> > > > WhatsApp wächst unaufhaltsam weiter

WhatsApp wächst unaufhaltsam weiter

Veröffentlicht am: von

WhatsAppDer Kurznachrichtendienst WhatsApp wächst auch nach der Übernahme durch Facebook unaufhaltsam weiter. Das ließ Vorstandschef Jan Koum gegenüber dem Nachrichtenmagazin Focus verlauten. Demnach solle WhatsApp genau so schnell wachsen wie vor der etwa 19 Milliarden US-Dollar schweren Übernahme durch das weltweit größte soziale Netzwerk Facebook im Februar. Insgesamt soll der Dienst nun weltweit über 480 Millionen Nutzer zählen. Vor der Übernahme sollen es noch 450 Millionen gewesen sein – davon rund 30 Millionen Nutzer aus Deutschland. Pro Monat sollen weltweit rund 15 Millionen neue Nutzer hinzukommen. 

Nach der Übernahme durch Facebook wurden vielerorts kritische Stimmen laut, der Messaging-App doch den Rücken zu kehren – viele Nutzer suchten nach einer Alternative. Einer Studie zufolge konnte sich zeitweise ein Drittel der WhatsApp-Nutzer vorstellen, den Dienst nicht mehr zu nutzen. Konkurrenten wie Threema oder Telegram erfreuten sich über einen gewaltigen Nutzeransturm - dank einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die eine höhere Datensicherheit versprechen sollte. Im Falle von Threema muss nicht einmal die eigene Handy-Nummer oder die E-Mail-Adresse angegeben werden. Auf Threema hatten wir bereits einen ausführlichen Blick geworfen.

Einen weiterer großer Schritt könnte nach Ansicht Koums die Einführung einer Telefon-Funktion werden, die noch in der ersten Jahreshälfte implementiert werden soll und zu der es bereits erstes Bildmaterial gibt. Über die mobile Datenübertragung sollen künftig auch Telefonate kostenlos über die WhatsApp-Anwendung ermöglicht werden – eine EDGE-Verbindung mit einer Geschwindigkeit von 220 kbit/s im 2G-Netz soll genügen. Man habe lange daran gearbeitet, um die benötigte Bandbreite so gering wie möglich zu halten. Bis zum Start der Telefonie-Funktion soll es aber noch ein bisschen dauern. Man sei noch nicht ganz fertig. Es soll aber das „beste Sprachprodukt überhaupt“ werden.

Um das Datenvolumen nicht weiter zu belasten, plant WhatsApp in Zusammenarbeit mit E-Plus einen eigenen Prepaid-Tarif, über den sich die Textnachrichten, Bilder, Videos und später auch Telefonate kostenlos übertragen lassen, ohne dass die Daten auf das im Tarif inkludierte Datenvolumen angerechnet werden. Beim Schweizer Nachbarn gibt es beim Mobilfunkbetreiber mtv mobile eine ähnliche Option.

Vor wenigen Tagen hatte WhatsApp neue Privatsphäre-Einstellungen implementiert.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3642
Was für eine Überraschung, dass FB/WA nicht zugibt, das es Userschwund gibt bzw. das mit "ganz bestimmten Zahlen" vertuschen will.
#2
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7013
Ahja. Und du weißt es natürlich besser? :hmm:
#3
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5526
Natürlich weis Snake7 das besser, weil Facebook ist ja eh Böse und WhatsApp auch erst seit der Übernahme durch Facebook.. :fresse:
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10717
Klar. Eplus hilft Whatsapp, deren Sprachintegration attraktiver zu machen, damit die Leute nicht im Eigentlichen Sinne telefonieren.

#5
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13856
Mich würde interessieren, woher die Annahme kommt, Whatsapp würde "unaufhaltsam" wachsen.

Blackberry, HP, Skype und sogar StudiVZ wuchsen alle mal "unaufhaltsam" ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]