1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. ARM64-Vormarsch: Gigabyte zeigt auch Server für ThunderX3-Prozessoren

ARM64-Vormarsch: Gigabyte zeigt auch Server für ThunderX3-Prozessoren

Veröffentlicht am: von

gigabyte-2020Gigabyte stellte im Rahmen der eigenen Virtual Show 2020 (eine Ersatzveranstaltung für die ausgefallene Computex) nicht nur ein Mainboard mit Ampere-Prozessoren mit jetzt 80 und später 128 Kernen vor, sondern auch gleich die ersten Server für Marvells zukünftigen ThunderX3-CPUs. Marvell selbst kündigte die neue ThunderX3-Generation im Frühjahr 2020 an.

Gigabyte hat nun ein Mainboard bzw. mehrere Servervarianten vorgestellt, die später dann die ThunderX3-Prozessoren verwenden werden. Als Basis dient der Sockel LGA4564. Bei den Ampere-Prozessoren ist es ein LGA4926 und zum Vergleich: Intels Cedar-Island-Plattform mit den aktuellen Cooper-Lake-Prozessoren basiert auf dem Sockel LGA4189, genau wie die darauf folgenden Ice-Lake-Modelle.

Gigabyte sieht die ThunderX3-Prozessoren bzw. die eigens dafür entwickelten Serverlösungen klar im HPC-Segment. Daher bieten die Serveregehäuse auch den entsprechenden Platz um GPU-Beschleuniger zu verbauen. Konkret spricht Gigabyte von der Unterstützung der Tesla-V100-Karten, aber auch die neuen A100-GPU-Beschleuniger auf Basis der Ampere-Architektur dürften unterstützt werden. NVIDIA kündigte im vergangenen Jahr an, dass man CUDA für ARM64-Hardware öffnet. Die nun von Gigabyte gezeigten Prototypen der R282-ThunderX3-Serie hatte allerdings noch Radeon Instinct MI60 von AMD verbaut.

Herzstück der Server bzw. des Mainboards sind aber wie gesagt die beiden Sockel LGA4564 für die ThunderX3-Prozessoren. Ihr Speicherinterface mit acht Kanälen ermöglicht die Anbindung von DDR4-3200 – in diesem Falle mit zwei DIMMs pro Speicherkanal.

Die ThunderX3-Prozessoren bieten bis zu 96 Kernen auf Basis der ARM v8.3+ ISA. Die Prozessoren unterstützen SMT4 und können daher vier Threads pro Kern bearbeiten. Ein SMT4 sorgt dafür, dass die Pipelines der einzelnen Kerne besser ausgelastet werden. Auf dem Desktop kennen wir ein Simultaneous Multithreading oder kurz SMT mit zwei Threads pro Kern (SMT2) bzw. die bei Intel als Hyperthreading bezeichnete Funktion. Ein SMT4 ist eher unüblich, selbst im Serversegment. IBMs Power9-Prozessoren unterstützen beispielsweise ein SMT8.

Hinsichtlich des I/O-Angebotes unterstützen die Prozessoren und nun auch die Gigabyte-Plattform bis zu 64 PCI-Express-4.0-Lanes im Single-Socket-Betrieb und 128 PCI-Express-4.0-Lanes im Dual-Socket-Betrieb. Ob und wie viele in der R282-ThunderX3-Serie konkret nutzbar sind, ist nicht bekannt. Gigabyte nennt im Rahmen der Vorstellung 20 SAS/SATA Laufwerke sowie vier U.2-SSDs. Hinzu kommen die per PCI-Express angebundenen GPU-Beschleuniger.

Die Server der R282-Serie werden in dieser Form auch mit EPYC-Prozessoren von AMD angeboten und sind Gigabytes Ansatz einer vereinheitlichen Strategie mit einem möglichst großen Angebot an unterschiedlichen Prozessoren und Ausstattung. Ab wann die  R282-ThunderX3-Serie verfügbar sein wird, ist nicht bekannt.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]