> > > > Apple soll ab 2019 keine Musik-Downloads mehr über iTunes anbieten

Apple soll ab 2019 keine Musik-Downloads mehr über iTunes anbieten

Veröffentlicht am: von

apple musicApple soll laut unternehmensnahen Informationen seinen Musik-Bereich komplett überarbeiten. Laut einer nicht näher benannten Quelle soll der Konzern ab dem Jahr 2019 keine Musik-Downloads mehr über iTunes anbieten. Stattdessen soll nur noch Apple Music zur Verfügung stehen und damit der Kauf von Alben und einzelnen Titeln komplett wegfallen. Erst gestern hatte das Unternehmen bestätigt, denn Erkennungsdienst Shazam gekauft zu haben – dieser Schritt soll als Vorbereitung für die Änderungen im Musik-Bereich dienen.

Schon über längere Zeit ist zu beobachten, dass immer weniger Musik direkt gekauft wird. Stattdessen greifen viele Kunden auf Streaming-Anbieter wie Apple Music oder auch den Marktführer Spotify zurück. Somit wird die Lieblingsmusik nicht mehr direkt erworben, sondern eigentlich nur noch für die Zeit eines aktiven Abonnements gemietet.

Vor allem mit dem bevorstehenden Start des HomePod soll der eigene Streaming-Dienst Apple Music nochmals ordentlich gepuscht werden und entsprechend stark von Apple vermarktet werden. Damit soll der Weg freigemacht werden, um auch kritische Kunden vom Streaming statt Kauf zu überzeugen. 

Unklar bleibt, welche Auswirkungen eine solche Entscheidung auf die Künstler hätte. Die Bezahlung über Streaming-Dienste steht immer wieder in der Kritik, da diese geringer als bei einem verkauften Album oder einer Single ausfallen soll. Würde Apple diese Möglichkeit komplett streichen, würde wohl eine wichtige Einnahmequelle für die Künstler wegfallen. 

Letztendlich bleibt abzuwarten, wie sich die Musik-Branche in Zukunft entwickeln wird. Aufgrund der Marktmacht Apples wäre eine solche Entscheidung jedoch nicht ohne Auswirkungen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4938
Reinste FakeNews. Hat Apple schon längst offiziell dementiert.
#5
Registriert seit: 08.03.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1162
Zitat estros;26015039
Reinste FakeNews. Hat Apple schon längst offiziell dementiert.


wo?
#6
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1381
Yo, völlig Eurer Meinung. Streaming ist Müll. Lieber CDs kaufen und dann als FLAC-Datei jederzeit auf mSD-Karte dabei haben und ganz ohne Internet-Verbindung abspielen können in wesentlich besserer Qualität.
#7
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4938
Zitat matrickz;26015041
wo?

Wie wo, über die Medien.
#8
Registriert seit: 10.03.2017

Banned
Beiträge: 1168
Zitat estros;26015054
Wie wo, über die Medien.

Beispiel wäre nett.
#9
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4938
Zitat Hardwareaner;26015109
Beispiel wäre nett.


Du bist mal wirklich penetrant!
Bitte: Apple deny reports that it is retiring the iTunes Music Store from 2019
#10
customavatars/avatar27351_1.gif
Registriert seit: 14.09.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 388
Auch wenn Apple dies dementiert, es kann sehr gut sein, dass der Fall eintritt. Immerhin will man den Umsatz weiter steigern und die Kunden kaufen immer seltener gezielt Alben.

Ich werde dann folgendes machen:
- Migration meiner 30.000+ Musiksammlung zu JRiver Media Center
- Musikkauf bei amazon (vorzugsweise CDs und selbst lossless Rippen)

Für den Anbieter machen Subscriptions einfach unglaublich viel Sinn (siehe Adobe Cloud & Lightroom 7)! Die Leute zahlen dauerhaft für ein Produkt ohne es dauerhaft / regelmäßig zu nutzen und den Gegenwert tatsächlich zu erhalten.

Subscriptions sind nicht das Allheilmittel auch wenn sie gerade im Trend sind. Echte Musiksammler wollen Ihre Musik dauerhaft besitzen unabhängig von Konzernentscheidungen, Künstlerlizenzverträgen und einer Internetverbindung.
#11
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12475
Wieso soll man unbedingt Musiksammler sein?
Musikgenießer ist mehr Sinn der Sache...
#12
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 254
Zitat estros;26015039
Reinste FakeNews. Hat Apple schon längst offiziell dementiert.


Zitat estros;26015054
Wie wo, über die Medien.


Zitat estros;26015113
Du bist mal wirklich penetrant!
Bitte: Apple deny reports that it is retiring the iTunes Music Store from 2019


Berhaupten ohne zu belegen kann jeder. Wenn er nicht nach einen Nachweis gefragt hätte, hätte ich es getan. Du solltest an deinem Umgangston arbeiten.
#13
customavatars/avatar27351_1.gif
Registriert seit: 14.09.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 388
Zitat DragonTear;26015452
Wieso soll man unbedingt Musiksammler sein?
Musikgenießer ist mehr Sinn der Sache...


Vollkommen richtig, stimme dir natürlich zu. Aber als Musikgenießer kann man auch schnell zum Sammler werden.
Dann kommt es vor, dass nicht alle der Tracks bei Spotify und Co. verfügbar sind. In meinem Falle sind ca. 60% nicht verfügbar (meiste sehr alte Tracks).
Zudem werden manche Tracks wieder entfernt, was nicht die Idee des Sammelns ist.

Sind Streaming Dienst mittelfristig ein zuverlässiger Partner für Musiksammler ?
- Highres Streaming Dienst Tidal ist möglicherweise bald insolvent (The Verge)
- Spotify hat 2016 581$ million Verlust gemacht (Billboard)

Wer zudem Lossless Musik bevorzugt und entsprechende Verstärker / Lautsprecher / Kopfhörer betreibt, kommt um eine selbst erstellte offline Musiksammlung kaum herum.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]