1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Xeon E-2300: Rocket Lake-E wird zum Server-Einstieg

Xeon E-2300: Rocket Lake-E wird zum Server-Einstieg

Veröffentlicht am: von

intel-2020Aktuell deckt Intel sein Server- und Workstation-Geschäft mit den Ice-Lake-SP-Prozessoren sowie den entsprechenden Modellen der W-3000-Serie (Ice Lake-64L) ab. Den Einstiegsbereich versorgt Intel aktuell noch mit der E-2200-Serie, die noch auf Coffee Lake-E basiert. Analog dazu soll die neun neuen E-2300-Serie auf Rocket Lake, dem aktuellen Desktop-Design, zurückgreifen.

Die Cypress-Cove-Kerne sollen also nicht mehr nur auf dem Desktop zum Einsatz kommen, sondern zukünftig auch im Unternehmensumfeld. Dank der von 10 nm wieder auf 14 nm zurückportierten Architektur verspricht sich Intel ein Leistungsplus von bis zu 17 % gegenüber der Vorgänger-Generation. Bis zu 5,1 GHz erreicht das Spitzenmodell, 20 von den 44 PCI-Express-Lanes der Plattform sprechen den aktuellen Standard (PCI-Express 4.0) und die schnelle integrierte Grafikeinheit soll viele diskrete Lösungen überflüssig machen.

Die E-2300-Serie soll den Small-Business- und Cloud-Service-Bereich abdecken. Entsprechend gibt es auch die Unterstützung für Windows Server 2022 sowie den Intel Node Manager durch SPS 6 Firmware-Unterstützung, AMT durch die Management Engine 15 und schlussendlich die aus dem Serverbereich bekannte Unterstützung der Software Guard Extensions (SGX).

Da Rocket Lake die Basis darstellt, unterscheidet sich Rocket Lake-E nur in einigen wenigen Details. Bis zu acht Kerne, Sockel LGA1200, bis zu 5,1 GHz, Dual-Channel DDR4-3200 und ein C250-Chipsatz, der die gesamte Plattform auf ein aktuelles Niveau bringt.

Neu für die E-2000-Serie ist das Vorhandensein einer Option für integrierte Grafikeinheiten, die als Gen12-Graphics für eine einfache grafische Ausgabe mehr als ausreichend sein dürfte.

Die Speicherkanäle können bis zu 128 GB DDR4-Speicher mit 3.200 MT/s ansprechen. Als UDIMM mi ECC-Unterstütztung wird die Fehlererkennung auch auf dem Weg zu und vom Speichercontroller unterstützt. Pro Speicherkanal werden zwei DIMMs unterstützt. Die 20 PCI-Express-4.0-Lanes können als 1x16+1x4, 2x8+1x4 oder 1x8+3x4 konfiguriert werden.

Der C250-Chipsatz ist per DMI 3.0 mit acht Lanes angebunden. Damit ist die Anbindung zwischen Prozessor und Chipsatz auf Niveau des Z590 als Desktop-Pendant. Je nach Mainboard bzw. System kann der Chipsatz acht SATA-Anschlüsse, zehn USB 3.2 Gen 2x1 drei USB 3.2 Gen 2x2 und 24 PCI-Express-3.0-Lanes zur Verfügung stellen bzw. letztgenannte verwenden, um Netzwerkanschlüsse oder andere Controller anzubinden.

Die Prozessoren der E-2300-Serie auf Basis von Rocket Lake-E bieten vier bis acht Kerne. Die kleineren Modelle müssen teilweise sogar ohne Hyperthreading auskommen. Der Basis-Takt reicht von 2,6 bis 3,7 GHz, der maximale Boost wird mit bis zu 5,1 GHz angegeben. Das Zweikanal-Speicherinterface und die 20+24 PCI-Express-Lanes (4.0/3.0) bleiben ebenso überall erhalten, wie die Unterstützung von DDR4-3200. Die Preise reichen von 182 bis 539 Euro.

Systeme für Small Business und Cloud Services mit E-2300-Prozessoren sollen in Kürze von den etablierten Herstellern verfügbar sein.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]