortung für die Verspätung trägt, ist nicht klar. Offen bleibt zudem, wie viel länger Nutzer auf die iTunes-Protierung warten. Denn einen neuen Termin wollten bislang weder Apple, noch Microsoft nicht verraten.

Gegenüber ZDNet ließ Apple lediglich verlauten, dass man ein wenig mehr Zeit für die Entwicklung benötigen würde, um gemeinsam mit Microsoft die „volle iTunes-Erfahrung" liefern zu können. Woran es bislang hapert, wollte Apple auch auf Nachfrage nicht verraten.

Neben mehr benötigter Zeit für den Feinschliff könnte auch der spekulierte gravierende Umbau von iTunes eine Rolle spielen. Zuletzt gab es mehrfach Hinweise auf einen umfangreichen Umbau der 2001 erstmals bereitgestellten Software. So soll auf mittlere Sicht der Musik-Vertrieb mit herunterladbaren Titeln und Alben entfallen, der App Store wurde bereits mit iTunes 12.7 entfernt.

Zudem gilt iTunes bereits seit geraumer Zeit vor in der Windows-Fassung als äußerst träge und aufgebläht. Im Verlauf der Jahre wurden immer wieder Funktionen hinzugefügt, nahtlos integriert jedoch nicht. Deshalb gilt auch die Bedienung inzwischen nicht mehr als intuitiv.

Dass iTunes dennoch noch unverzichtbar ist, liegt am iPhone und iPad. Denn im Falle von schwerwiegenden Problemen lassen sich Apples Smartphones und Tablets über iTunes wiederherstellen. Entsprechend dürften sich in erster Linie Nutzer von Windows 10 S über die Verzögerung ärgern.

Zu den Schwächen - Microsoft selbst spricht von einem Vorteil - des Betriebssystems gehört, dass sich nur über den Microsoft Store Programme installieren lassen. Wer auf iTunes angewiesen ist, muss dementsprechend nach einer Alternative suchen.

iTunes für den Microsoft Store wurde Mitte Mai im Zuge der Vorstellung des Fall Creators Update für Windows 10 angekündigt. Schon zu diesem Zeitpunkt galt es als wahrscheinlich, dass es sich nicht um eine 1:1-Portierung der verfügbaren Windows-Version handeln wird.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]