> > > > Google Maps verliert Nutzer an Apple Maps

Google Maps verliert Nutzer an Apple Maps

Veröffentlicht am: von

apple logoMit der Vorstellung von iOS 6 verbannte Apple im September 2012 Google Maps von seinen Geräten und tauschte die App gegen einen eigenen Kartendienst aus. Seitdem laufen alle Standort-Anzeigen auf dem iPhone und iPad standardmäßig über Apple Maps. Doch der Start des Dienstes war ein sehr holpriger. Veraltetes Kartenmaterial, eine häufig irreführende Navigation und schlechte 3D-Darstellungen von Gebäuden und Straßenzügen standen ganz oben auf der Liste. Auch waren etliche Gewohnheitstiere von Google Maps nicht sehr erfreut darüber, dass sie nicht auf ihre bisher genutzte App zurückgreifen konnten.

Die offizielle Google-Maps-App für iOS erreichte erst ein Vierteljahr später den App-Store, schaffte es aber nicht, die Download-Zahlen von iOS 6 sprunghaft ansteigen zu lassen, denn bis dato war Apple Apps für viele Nutzer der Grund, nicht auf das neue Betriebssystem umzustellen. Auch Monate nach dem Start von Apple Maps warnten Behörden vor der Nutzung. So wurde beispielsweise ein Autofahrer per Apple Maps über eine Flughafen-Landebahn geschickt. Apple zog aus dem Maps-Desaster seine Konsequenzen, entschuldigte sich mehrmals, ließ verantwortliche Köpfe rollen und gelobte schnelle Besserung.

In der Zwischenzeit hat sich einiges getan, was wohl jetzt auch die Nutzer wissen, denn laut „The Guardian“, die sich auf Zahlen des Marktforschungsunternehmens Comscore stützen, konnte Apple Maps ein Jahr nach seiner Vorstellung dem Konkurrenten Google einige Nutzer abluchsen. Allein in den USA soll Google Maps 22,3 Millionen Nutzer an Apple verloren haben. Im September 2012 zählte der Dienst des Suchmaschinengiganten noch über 80 Millionen Nutzer – heute sollen es nur noch 58,7 Millionen sein. Den Zahlen zufolge sollen inzwischen 35 Millionen iPhone-Besitzer den Apple-eigenen Dienst nutzen. Zu Beginn zählte der Dienst gerade einmal sechs Millionen Nutzer. Zahlen aus Europa konnte Comscore leider nicht nennen, geht allerdings davon aus, dass hierzulande eine ähnliche Entwicklung zu verspüren sei.

Für Apple und Google sind die Kartendienste ein sehr wichtiges Geschäftsfeld, können sie mit den daraus gewonnenen Informationen doch standortbezogene Werbung platzieren. „Google hat den Zugang zu einem sehr, sehr wichtigen Datenkanal in Nordamerika verloren“, erklärte ein Analyst gegenüber der Tageszeitung. Apple integrierte seinen Kartendienst vor Kurzem auch in Mac OS X 10.9 alias „Mavericks“.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • WhatsApp startet seine Business-App (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

    Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]