1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Apple soll Pläne zum ARM-Mac zur WWDC Ende Juni vorstellen

Apple soll Pläne zum ARM-Mac zur WWDC Ende Juni vorstellen

Veröffentlicht am: von

16zoll-macbook-proBereits seit Jahren wird über Apples Pläne für ARM-basierte Prozessoren in den Macs diskutiert. In den vergangenen Monaten haben sich diese Pläne immer weiter manifestiert. Nun vermeldet der für gewöhnlich gut informierte Mark Gurman bei Bloomberg, dass Apple konkrete Pläne am 22. Juni – dem ersten Tag der virtuellen WWDC – vorstellen wird.

Die dazugehörige Initiative soll auf den Codenamen "Kalamata" hören. Ähnlich wie Catalyst eine Schnittstelle für iOS-Apps ist, die solche Apps auf macOS lauffähig macht, soll Kalamata das Software-Ökosystem auf einen Hardwarewechsel vorbereiten. Der erste Einsatz eines Macs mit ARM-CPU soll dann womöglich 2021 folgen.

Laut Bloomberg soll der ARM-SoC auf der gleichen Technologie basieren, wie sie in den aktuellen iPhones und iPads verwendet wird. Auch im HomePod und dem AppleTV kommen kleinere und ältere SoCs zum Einsatz, die bereits von Apple entwickelt wurden. Apple lizensiert dazu bei ARM einige wichtige Technologien, die CPU-Kerne basieren jedoch auf einer eigenen Weiterentwicklung – die GPU-Kerne wiederum auf einem Design von Imagination Technologies.

Ob Apple zur WWDC Details zur verwendeten Architektur, dem genauen Aufbau und weitere Details verraten wird, bleibt abzuwarten. Um einen erfolgreichen Hardwarewechsel vornehmen zu können, muss das Ökosystem vorbereitet werden und eben darum wird es Apple zur WWDC auch gehen.

Im Bereich der mobilen SoCs bietet Apple mit der aktuellen A13-Bionic-Generation die höchste Single-Threaded-Leistung und auch im Multi-Threaded-Segment ist man unter den schnellsten. Gerade die hohe Single-Threaded-Leistung hilft Apple in vielen Benchmarks und Anwendungen die Nase vorne zu haben.

Laut Bloomberg soll Apple an drei Designs für einen Prozessor arbeiten. Neben den neuen CPU-Kernen des A14-SoC sollen eine integrierte GPU und eine Neural Engine zum Einsatz kommen. Es ist die Rede von einer Verwandtschaft mit den A14-SoCs, exakt identisch werden die Chips nicht sein und womöglich wird Apple den Bereich der CPU- und GPU-Kerne etwas anders aufstellen.

Die Fertigung der Mac-ARM-Chips soll, wie bei den A-SoCs für iPhone und iPad, bei TSMC erfolgen. In Anbetracht der vermuteten Einführung in 2021 ist die Fertigung in 5 nm nicht unwahrscheinlich. TSMC beginnt bereits in diesem Jahr mit der Massenproduktion in 5 nm und der A13-Bionic Nachfolger A14 wird unbestätigten Meldungen zufolge bereits in 5 nm bei TSMC gefertigt.

Welche Produkte für einen Wechsel auf ARM-Prozessoren als erstes in Frage kommen, ist eigentlich recht offensichtlich. Die kleinen und kompakten Modelle des MacBook und MacBook Air bieten sich als erstes an. Die geringe Leistungsaufnahme und damit einfachere Kühlung sowie die vermeintlich hohe Akkulaufzeit sprechen für eine Umstellung in diesem Bereich. Bei den leistungsstärkeren MacBook-Pro-Geräten, dem iMac und dem Mac Pro dürfte die Umstellung erst in einer zweiten Welle erfolgen. Hier bekommt Intel also noch eine gewisse Galgenfrist. Ob und wie schnell Apple eine komplette Umstellung anstrebt, wird sich zeigen müssen.

Nun heißt es bis zum 22. Juni abwarten. Apple wird wie in den vergangenen Jahren eine Keynote zur WWDC abhalten, wenngleich diese aufgrund der COVID-19-Pandemie in diesem Jahr etwas anders aussehen wird.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]