1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. MP32-AR0: Gigabyte wird Server für Ampere-Prozessoren anbieten

MP32-AR0: Gigabyte wird Server für Ampere-Prozessoren anbieten

Veröffentlicht am: von

gigabyte-2020Anfang des Jahres stellte Ampere seine neue Altra-Prozessoren mit bis zu 80 Kernen vor. Vor wenigen Tagen kündigte man die Altra-Max-Varianten mit bis zu 128 Kernen an. Diese sollen aber erst 2021 verfügbar sein. In der Zwischenzeit sollen elf Modellvarianten des Altra in diesem Jahr in den Markt eingeführt werden.

Die Leistung der ARM64-Prozessoren im Compute-Bereich, vor allem aber die hohe Effizienz, sollen das Datacenter-Geschäft neu gestalten – vor allem Intel hat hier offenbar neben AMD mit den EPYC-Prozessoren aufkommende Konkurrenz zu befürchten. Nun hat Gigabyte angekündigt in Zukunft auch Server mit Ampere-Prozessor anbieten zu wollen.

Als erstes vorgestellt wird nun das Gigabyte MP32-AR0. Es unterstützt mit seinem Sockel LGA4926 auch die stärksten Altra-Modelle wie den Q80-33 mit 80 Kernen bei einem Takt von 3,3 GHz und einer TDP von 250 W. Dank des Sockels können hier im nächsten Jahr auch die Altra-Max-Varianten verwendet werden. Außerdem bietet es 16 DIMM-Steckplätze für die Bestückung von zwei Riegeln pro Speicherkanal.

Bei den PCI-Express-Steckplätzen geboten werden 2x PCIe 4.0 x16 und 5x PCIe 4.0 x8. Hinzu kommen vier U.2-Anschlüsse und ein Steckplatz für den OCP 2.0 NIC. Beim MP32-AR0 handelt es sich um ein E-ATX-Mainboard, welches in einem 1S-Server mit 2U-Höheneinheiten verbaut werden kann. Servertypisch zur Ausstattung gehört ein ASPEED AST2500 BMC, der über einen dedizierten Ethernet-Port verfügt. Hinzu kommen 2x Gigabit-Ethernet, die über einen Intel I350 angesteuert werden. Für schnellere Netzwerkverbindungen wird ein OCP NIC verbaut.

Als einen ersten Server stellt Gigabyte den R272 Series 2U Ampere Altra vor. Gigabyte will den Server mit unterschiedliche Storage-Lösungen anbieten können. Möglich sind bis zu 24 NVMe-Laufwerke. Je nach Anzahl der Laufwerke können die redundanten Netzteile so gestaltet werden, dass sie möglichst effizient auf die Nutzung abgestimmt sind.

Das MP32-AR0 wird von Gigabyte auch in einem Edge-Server verbaut, welches deutlich kompakter ist und entsprechend dem Einsatzgebiet solcher Server deutlich näher zum Kunden oder der jeweiligen Anwendung betrieben wird.

Ampere verwendet für die Altra- und Altra-Max-Prozessoren ein ARM-v8.2+-Design. Pro Kern können zwei 128 Bit SIMD-Einheiten die Rechenaufgaben erledigen. Unter anderem werden Berechnungen in INT8 und FP16 unterstützt – also solche mit niedriger Genauigkeit, wie sie für das Inferencing von Deep-Learning-Netzwerken verwendet werden. Der Takt des Prozessors beläuft sich auf bis zu 3,3 GHz. An Caches stehen 64 KB L1 I-Cache und 64 KB L1 D-Cache sowie 1 MB L2 D-Cache zur Verfügung. Zudem besitzt der Altra 32 MB an System Level Cache (SLC).

Gefertigt wird der Chip von TSMC in 7 nm (7N). Je nach Modell liegt die Leistungsaufnahme bei 45 bis 250 W. Der Speichercontroller (8x 72 Bit) unterstützt auf acht Kanälen DDR4-3200 mit einer Gesamtkapazität von 4 TB pro Sockel. Bis zu 16 DIMMs stehen auf den dazugehörigen Mainboards zur Verfügung. Natürlich wird auch ECC unterstützt. Außerdem bieten die Altra-Prozessoren schnelle I/O-Verbindungen. Hier spielen vor allem die 128 PCI-Express-4.0-Lanes eine entscheidende Rolle.

Die Altra-Max-Prozessoren soll ab dem vierten Quartal in Form erster Samples zur Verfügung stehen. Ausgeliefert werden sollen die Prozessoren 2021. Siryn, der Nachfolger der aktuellen Serie, ist bereits fertig entwickelt und die ersten Testchips haben das Tape-Out hinter sich gebracht. 2022 will Ampere diese Prozessoren auf den Markt bringen. Höchstwahrscheinlich kommt hier dann das ARM-v9-Design zum Einsatz.

Weitere Details zur den Gigabyte-Servern mit Ampere-Prozessor findet ihr direkt beim Hersteller.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]