> > > > IBM POWER9: 24 Kerne, 120 MB L3-Cache und NVLink 2.0

IBM POWER9: 24 Kerne, 120 MB L3-Cache und NVLink 2.0

Veröffentlicht am: von

ibm 2014Auch IBM nutzt die Hot Chips 28, um auf neue und zukünftige Produkte und Entwicklungen aufmerksam zu machen. Die Kollegen von Computerbase sind vor Ort und haben neben der Präsentation auch der dazugehörigen Präsentation durch IBM beigewohnt. IBM lenkte die Aufmerksam darin auf die zukünftige Prozessor-Architektur POWER9, die ab Mitte 2017 zahlreiche Server befeuern soll.

Hauptmerkmale der POWER9-Prozessoren sind die Anzahl von 24 Kernen, die Fertigung in 14 nm sowie das Vorhandensein von NVLink 2.0, 120 MB L3-Cache und 48 PCI-Express-4.0-Lanes. Neben den 24 Kernen bietet der Prozessor die Möglichkeit, per vierfachem oder achtfachem Simultaneous Multithreading (SMT) die Rechenaufgaben weiter aufzuteilen. Neben dem 120 MB großen L3-Cache bietet der Prozessor einen großen und schnellen eDRAM. Den immer wichtigeren Interconnects trägt IBM mittels NVIDIA NVLink 2.0 und CAPI 2.0 (Coherent Accelerator Processor Interface) Rechnung. Auf einige Details von NVLink 2.0 sind wir bereits genauer eingegangen. CAPI bietet dabei die Möglichkeit, FPGAs, ASICs und bei Bedarf auch Phase Change Memory (PCM) anzubinden. Viele dieser Technologien sind aber noch nicht final spezifiziert.

Präsentation zu den POWER9-Prozessoren von IBM auf der Hot Chips 28
Präsentation zu den POWER9-Prozessoren von IBM auf der Hot Chips 28 (Bild: Computerbase)

IBM plant den POWER9 in zwei Versionen: Eine ist auf den Einsatz in Dual-Sockel-Systemen optimiert und wird vorrangig in kleinen Workstations und kleineren Servern zum Einsatz kommen. Sollen aber mehrere hundert oder gar tausend POWER9 in einem System, womöglich auch mit weiteren GPU-Beschleunigern arbeiten, plant IBM eine Scale-Up-Variante, die dafür ausgelegt ist, riesige Speichermengen möglichst schnell anzusprechen. Bis zu 8 TB mit 230 GB/s sollen dabei möglich sein. Bei diesen beiden Varianten besteht dann noch die Auswahlmöglichkeit zwischen SMT4 und SMT8 für die Rechenkerne.

Für die Erhöhung der Rechenleistung soll aber nicht nur die Anzahl der Rechenkerne verantwortlich sein, sondern auch Optimierungen in der Architektur. Dazu gehören größere und schnellere L1-, L2- und L3-Caches. Auch AMD wählte für die Zen-Architektur ein verbessertes Cache-Design und will damit ab dem Frühjahr 2017 wieder gegen Intel auf Augenhöhe antreten.

Präsentation zu den POWER9-Prozessoren von IBM auf der Hot Chips 28
Präsentation zu den POWER9-Prozessoren von IBM auf der Hot Chips 28 (Bild: Computerbase)

Ein derart komplexer Prozessor wie der IBM POWER9 ist natürlich auch eine Herausforderung in der Fertigung. IBM lässt bei GlobalFoundries fertigen. Die Fertigung erfolgt in 14 nm HP in 17 Layern und insgesamt bringt es der Prozessor auf 8 Milliarden Transistoren. Vor dem Frühjahr 2017 werden keine konkreten Produkte auf Basis des POWER9 erwartet. Die ersten Supercomputer warten bereits auf ihre Rechenknechte und an erster Stelle stehen sicherlich die USA mit Summit und Sierra. Beide Supercomputer setzen auf IBMs POWER9, einmal mit Xeon-Phi-Beschleunigern und einmal mit Tesla-GPUs auf Basis der Volta-Architektur von NVIDIA.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Eine Angabe zur Fertigung wäre noch toll.

Es handelt sich um 14HP, das ist der SOI-Prozess den GF von IBM übernommen hat.
#2
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13771
Endlich kann man Minesweeper in FullHD flüssig spielen :D
#3
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Oberbootsmann
Beiträge: 918
Warum eigentlich ein Mix mit GPUs? Und in welchem Verhältnis CPU/GPU? Gibt es Berechnungen die GPUs besser können als CPUs?
#4
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Welcher Mix?
Die GPUs werden dazu gesteckt, ist doch bei x86-Servern auch so.
Wenn man keine GPUs braucht, dann nutzt man den POWER9 ohne!

Zitat
Und in welchem Verhältnis CPU/GPU?

So wie es der Kunde haben will.

Zitat
Gibt es Berechnungen die GPUs besser können als CPUs?

Ja, deswegen gibt es Server bei denen solche Beschleuniger verbaut werden.
#5
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3201
Zitat Energiegetraenk Pfirsich;24862320
Eine Angabe zur Fertigung wäre noch toll.

Es handelt sich um 14HP, das ist der SOI-Prozess den GF von IBM übernommen hat.


Richtig, man sollte hierbei noch erwähnen, dass auch AMD den gleichen Prozess für Zen+ einsetzen wird:
https://twitter.com/BitsAndChipsEng/status/768523085637152768
Man darf sehr gespannt sein, wie effektiv GloFos FinFET/FDSOI-Kombiprozess wird. Ausgelegt ist er jedenfalls für HPC und große Die-Größen. Außerdem wird es spannend, ob der Prozess auch für GPUs eingesetzt wird.

Ich denke, GP100 + Power9 wird den Hochleistungsservermarkt und Supercomputermarkt ganz schön aufrollen.
#6
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Gestern hba ich für Zen+ noch 14nm SOI vermutet, war aber irgendwie eh logisch dne Prozess zu nutzen.
Nur für den POWER9 wird ein eigener Prozess wohl zu teuer sein, so hoch sidn die Stückzahlen ja auch nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]