1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Sapphire Rapids in 12 Steppings und spät dran: Intel hat ein Post-Silicon-Problem

Sapphire Rapids in 12 Steppings und spät dran: Intel hat ein Post-Silicon-Problem

Veröffentlicht am: von

sapphire-rapids-hbm2eDas Intels nächste Xeon-Generation alias Sapphire Rapids mit größeren Verzögerungen zu kämpfen hat, ist keine wirkliche Neuigkeit. Bereits vor 18 Monaten war die Markteinführung geplant, geschehen ist bis heute wenig – zumindest nach Außen hin.

Bereits seit Monaten tüfteln Intel und die Partner an der dazugehörigen Plattform. Zur ISC 2022 sprachen wir mit einigen dieser Partnern und unisono war von einer komplizierten und aufwendigen Validierung der Plattform zu hören, was vor allem in der Komplexität durch DDR5 und PCI-Express 5.0 begründet sein soll. Immerhin: Sapphire Rapids mit und ohne HBM2e setzen auf den gleichen Sockel.

Der aktuelle, offizielle Zeitplan sieht größere Stückzahlen für Ende 2022 vor. 2023 soll dann der Höhepunkt erreicht werden. Damit rückt Sapphire Rapids aber auch sehr nahe an den plattformkompatiblen Nachfolger Emerald Rapids. Gerüchten zufolge, hat Intel das Zeitfenster für Sapphire Rapids aber abermals verschoben. Zwischen dem 6. Februar und dem 3 März 2023 soll es nun soweit sein.

Was ist los bei Intel?

Aber die Frage ist, warum sich Sapphire Rapids derart verzögert. Nur die Plattform bzw. deren Validierung bei und durch die Partner kann es ja nicht sein. In den vergangenen Monaten tauchten auch immer wieder neue Steppings auf, was auch nicht weiter unüblich ist. So gab es ein A0, A1, B0, C0, C1, C2, D0, E0,  E2, E3, E4 und nun aktuell ein E5 Stepping. Zwölf Steppings sind aber deutlich mehr, als das, was wir sonst zu Gesicht bekommen. Wie kommt es dazu?

Ist ein Prozessor-Design mit mehreren Milliarden Transistoren fertiggestellt, geht es in die Fertigung und kommt in einer ersten Version zurück. Nur sehr selten sind hier keinerlei Fehler mehr vorhanden. Einige lassen sich per Firmware beheben, andere wiederum verlangen nach Änderungen auf Ebene der Transistoren. Dann muss ein neues Stepping her. Diesen Zyklus scheint Intel für Sapphire Rapids nun aber extrem häufig durchlaufen zu haben.

Nach außen hin kommunizieren die Hersteller immer gerne ihr Tape Out. Dies beschreibt den Zeitpunkt, wenn das erste Design aus der Fertigung zurückkommt und in den Laboren getestet wird. So hat Intel bereits vor Monaten das Tape Out für den Compute Tile von Meteor Lake verkündet. Auch der Nachfolger von Sapphire Rapids, Emerald Rapids, soll bereits das Tape Out geschafft haben.

Intel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 ChipsIntel ISC22 Chips

Doch die Post-Silicon-Phase (Post Silicon Bringup), also das Testing und die Validierung der Prozessoren nach der initialen Fertigung scheinen aktuell das große Problem zu sein. Üblicherweise dauert diese Phase 12 bis 18 Monate. Bei Intel sind es in den vergangenen Design-Wechseln aber häufig deutlich mehr gewesen. Sapphire Rapids bewegt sich inzwischen in einem Zeitraum von mehr als 24 Monaten.

Gröbere Fehler sollen bereits durch Verifikations-Tests in der Pre-Silicon-Phase (Pre Silicon Bringup) vorhergesehen, sodass diese gar nicht erst mit in die Fertigung übernommen werden. Pre und Post Silicon Bringup scheinen bei Intel nicht Hand in Hand zu laufen und so kommt es zu den größeren Verzögerungen, die wir aktuell bei Sapphire Rapids sehen. Doch auch auf Seiten der Werkzeuge in der Unterstützung der Fertigung gibt es offenbar Probleme. So sollen die Custom Verification EDA Tools fehlerhaft und Process Design Kits (PDK) ungenau sein, was sich letztendlich auf die Post- und Pre-Silicon-Phase negativ auswirkt.

Der einstige Weltmarktführer in der Herstellung von Halbleiterbauelementen, sprich Chips, kämpft also in seiner einstigen Kernkompetenz darum den Anschluss nicht zu verlieren. Die Auswirkungen zeigen sich nicht erst kürzlich durch immer wieder verschobene Produkte.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • Ein letztes Hurra auf AM4: Der Ryzen 7 5800X3D im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN7-5800X3D

    Vor etwas mehr als einer Woche erschienen die ersten Tests des Ryzen 7 5800X3D, dem ersten Prozessor mit 3D V-Cache, der explizit auf Spiele ausgelegt ist und hier seine Stärken haben soll. Inzwischen ist der Prozessor auch im Handel verfügbar. Heute wollen wir unseren Test des Einhorns für AM4... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]