> > > > WhatsApp wächst unaufhaltsam weiter

WhatsApp wächst unaufhaltsam weiter

Veröffentlicht am: von

WhatsAppDer Kurznachrichtendienst WhatsApp wächst auch nach der Übernahme durch Facebook unaufhaltsam weiter. Das ließ Vorstandschef Jan Koum gegenüber dem Nachrichtenmagazin Focus verlauten. Demnach solle WhatsApp genau so schnell wachsen wie vor der etwa 19 Milliarden US-Dollar schweren Übernahme durch das weltweit größte soziale Netzwerk Facebook im Februar. Insgesamt soll der Dienst nun weltweit über 480 Millionen Nutzer zählen. Vor der Übernahme sollen es noch 450 Millionen gewesen sein – davon rund 30 Millionen Nutzer aus Deutschland. Pro Monat sollen weltweit rund 15 Millionen neue Nutzer hinzukommen. 

Nach der Übernahme durch Facebook wurden vielerorts kritische Stimmen laut, der Messaging-App doch den Rücken zu kehren – viele Nutzer suchten nach einer Alternative. Einer Studie zufolge konnte sich zeitweise ein Drittel der WhatsApp-Nutzer vorstellen, den Dienst nicht mehr zu nutzen. Konkurrenten wie Threema oder Telegram erfreuten sich über einen gewaltigen Nutzeransturm - dank einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die eine höhere Datensicherheit versprechen sollte. Im Falle von Threema muss nicht einmal die eigene Handy-Nummer oder die E-Mail-Adresse angegeben werden. Auf Threema hatten wir bereits einen ausführlichen Blick geworfen.

Einen weiterer großer Schritt könnte nach Ansicht Koums die Einführung einer Telefon-Funktion werden, die noch in der ersten Jahreshälfte implementiert werden soll und zu der es bereits erstes Bildmaterial gibt. Über die mobile Datenübertragung sollen künftig auch Telefonate kostenlos über die WhatsApp-Anwendung ermöglicht werden – eine EDGE-Verbindung mit einer Geschwindigkeit von 220 kbit/s im 2G-Netz soll genügen. Man habe lange daran gearbeitet, um die benötigte Bandbreite so gering wie möglich zu halten. Bis zum Start der Telefonie-Funktion soll es aber noch ein bisschen dauern. Man sei noch nicht ganz fertig. Es soll aber das „beste Sprachprodukt überhaupt“ werden.

Um das Datenvolumen nicht weiter zu belasten, plant WhatsApp in Zusammenarbeit mit E-Plus einen eigenen Prepaid-Tarif, über den sich die Textnachrichten, Bilder, Videos und später auch Telefonate kostenlos übertragen lassen, ohne dass die Daten auf das im Tarif inkludierte Datenvolumen angerechnet werden. Beim Schweizer Nachbarn gibt es beim Mobilfunkbetreiber mtv mobile eine ähnliche Option.

Vor wenigen Tagen hatte WhatsApp neue Privatsphäre-Einstellungen implementiert.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3762
Was für eine Überraschung, dass FB/WA nicht zugibt, das es Userschwund gibt bzw. das mit "ganz bestimmten Zahlen" vertuschen will.
#2
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Ahja. Und du weißt es natürlich besser? :hmm:
#3
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6267
Natürlich weis Snake7 das besser, weil Facebook ist ja eh Böse und WhatsApp auch erst seit der Übernahme durch Facebook.. :fresse:
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11317
Klar. Eplus hilft Whatsapp, deren Sprachintegration attraktiver zu machen, damit die Leute nicht im Eigentlichen Sinne telefonieren.

#5
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 14201
Mich würde interessieren, woher die Annahme kommt, Whatsapp würde "unaufhaltsam" wachsen.

Blackberry, HP, Skype und sogar StudiVZ wuchsen alle mal "unaufhaltsam" ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]