1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Stabiles Alder-Lake-Package: Der Thermal Grizzly CPU Contact Frame (Update)

Stabiles Alder-Lake-Package: Der Thermal Grizzly CPU Contact Frame (Update)

Veröffentlicht am: von

thermalgrizzlyBereits mehrfach hatten wir über das potentielle Verziehen des Packages bzw. Heatspreaders der Alder-Lake-Prozessoren berichtet. Intel verneint bisher, dass es sich dabei um ein grundsätzliches Problem handelt. Neben einigen Workarounds mittels Unterlegscheiben und selbstgedruckten Rahmen haben auch die ersten Dritthersteller hier einen Markt erkannt. So präsentierte Thermalright den LGA1700-BCF (Bending Corrector Frame).

Bereits in einigen Video-Tagebüchern gab Roman Hartung alias der8auer einen Vorschau auf ein neues Produkt aus dem Hause Thermal Grizzly. Overclocker Dancop gibt auf Facebook eine weiteren Einblick auf eben dieses neue Produkt. Dabei handelt es sich um den CPU Contact Frame, zu dem es nun auch eine Produktseite gibt.

Thermal Grizzly CPU Contact-Frame
Thermal Grizzly CPU Contact-Frame
Thermal Grizzly CPU Contact Frame
Thermal Grizzly CPU Contact Frame
Thermal Grizzly CPU Contact Frame

Der CPU Contact Frame funktioniert genau wie der Thermalright LGA1700-BCF. Gefertigt wird er aus Aluminium – dies geht aus einem der erwähnten Videos sowie der Produktbeschreibung hervor. Die Funktion ist dabei recht simpel. Der Rahmen wird anstatt der von Intel vorgesehenen Sockelbefestigung verbaut. Thermal Grizzly beschreibt das Produkt wie folgt:

"Der standardmäßige Integrated Loading Mechanism (ILM) verfügt über Kontaktpunkte, die in der Mitte der länglichen CPU liegen. Durch den dadurch entstehenden ungleichmäßigen Anpressdruck des Prozessors in den Sockel wölbt sich die Oberfläche des Integrated Heatspreaders (IHS) konkav. Dadurch liegt die Bodenplatte des CPU-Kühlers in erster Linie an den Kanten des IHS auf, sodass der thermale “Hotspot” in der Mitte der CPU nicht optimal abgedeckt ist.

Der Intel 12th Gen CPU Contact Frame verfügt über eine spezielle Innenkontur, um bei der Montage den Anpressdruck von der Mitte der CPU auf die Kanten zu verlegen. Dadurch wird die konkave Wölbung des IHS vermieden. Dies führt dazu, dass CPU-Kühler besser auf dem Prozessor aufliegen und eine größere Kontaktfläche entsteht, um die Abwärme der CPU abzuführen."

Noch ist der Thermal Grizzly CPU Contact Frame bei keinem der Partnershops verfügbar und so kennen wir auch noch keinen Preis. In welchem Umfang sich die Temperaturen verbessern können hängt wohl auch vom verwendeten Kühler und Mainboard samt ILM ab.

Update:

In einem Video stellt Roman den Thermal Grizzly CPU Contact Frame genauer vor. Demnach nutzt man eben nicht nur die beiden Patches um den notwendigen Anpressdruck zu generieren, sondern die komplette zweite Ebene (ausgehend von der Heatspreader-Oberfläche) rings um den Prozessor. Der Druck wird allerdings auch hier nicht gleichmäßig verteilt, sondern der Rahmen ist bei den Patches um 40 bis 50 µm höher ausgeschnitten und sorgt hier somit für weniger Anpressdruck. Dieser geht also hauptsächlich von den vier Seiten aus.

Thermal Grizzly CPU Contact-Frame
Thermal Grizzly CPU Contact Frame

Für den CPU Contact Frame verwendet wird ein Aluminium 7075, da hier eine gewisse Festigkeit gefragt ist. Die Keep-Out-Zonen werden natürlich eingehalten. Eine Eloxierung sorgt bei diesem Thema für weitere Sicherheit. Um den Rahmen zu befestigen müssen die Schrauben mit 0,03 bis 0,06 Nm angezogen werden. Der beiliegende Schlüssel wird zwischen zwei Fingern gedreht, dies reicht in einem ersten Schritt aus. Auf den Schrauben und dem Rahmen befinden sich Markierungen die dabei helfen die Schrauben dann mittels einer Drehung um 90 ° auf ihr finales Anzugsdrehmoment zu bringen. Das Drehmoment lässt sich aber noch anpassen und für die Feinheiten des Extreme-Overclockings ist dies auch notwendig.

Roman hat 14 Prozessoren (Core i9-12900K) mit dem CPU Contact Frame getestet. Diese wurden bei 1,36 V mit 5,1 GHz betrieben und im Cinebench R20 getestet. Die Maximaltemperaturen fielen mit dem Frame im Schnitt um 4 °C geringer aus. Es gab allerdings auch Prozessoren die nur um 0,3 °C kühler wurden und solche die mit 7,1 °C deutlich stärker profitierten.

Thermal Grizzly CPU Contact Frame

Zum Abschleifen der Prozessoren hat man zudem einen Acrylrahmen entwickelt, in den der CPU Contact Frame zusammen mit dem Prozessor eingespannt wird. Das Einspannen ermöglicht ein Abschleifen im eingespannten Zustand und somit so, wie es sich auch im Sockel verhält. Zwei bis vier Grad Celsius sollen sich mit dieser Maßnahme realisieren lassen.

Der Thermal Grizzly CPU Contact Frame soll ab Montag erhältlich sein. Ein Preis kennen wir aber noch nicht. Laut Roman dürfte dieser bei 34,90 oder 39,90 Euro liegen.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]