1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Apple wechselt offiziell von Intel zu ARM

Apple wechselt offiziell von Intel zu ARM

Veröffentlicht am: von

apple-siliconWie erwartet hat Apple heute einen großen Schritt angekündigt. Vor genau 15 Jahren, am 6. Juni 2005 kündigte Apple den Wechsel von der PowerPC-Architektur der IBM-Prozessoren hin zu den Intel-Prozessoren mit x86-Befehlssatz an. Im Januar das folgenden Jahres, also im Januar 2006, wurden dann die MacBook-Pro-Geräte und iMacs mit Intel-Prozessor angekündigt.

Heute nun kündigt Apple den Wechsel auf eigene Prozessoren für zukünftige Macs an. Das dazugehörige Projekt hört auf den Namen Apple Silicon. Damit bleibt Apple bei der konkreten Hardware noch sehr vage, denn einen SoC kündigte man heute nicht an. Ebenso hat man keinerlei Macs mit Apple Silicon vorgestellt. Allerdings gibt man die Richtung vor, in die man gehen wird. Intel wird somit auf absehbare Zeit keine Rolle mehr als Kunde für Apple spielen. Apple beschreibt eine Übergangsphase von zwei Jahren, es wird also noch neue Macs mit Intel-Prozessor geben. Welche Produkte zuerst auf Apple Silicon überführt werden, muss sich noch zeigen.

Wo man die Chips des Apple Silicon platzieren wird, ist klar. Apple wird kaum Kompromisse bei der Leistung eingehen wollen und die Präsentation machte auch klar, dass wir ein Hybrid-Design sehen werden, welches effiziente und leistungsstarke CPU-Kerne zusammenbringt. Hinsichtlich der Leistungsaufnahme will man jedoch hinter dem bleiben, was aktuelle Lösungen zu bieten haben. Es wird interessant zu sehen sein, wo man letztendlich landen wird.

Die Entwicklung der entsprechenden Software wurde intern bereits begonnen. Alle Demos von macOS Big Sur liefen bereits auf Entwicklerhardware mit ARM-Prozessor. Dabei handelt es sich um einen A12Z Bionic, wie er im iPad Pro zum Einsatz kommt. Der A12Z Bionic ist ein Sechskern-Prozessor, der zwei Hochleistungskerne (64-Bit-ARMv8.3-A) und vier hocheffiziente Kerne zusammenbringt. Im iPad Pro kommt er mit zusammen mit acht GPU-Kernen zum Einsatz. Als Speicher verwendet Apple im iPad 6 GB LPDDR4X. Die gezeigte Entwickler-Hardware kommt auf 16 GB.

Entwickler können sich ab sofort auf Entwickler-Kits bewerben, die ab kommender Woche ausgeliefert werden sollen. Auch diese verwenden den A12Z Bionic. Hinzu kommen 16 GB Arbeitsspeicher und eine 512 GB große SSD.

Die größte Frage stellt sich jedoch bei der Drittanbieter-Software. Hier will Apple ebenfalls allen Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen. Wie gesagt, alle Apple-eigenen Apps sollen bereits auf dem ARM-Mac laufen. Auch große Programmpakete wie Final Cut Pro und Logic laufen bereits. Microsoft und Adobe haben ebenfalls eine Unterstützung ab dem ersten Tag zugesagt. Der Einsatz der Creative Cloud und von Office werden also keine Hürde darstellen.

Alles, was Entwickler für eine Unterstützung ihrer Software tun müssen, ist ihre Software per Universal Compile in Xcode erneut zu compilieren. Per Rosetta 2 sollen dann nicht neu eingestellte Apps auf den ARM-Macs laufen. iPad- und iPhone-Apps laufen ohnehin nativ auf dem Apple Silicon – schließlich handelt es sich hier schon um eine ARM-Plattform.

Schlussendlich will Apple die Virtualisierung anderer Betriebssysteme und Software auf den ARM-Macs mit macOS Big Sur erleichtern. Auch ein Linux wird virtualisiert und direkt aus macOS heraus lauffähig sein.

Jetzt bleibt nur noch die Frage offen, wann Apple den ersten Mac mit Apple Silicon vorstellen wird. Aus dem Wechsel von PowerPC zu Intel wissen wir, dass damals gut sieben Monate vergangen sind. Einen ähnlichen Zeitraum wird sich Apple dieses mal sicherlich auch eingestehen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der König ist bezwungen: AMD Ryzen 9 5900X und Ryzen 5 5600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5900X_5600X_REVIEW-TEASER

    Seit heute sind die ersten Ableger der neuen Ryzen-5000-Familie erhältlich. Mit ihnen will AMD die letzte Intel-Bastion zu Fall bringen und endlich auch bei der Spieleleistung wieder ganz vorne mitspielen, nachdem man dem Konkurrenten mit seinen Matisse-Ablegern in Sachen Preis und... [mehr]

  • Generations-Nachzügler: AMD Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5950X_5800X-TEASER

    Wie angekündigt hat uns AMD pünktlich zum gestrigen Marktstart der ersten vier Ryzen-5000-Modelle inzwischen auch mit den noch fehlenden zwei Modellvarianten versorgt. Wir komplettieren die Testreihen daher nun um das Topmodell mit 16 Kernen, den AMD Ryzen 9 5950X, und um den AMD Ryzen 7 5800X... [mehr]

  • Prozessor non grata: Rocket Lake-S als Core i7-11700K im Vorab-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COREI7-11700K

    Gut einen Monat vor dem offiziell geplanten Verkaufsstart konnte jeder Nutzer bereits den Core i7-11700K erstehen. Mindfactory verkaufte den Prozessor tagelang und jeder der wollte, konnte diesen auch bestellen. Auch wir haben die Gelegenheit ergriffen und präsentieren bereits heute einen... [mehr]

  • Günstiger 10-Kern-Einstieg: Intel Core i9-10850K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Ende Juli stellte Intel in einem kleinen, zweiten Schwung einige weitere neue Modelle an Comet-Lake-S-Prozessoren vor. Die wichtigste Neuvorstellung ist dabei sicherlich der Core i9-10850K, der sich knapp unter dem Core i9-10900K aufstellt. Zehn Kerne, etwas niedrigere Taktraten, dafür ein um... [mehr]

  • Refresh-Nachzügler: AMD Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_MATISSE_REFRESH_TRIPLE-TEASER

    Wenige Tage nach unserem Test zum AMD Ryzen 9 3900XT versorgte uns die Chipschmiede mit den beiden kleineren Serienvertretern der Matisse-Refresh-Generation, die dank zahlreicher Verbesserungen im Fertigungsprozess und etwas höherer Taktraten die Effizienz gegenüber den bestehenden Modellen... [mehr]

  • Zen 2 optimiert: So funktioniert der ClockTuner for Ryzen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CTR

    Bereits vor einigen Wochen wurde der ClockTuner for Ryzen (CTR) angekündigt. Ab heute ist er nun für Jedermann verfügbar und kann ausprobiert werden. 1usmus, der Entwickler hinter dem DRAM Calculator for Ryzen, hat auch den ClockTuner for Ryzen entwickelt. Durch einen Custom... [mehr]