1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Comet Lake-H gegen Renoir: So soll Intels Konter aussehen

Comet Lake-H gegen Renoir: So soll Intels Konter aussehen

Veröffentlicht am: von

intelEigentlich sollte die offizielle Vorstellung der Comet-Lake-H-Prozessoren erst am 2. April erfolgen. Doch nach einem Briefing unter Embargo haben dies einige Kollegen wohl wissentlich oder unwissentlich falsch verstanden und schon die wichtigsten Informationen veröffentlicht.

Den Informationen zufolge will Intel die Ryzen-Mobile-Prozessoren der 4000-Serie mit Comet Lake-H kontern. Diese bieten bis zu acht Kerne und einen Boosttakt von bis zu 5,3 GHz. Unter der Haube tut sich allerdings wenig, denn häufig sind die Basistaktraten sogar identisch zu denen der Coffee-Lake-H-Prozessoren – einzig der Boosttakt wurde angehoben. Es bleibt auch weiterhin bei  einer TDP von 45 W, wenngleich diese Angabe in Notebooks noch weniger aussagekräftig ist, als bei den Desktops. Abhängig von der Kühlung, den Einstellungen für TDP down und TDP up, PL2 und Tau verhalten sich die Prozessoren höchst unterschiedlich.

Die Comet-Lake-H-Prozessoren werden weiterhin in 14 nm gefertigt und ergänzen die Ice-Lake- und Comet-Lake-Modelle (U- und Y-Modelle) in der zehnten Core-Generation für Notebooks.

Intel Comet Lake-H
ModellKerne / Threads Basistakt BoosttaktTDPCache
Core i9-10980HK8 / 16 2,4 GHz 5,3 GHz45 W16 MB
Core i7-10875H8 / 16 2,3 GHz 5,1 GHz45 W16 MB
Core i7-10850H6 / 12 2,7 GHz 5,1 GHz45 W12 MB
Core i7-10750H6 / 12 2,6 GHz 5,0 GHz45 W12 MB
Core i5-10400H4 / 8 2,6 GHz 4,6 GHz45 W8 MB
Core i5-10300H4 / 8 2,5 GHz 4,5 GHz45 W8 MB

Neben einem höheren Boosttakt unterstützten die Comet-Lake-H-Prozessoren offenbar nun auch DDR4-2933 – ähnliches wird von Comet Lake-S für den Desktop erwartet. Damit hinkt man hier jedoch noch immer hinter den aktuellen Ryzen-Prozessoren hinterher, die DDR4-3200 unterstützen.

Waren acht Kerne bisher der Core-i9-Serie vorbehalten, bietet nun auch der Core i7-10875H derer acht und dies mit einem Boosttakt von bis zu 5,1 GHz. Auffällig ist, dass vier von sechs Comet-Lake-H-Prozessoren einen Boosttakt von 5 GHz und mehr erreichen sollen. Intel will also offenbar den hohen Takt in den Fokus rücken und sich damit von AMDs mobilen Ryzen-Prozessoren absetzen.

Wie sich Intels Comet-Lake-H-Prozessoren gegen die High-End-Modelle der Ryzen-Mobile-Prozessoren der 4000-Serie schlagen werden, dürfte in den kommenden Wochen die spannende Frage sein. Ein ASUS Zephyrus G14 mit Ryzen 9 4900HS hat uns inzwischen erreicht. Wann die ersten Notebooks mit Comet Lake-H auf den Markt kommen werden, ist noch nicht bekannt.

Wir haben zum offiziell geplanten Start der Comet-Lake-H-Prozessoren eine News vorbereitet, welche noch weitere technischen Daten und Informationen enthält. Der Leak einiger Präsentationsfolien deckt bei weitem nicht vollständig ab, wie Intel auf die Renoir-Prozessoren von AMD reagieren will.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]